Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Würzburg: Attacke in Reisezug
#11
http://www.br.de/nachrichten/unterfranke...n-100.html

Drohvideo angeblich authentisch

Zitat:Was den weiteren Tathergang angeht, schilderten die Ermittler, wie der Täter in der Mainaue eine Spaziergängerin angegriffen hat, die zusammen mit einer Freundin ihren Hund ausführte. Er ging von hinten an sie heran, sie drehte sich um, der Täter schlug ihr daraufhin zweimal mit voller Wucht mit der Axt ins Gesicht.

hmmm, die ist dann wohl auch schwer verletzt???

Und damit wurde dann auch klar, wo der Täter sich aufhielt - Dummheit oder Arroganz?

Zitat:Um 22 Uhr sei der Täter von einer Spezialeinheit in der Mainaue gesehen worden und konnte verfolgt werden. Laut Staatsanwaltschaft habe sich der Täter dann im Dickicht der Mainauen versteckt. Unvermittelt tauchte er dann aus dem Gebüsch direkt vor zwei Polizisten auf. Er sei mit erhobener Axt auf die Polizeibeamten zugegangen, berichtete ein Vertreter der ermittelnden Staatsanwaltschaft.

Also ca. 45 Minuten Unklarheit über den Aufenthaltsort - wann wurde eigentlich die Spaziergängerin angegriffen?

Konnte der Typ nicht schwimmen? ok, mit Axt eher unpraktisch....

Zitat:"Ich bin froh, dass SEK-Beamte in dieses Situation gekommen sind, wenn ein normaler Streifenbeamter in diese Situation gekommen wäre, hätte die Sache ganz anders ausgehen können."

Christopher Rosenbusch Oberstaatsanwalt Staatsanwaltschaft Bamberg

naja, verallgemeinern kann man das nicht...PHK Rehm hätte dem schon aus 70m beide Beine wegschießen können...aber den gibt's halt nicht überall

Wieso ist da eigentlich die STA Bamberg zuständig?




http://www.mirror.co.uk/news/world-news/...%20p$4


Zitat:Hong Kong newspaper the South China Morning Post identified the victims as a 62-year-old, surnamed Yau, his 58-year-old wife, their 26-year-old daughter Tracy Yau Hiu-tung and her boyfriend Edmund Au Yeung, 31.
Another son of the Yaus, Chak-ming, 17, was also on the train but he escaped injury.

Zitat:A total of 18 people were injured (???) in the axe and knife attack - with the two men from Hong Kong and a local woman left fighting for their lives.

Local woman müsste dann die Spaziergängerin am Main sein...
Antworten
#12
Zitat:Was den weiteren Tathergang angeht, schilderten die Ermittler, wie der Täter in der Mainaue eine Spaziergängerin angegriffen hat, die zusammen mit einer Freundin ihren Hund ausführte. Er ging von hinten an sie heran, sie drehte sich um, der Täter schlug ihr daraufhin zweimal mit voller Wucht mit der Axt ins Gesicht. Dabei soll er gerufen haben:
...

..zweimal mit voller Wucht ins Gesicht..

Hat sie das gesagt oder waren die Ermittler dort dabei ? // Frage hat sich erledigt

Axt ins Gesicht mit Stiel oder Scheide  oder stumpfen Ende ?

Wie groß war den die Axt ?

Wo ist die Axt ?

Ist die Frau verletzt oder gar Tod ?

Zitat:Nachdem ein Fahrgast den Zug mit der Notbremse gestoppt hat, läuft der 17-Jährige durch ein Wohngebiet bis zum Parkplatz vor der Lagerhalle von Axel Meiseberg, wo er auf zwei Frauen trifft, die einen Hund Gassi führen. Unmittelbar, so die Ermittler, attackiert Riaz A. eine der beiden von hinten und schlägt ihr zweimal mit der Axt ins Gesicht. "Ich mach dich fertig, du Schlampe", soll er dabei rufen. Dann macht er sich auf den Weg zum nahen Mainufer, wo er wenig später auf zwei ihn verfolgende SEK-Beamte losgeht und von ihnen erschossen wird.

SPON: http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...03777.html

Warum ist zufällig ein SEK um die Uhrzeit zugange ?

Ist das üblich ?

Zitat:Auf jeden Fall sei er gläubiger Sunnit gewesen, sagt Lothar Köhler vom Bayerischen Landeskriminalamt am Tag nach der Tat. Der 17-Jährige sei nicht regelmäßig in die Moschee gegangen, er habe privat gebetet. Auffällig war demnach erst der Collegeblock, der nach dem Amoklauf im Zimmer des Jugendlichen entdeckt wurde. Darin fanden die Ermittler laut Köhler unter anderem eine von Hand gezeichnete IS-Flagge und eine "etwas kryptische Botschaft".

In dem Schreiben, das ein Übersetzer für einen Abschiedsbrief an den Vater des Jungen hält, heißt es demnach: "Und jetzt bete für mich, dass ich mich an diesen Ungläubigen rächen kann, und bete für mich, dass ich in den Himmel komme."

Dabei deutet in der Vorgeschichte des Attentäters nichts auf eine Hinwendung zum Islamismus hin: Am 30. Juni 2015 erreichte der Teenager bei Passau die Bundesrepublik, beantragte am 16. Dezember Asyl - und erhielt am 31. März dieses Jahres eine Aufenthaltsgenehmigung. "Dieser 17-jährige Afghane war polizeilich ein völlig unbeschriebenes Blatt", sagt LKA-Ermittler Köhler. Mittlerweile haben Ermittler Zweifel, ob der Täter wirklich aus Afghanistan kommt.

Der Wandel zum Attentäter, so der leitende Oberstaatsanwalt Erik Ohlenschlager, habe eine Vorlaufzeit von lediglich ein oder zwei Tagen gehabt. Bislang gibt es den Ermittlern zufolge auch keine Hinweise auf eine Radikalisierung vor seiner Einreise oder frühere Kontakte zum "Islamischen Staat"; ein jetzt aufgetauchtes angebliches IS-Bekennervideo des 17-Jährigen wäre der erste klare Hinweis auf eine solche Verbindung.

Wow: Wandel zum Attentäter in 1 bis 2 Tagen.
Was verursacht das ?
Ein Virus, Drogen, eine Fernsteuerung ?
Auf welcher Grundlage basiert diese Vermutung ?

Abgesehen davon war der Afghane ein Pakistane ?

Selbst geschulte SEK - Mitarbeiter sind nicht in der Lage stabile Beschreibungen des Tatherganges zu machen.
(Siehe Aussagen oben)

Oder reift der Tathergang noch ?
Antworten
#13
@lila:

Sorry- ich wollte selbst einen Beitrag editieren, habe aber aus Versehen deinen erwischt und ihn entfernt.
Es tut mir leid.
Antworten
#14
@A.Hauss:

Zitat:4. Die Axt war mittags noch nicht gefunden - auf den 300 Metern wohl verloren gegangen.

Quelle?

Dann müssten die Polizisten einen Unbewaffneten erschossen haben - oder - er hatte die Axt vor seinem Ableben noch gut versteckt...
Antworten
#15
Länglicher Artikel von Radio-Utopie

Zitat:Analyse zum Würzburg-Attentat: Psychologische Kriegführung zwecks Akzeptanz von Krieg, politischer Verfolgung und Massenüberwachung
20. Juli 2016 von Daniel Neun

Das Attentat bei Würzburg dient als Teil einer fortgesetzten, bereits seit geraumer Zeit laufenden psychologischen Kriegführung gegen die Berliner Republik, mit dem Ziel diese zu unterwerfen, zu dekonstruieren und systemisch zu brechen. Dabei sind drei Zielebenen zu beachten:

die kurzfristige – eine Stärkung autoritärer und xenophobischer Kräfte und Strömungen bei den Landtagswahlen und damit die Stärkung der Bundesregierung
die systemische – die offene Durchsetzung von Polizei- und Überwachungsstaat, gezielter politischer Verfolgung und Massenüberwachung, eingeschlossen die Legitimierung entsprechender Mittel und Systeme, die bereits verdeckt angewendet werden
die geostrategische – die unbedingte Unterwerfung der lediglich als „Etappe“ gedachten Republik Deutschland unter das Imperium der Vereinigten Staaten von Amerika, seinen Ableger „Europäische Union“, seinen fünfzehnjährigen Terrorkrieg und seine Kriegskoalition.

Weiter : https://www.radio-utopie.de/2016/07/20/a...erwachung/
Antworten
#16
Ich habe leider noch kein Bild der Axt des Angreifers gefunden.

Hat jemand von der werten Leserschaft hier eventuell Hinweise.

Eigentlich müsste doch die Axt bei dem Erschossenen gefunden sein worden, da dieser ja zuvor diese mehrfach
in das Gesicht einer Spaziergängerin geschlagen hat.

[Bild: 10904376_w720h480q75v51570_dpa-E-024456_F.jpg]
Antworten
#17
Würzburger Polizei-Lynchjustiz

ZDF: Zweifel an afghanischer Herkunft des Täters

...und damit verbunden Zweifel am Alter, Motiv und so manchem mehr ....

Auf der PK von deMaiziere heute mittag bestätigte er die Zweifel, aber es habe Kontakte nach Afghanistan gegeben, auch der Antrag auf Familienzusammenführung gehe nach Afghanistan. Dennoch: m.E. sieht der Mann älter aus als ein 17jähriger, es sind zwei verschiedene Namen im Spiel. Auf die brenzlige Frage von Brodbeck patzt de Maiziere: keine Antwort darauf, wann und wo das Video aufgenommen worden war und seit wann es im Internet veröffentlicht ist. Immerhin seien im Video alle, aber auich wirklich alle denkbren Alarmsignale gesetzt. Da hätte mittels des klar erkennbaren Gesichts schlicht die Gesichtserkenungs-Software den Abgleich mit dem REGISTRIERTEN Täter laufen können.

Nein - das ist kein Fall, wie ihn Pegida seit langem vorher "ahnte", sondern etwas ganz anderes.

Weshalb Chinesen als Opfer? Was soll daran "gottgefällig" oder dem IS dienlich sein?
Weshalb Tarnidentität? Wurde diese polizeilich geschützt?
Und wieder und wieder_ was soll der Zufall, dass da gerade ein SEK zur Stelle war - und warum nahm dieses den Täter nicht fest, da er doch nur (noch) ein Messer hatte?
Antworten
#18
N24:Axt-Anschlag bei Würzburg Was der IS von uns will l

Wo Bitte ist die Axt ???

Zitat:Eine augenscheinliche plausible Erklärung für die eigene, vielleicht missliche oder miserable Lebenslage. Und eine ideologische Überhöhung der eigenen Person. Der radikale Islam als der Weg der elitären Gläubigen, der Helden, der Märtyrer. So gehen auch hierzulande islamistische Seelenfänger auf die Jagd nach neuen Rekruten. So versucht der IS virtuell, über soziale Medien, Muslime zu Anschlägen zu motivieren.

Dabei trifft die Ideologie offenbar zunehmend auch auf fragile Persönlichkeiten, auf Menschen mit persönlichen Lebenskrisen und auch psychischen Erkrankungen oder zumindest Vorbelastungen.

Jetzt wissen wir wer in Zukunft verdächtig sein wird.

Zitat:Welche Motivlage tatsächlich zu den Anschlägen von Orlando, Nizza oder Würzburg führte, ist noch längst nicht klar. Das Leben der Attentäter muss dafür genauer beleuchtet, die Ermittlungen abgeschlossen werden.

Ist nur ein bisschen schwierig, wenn man sie, die Attentäter, erstmal abgeknall hat.
So verpasst man die Change, sie zu dem ganzen zu befragen.

Zitat:Aus Sicht des IS aber sind die schrecklichen Attentate schon jetzt nur ein weiterer Baustein auf dem Weg hin zu seinem eigentlichen Ziel: Unsicherheit und Angst verbreiten, um Hass und Gewalt auszulösen.

Für den letzten Teil Full-ACK von mir.

Die Frage ist letztendlich wer in Wirklichkeit dahinter steckt
Antworten
#19
An dieser Stelle einfach mal zunächst ein großes DANKE an alle Foristen, die allesamt eine wohltuende Abwechslung in der ansonsten einheitlichen Presselandschaft darstellen.
Gut zu wissen, dass man nicht alleine ist...

Zum Thema: Ich habe mich den Berichten weitestgehend entzogen, weil ich sie einfach nicht mehr sehen konnte. So habe ich nur die gängigsten Nachrichten verfolgt. Was mir dort aufgefallen ist: Sind eigentlich irgendwo mal Leute vor die Kamera getreten, die im Zug waren und irgendwas gesehen haben? Ich meine nicht die Verletzten, sondern einfach die guten alten Augenzeugen. Bei jedem "popeligen" Mordverdächtigen werden doch auch sofort Nachbarn vor die Linse gezerrt, die ihre Betroffenheit und/oder Verwunderung ob der Tat zum Ausdruck bringen. Wieso hier nicht? Oder gab es sie und ich habe es nur nicht gesehen?

Zitat:Für 4-5 Verletzte gibt es dort anscheinend jedoch einen medienwirksamen Auflauf so ziemlich von jeder Einsatzkraft und eines jeden
Krankenwagens und der gesamten Feuerwehr die in der Region verfügbar waren... also ALLE. Wasserschutzpolizei mit Boot ist auch aktiv.

Bei einer unklaren Schadenslage in einem Zug, bei der von mehreren Verletzten auszugehen ist, wird in der Regel der Alarm "MANV" (Massenanfall von Verletzten) ausgelöst. In dessen Folge rücken dann so ziemlich alle verfügbaren Einheiten der Rettungsdienste aus. Das erklärt die hohe Zahl an Rettungskräften.

Was mich aber auch noch wundert: Da wird die Notbremse gezogen (von wem auch immer) und der Täter steigt aus. Im "Stechschritt" marschiert er von dannen.
Da der Attentäter ziemlich schnell gestellt wurde, bzw. die Verfolgung aufgenommen wurde, muß die Polizei/das SEK ja fast unmittelbar vor Ort gewesen sein. Denn eine lange Anfahrt kann es nicht gehabt haben. Oder hat der Attentäter in den Mainauen erstmal ein Picknick veranstaltet?
So wie sich das liest, ist Ausstieg, Flucht mit Verletzung der Passantin (sprach er so gut deutsch?) und Verfolgung mit Erschießung ein sehr dicht aufeinander folgendes Ereignis.
Wirkt sehr konstruiert. Oder liegt es daran, dass ich Laie bin?
Antworten
#20
@Kaffee"Quelle?

Dann müssten die Polizisten einen Unbewaffneten erschossen haben - oder - er hatte die Axt vor seinem Ableben noch gut versteckt... "
Ja, die frage ist gut und berechtigt. Ich hatte diese Info loive aus n-TV am mittag gestern - und versuche selbst, das irgendwie schriftlich zu bekommen. Auf N-TV gibt es einen Film, in dem man sehen kann, wie die Polizei das Gras der Auen durchsucht. Ja- ohne Axr ist es nur noch das Messer. Und deshalb ist das alles incl. dem Stirnschuss so irgendwie ein deja vu.

Und BINGO!
"In der Nähe des Tatortes suchte die Polizei weiterhin nach einer der Tatwaffen. "
Quelle: http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/a...94406.html

Die Lügenpresse schaft es noch nicht einmal, sauber klarzustellen, dass das SEK NICHT mit dem Beil/Axt angegriffen worden war.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste