Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommt wieder Krieg nach Deutschland ?
#2
Woran ist die Weimarer Republik gescheitert?

Nicht daran, was uns immer erzählt wird. Die Weimarer Republik wurde nicht zwischen Rechts und Links zermalmt. Sondern sie ging unter, weil die "Eliten" ein autokratisches Selbstverständnis hatten (und haben).

Und dies galt nicht nur für Deutschland, sondern für den gesamten Westen. Was man sehr schön am spanischen Bürgerkrieg erkennen konnte. Während des spanischen Bürgerkrieges haben alle westlichen "Demokratien" die Faschisten unterstützt - mit Ausnahme von Mexiko. Mal offen, mal verdeckt.
1936 in der kritischen Zeit, als die Franco-Truppen aus Afrika einfielen, hat der britische Kommandeur von Gibraltar den Faschisten seine Kommunikationszentren zur Verfügung gestellt und die Faschisten mit Munnition und Treibstoff versorgt. Die "Demokratien" haben nahezu sofort ein "Waffenembargo" gegen Spanien verhängt, was allerdings nur gegen die spanische Republik wirkte. 1937/38, als Frankreich die Republik unterstützen wollte, wurde es von den britischen (und den französischen) Eliten gezwungen, seinen feindlichen Kurs gegen die Republik wieder aufzunehmen. Selbstredend wurden die Faschisten im großen Stil von US-Konzernen unterstützt: Öl und Treibstoff gab es zu Vorzugspreisen von Texaco, der wichtigste LKW-Lieferant war nicht etwa Ford, sondern Studebaker und GM. Und zu derzeit hatte es die westlichen "Demokratien" nicht gestört, dass die italienische Marine in internationalen Gewässern Schiffe ohne Vorwarnung versenkte, die republikanische Häfen anlaufen wollten. Usw usw., man könnte kotzen, wenn man sich dies alles vergegenwärtigt.
Und das hatte damals nicht etwa damit etwas zu tun, dass die Republik kein Geld hatte: Im Gegenteil: die Republik hatte Gold bis zum abwinken, konnte aber damit nichts kaufen, weil sich die westlichen Konzerne weigerten, zu liefern. Ganz anders die Einstellung gegenüber Franco: Hier gab es großzügige Kredite, Franco hatte Öl, Nahrung, Waffen, Munition und Söldner in einem riesigen Umfang. Dass der Bürgerkrieg dennoch 3 Jahre dauerte, lag vor allem daran, dass Franco offensichtlich nur wenig Rückhalt im Volk hatte.
Warum aber unterstützten die "Demokratien" die Faschisten? Jetzt erzähle mir blos niemand, weil die Republik Waffen und Berater aus der Sovjetunion bekommen hatte. Dies geschah nämlich erst, nachdem die Rebublik mehrere Monate auf sich alleine gestellt war (bzw. nur von Mexiko unterstützt wurde).
Vielleicht lag das Unbehagen ja daran, dass es in Katalonien eine anarchistische Revolution gegeben hatte, so dass Betriebe (erfolgreich) von den Arbeitern geführt wurden und dass den landlosen Bauern Land gab. Und dass es einem "unorganisierten" Haufen Anarchisten gelungen war, die schwerbewaffneten Faschisten zurückzuschlagen. Das muss ein echter Schock für die Herrschaften gewesen sein, was, wenn das Beispiel Schule machen würde?

Na ja, eine Konsequenz von dem autokratischen Denken war der furchtbare Blutzoll des 2. Weltkrieges. In dessen Folge niemand in Europa so weiter machen konnte, wie bisher. Die Folge: Versuch der Zerschlagung des Einflusses des Großkapitals, Mitbestimmung, mehr Verantwortung für das gemeine Volk. Und dies nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Westeuropa. Wenn heute jemand das CDU-Programm von 1949 lesen würde, würde er dieses dem linksradikalen Flügel der Linken zuschreiben.

Es musste also etwas getan werden, frei nach Adam Smith:
"Das Verständnis des Großteils der Menschen wird notwendigerweise von deren normalen Beschäftigung bestimmt... ein Mensch, der sein ganzes Leben damit verbringt ein paar einfache Arbeiten auszuführen, deren Effekte vielleicht sogar immer die selben sind, oder fast die selben sind, geben ihm keinen Anlass seinen Verstand einzusetzen... und er wird normalerweise so dumm und ignorant werden wie ein menschliches Wesen nur werden kann... Aber in jeder fortgeschrittenen und zivilisierten Gesellschaft wird genau dies der Status sein, in den ein Großteil der arbeitenden Bevölkerung verfallen wird, es sei denn, die Regierung nimmt es auf sich, dies zu verhindern. "

Die Eliten begnügen sich heute nicht nur passiv damit, Dummheit und Ignoranz zuzulassen, sondern sie tun aktiv eine Menge dafür. Blos keine denkende Bevölkerung mehr zulassen. Ablenkung vor allem, das Volk muss so viel um die Ohren haben, dass es nicht mehr denken kann.
Ihr wisst schon genug.
Ich auch.
Nicht an Wissen mangelt es uns.
Was fehlt, ist der Mut, begreifen zu wollen, was wir wissen und daraus die Konsequenzen zu ziehen.
Sven Lindqvist
Antworten


Nachrichten in diesem Thema
RE: Kommt wieder Krieg nach Deutschland ? - von Jens Niestroj - 22.08.2016, 20:32

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste