Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Timeline Breitscheidplatz
(03.10.2017, 17:05)A.Hauß schrieb: "...etwas mehr als Spekulation ..."
Erzählen Sie das doch mal jemanden aus Ihrer Bekanntschaft:
Sie hätten mal gehört von einem Unfall mit 79 Toten und Verletzten. Ohne Weihnachtsmarkt zu erwähnen.
2 Minuten danach sei da jemand mit einer Handykamera durchgelaufen und habe beobachtet, wie Leute versuchen, innerhalb dieses 40-Meter-Umkreises eine beschädigte Gartenlaube aufzurichten (der Handyfilmer spricht nicht von bergen oder retten, sondern von aufrichten).
Fragen Sie nun Ihre Bekannten, Freunde etc., ob sie das für plausibel halten.
Oder ob ihnen das nicht als hochgradig kriminell vorkommt  angesichts der Hilfeleistung, die notwendig wäre.

Begriffe wie Spekulation und Plausibilität gewinnen dann eine ganz eigene Bedeutung, wenn man in einem Denkgebäude gefangen ist, das millionenfach Mehrheitsmeinung, offiziell und unhinterfragt abgehakt ist.

Man müsste die Geschichte aber anders erzählen.

Die genaue Zahl der Verletzten insgesamt ist ja für die Helfer und den Handyfilmer nicht erkenntlich, also kann man davon ausgehen, dass jeder so reagiert, wie er das aus seinen 10-Meter-Umfeld annehmen kann. Da waren nicht viele Verletzte zu sehen, und um diejenigen, die am Boden liegen, kümmert sich schon jemand. Außerdem ist die Gartenlaube nicht einfach nur beschädigt, sondern im Verlauf des Unfalls umgefallen und hat möglicherweise Menschen unter sich begraben. Ob darunter tatsächlich wer liegt, weiß man ja erst, wenn man sie aufgerichtet hat, oder sonstwie demontiert.

Wenn man dann erzählt, dass das einem dadurch bekannt ist, weil jemand als Handyfilmer da durchgelaufen ist, dann wird man doch viel wahrscheinlicher gefragt, was das für ein unsensibler Schaulustiger war, dessen Social-Media-Account ihm wichtiger war als Menschen zu helfen ...
Antworten
In den Artikeln zum veröffentlichten Foto vom Bahnhof Zoologischer Garten sowie im Protokoll der Ausschusitzung wird die Zeit des Anschlags mit 20.00 Uhr angegeben:

http://www.bz-berlin.de/berlin/nach-dem-...ngs-kamera

"Es ist 20.06 Uhr, etwa fünf bis sechs Minuten nach dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz."

https://www.parlament-berlin.de/ados/18/...010-wp.pdf

"Von 19.32 bis 20.00 Uhr dauerte die Fahrt. 20.00 Uhr: Anschlag. Anschließend verließ er das Fahrzeug."
Antworten
(03.10.2017, 18:56)fhh schrieb: "Die erste Meldung kam um 20.01 Uhr. Beamte hatten einen Knall aus Richtung Budapester, Hardenbergstraße gehört. Sie waren Ohrenzeugen des bisher schwersten Terroranschlags in Deutschland geworden – der Lkw-Todesfahrt des Tunesiers Anis Amri am 19. Dezember 2016. "

https://www.morgenpost.de/berlin/article...atzes.html

Das ist ja eigentlich eine Antwort auf die Frage


Zitat:Welche positiven Beweise haben wir, dass der LKW nicht WIRKLICH schon "gegen 20 Uhr" auftauchte, und so für welche nicht fotografierten Fahr- oder Dekomanöver auch immer er dann Zeit hatte?

auch wenn "Beweis" etwas hochgegriffen ist, aber der Knall macht die Beamten zu Ohrenzeugen der Durchfahrt - um 20:01. Ausserdem fällt mir spontan noch die Augenzeugin Ulrike C. Tscharre ein, eine bekannte Schauspielerin, die um 19:59 an der besagten Kreuzung an der roten Ampel gestanden haben will - und da war der LKW ihr zufolge noch nicht reingefahren.

Die 20:02 tauchten in den Statements der Polizei am Tatabend regelmässig auf, es hiess, die ersten Anrufe seien um diese Uhrzeit eingegangen. Da die ja mit ein paar Sekunden Verzögerung zur Tat erfolgten, ist das kein Widerspruch zu den 20:01.

Dann tauchen die 20:02 noch im bekannten Zeit-Artikel auf, der LKW sei laut GPS-Daten um 20:02 über den Markt gefahren. Der Widerspruch zu der 20:01-Version liesse sich aber noch auf verschiedene Rundungsmethoden zurückführen, wenn der LKW also zB um 20:01:45 auf den Markt fuhr.

Wenn ich nochmal rechne

-  Hollitzer-Video beginnt um 20:04:08
-  Arabisches Video und Hollitzer-Video überschneiden sich nicht, aber die Zeitdifferenz sind nur wenige Sekunden
-  das arabische Video (3 Teile) dauert zusammengenommen 100 Sekunden, hinzu kommt die Zeit der Schnitte, die ich aber sehr kurz einschätze, vielleicht 10 Sekunden
-  zwischen LKW-Halt und dem Beginn des "italienischen Videos" als chronologisch frühester Teil des arabischen Videos sind auch noch ein paar Sekündchen vergangen

dann kommt eine Durchfahrt nach 20:02:00 zeitlich kaum noch hin. Zumindest müsste der LKW noch vor 20:02:00 aufgefahren sein und könnte dann während der Fahrt über den Markt diese Zeitmarke überschritten haben.

Auf dem "italienischen Video" gibt es Indizien, dass es relativ bald nach dem LKW-Halt aufgenommen worden ist, vielleicht max. 30 Sekunden. Auch die anderen arabischen Videoteile zeugen für mich davon, dass sie kurz nach der Durchfahrt aufgenommen wurden. Ich glaube nicht, dass denen eine fünf- oder zehnminütige "Dekophase" auf dem Markt vorausging.
Antworten
"Ich glaube nicht, dass denen eine fünf- oder zehnminütige "Dekophase" auf dem Markt vorausging. "
Das GLAUBE ich auch nicht. Ich weiß auch nicht, wer von einer "fünf- oder zehnminütigen" Deko hier im Forum je gesprochen hätte. 2 oder 3 zerrissene Pappen nittels vorbereiteter Drahtschlingen an einen Kühlergrill zu hängen, eine Theaterrequisite wie einen FRlaschenkasten voran zu stellen, die Scheibe mit einer langstieligen Axt einzuschlagen und dann einen Tannenbaum unter den Scheibenwischer zu klemmen, ist eine Sekundenangelegenheit. Die 20 oder 30 jungen Männer, die wissen, was sie zu tun haben, mal ein Dach oder eine Buden verrutschn zu lassen sowie eine (EINE!) Bude komplett zerlegen zu lassen, ist dann erst recht eine Angelegenheit einer Minute, wenn der LKW schon ein wenig Vorarbeitete. Zumal ja die Nachbesserung bei der Deko zu hören und zu sehen war.
Wo wir schon von Pappe sprechen: Sie verprügeln einen selbst gebauten Pappkameraden mit "fünf- oder zehnminütige ".
Die jungen Kerle sind u.a. im 17-Sekunden-Video zu besichtigen, am LKW.
Antworten
(15.10.2017, 08:34)A.Hauß schrieb: Die 20 oder 30 jungen Männer, die wissen, was sie zu tun haben,  mal ein Dach oder eine Buden verrutschn zu lassen sowie eine (EINE!) Bude komplett zerlegen zu lassen, ist dann erst recht eine Angelegenheit einer Minute, wenn der LKW schon ein wenig Vorarbeitete. Zumal ja die Nachbesserung bei der Deko zu hören und zu sehen war.

Wenn der LKW "schon ein wenig vorarbeitete", braucht man keine 20 oder 30 jungen Männer menr.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste