Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Narrative Legenden
#1
Nebelkerzen, Alibi-Diskussionen, Trash-TV, Symbol-Politik, Boulevard-Meldungen, Teile-und-Herrsche-Diskurse sowie Nebenkriegsschauplätze, sollen uns regelmäßig von dem ablenken, was wirklich wichtig ist. Also von den Interessen der Eliten, von Reichtums-Verteilungsfragen und den wahren Hintergründen von Kriegen. Zwar weiß eigentlich jeder (mindestens gefühlt), dass es immer und überall primär nur ums Geld geht, dennoch lässt man sich immer und immer wieder auf Halb-Wahrheiten, Legenden und Mythen ein, die unsere Hirne vernebeln und unseren Verstand ausschalten sollen.
Bildung schaffe Chancengerechtigkeit. Ob konservative, linke, neoliberale oder rechte Medien: immer wieder wird der Mythos verbreitet, dass mangelhafte Bildung verantwortlich dafür sei, dass wir protzenden Reichtum neben bitterer Armut erleben müssen (ergo: selbst schuld sind). Gleichzeitig wird Bildung ständig als Wunderwaffe gegen Armut angepriesen, obwohl mittlerweile zahlreiche Studien und Untersuchungen nachgewiesen haben, dass vor allem die soziale Herkunft entscheidet, wer reich und wer arm bleibt. Die Bildungs-Legende fungiert hier häufig als Ablenkungsdiskurs, um nicht über eine gerechte Verteilung von Besitz, Vermögen und Eigentum sprechen zu müssen.
Der Mythos, dass man auf Facebook keine Party- und Saufbilder veröffentlichen sollte, weil es der Chef als unanständig empfinden könnte. Dabei ist es Personalern und Chefs doch viel wichtiger, ob ihre Mitarbeiter auf Linie getrimmt sind. Sie vorauseilend gehorchen und reibungslos funktionieren. Die Entscheidungen der Führungsebene nicht hinterfragen. Und natürlich: ob sie in Betriebsräten organisiert, arbeitsrechtlich engagiert, kommunistisch oder Mitglied von Gewerkschaften sind. Ein paar Saufbilder auf Facebook dürfte den meisten Chefs völlig wuppe sein, solange die Lohndrohnen zuverlässig und loyal weiter schuften sowie nichts hinterfragen.
Der digitale Wandel, die Automatisierung und Industrie 4.0 seien primär für Massenentlassungen verantwortlich. Nicht unwahrscheinlich, dass Automaten und Roboter zunehmend die Arbeiten von Menschen ersetzen und auch Lohnarbeiter deswegen entlassen werden. Dennoch ist vor allem der neoliberal-kapitalistische-endlos-Wachstums-Fetisch mit seinem Profitinteresse, seinen Sparzwängen und Kostensenkungen, dafür verantwortlich, wenn massenweise Menschen ihre finanzielle Existenz verlieren. Denn Maschinen und Roboter tun letztlich nur das, was man ihnen sagt. Es ist das alte rhetorische Spiel: „Ich wars nicht, die Technik ist schuld!“
weiter hier:http://www.zeitgeistlos.de/zgblog/2016/n...-legenden/
 
Antworten


Nachrichten in diesem Thema
Narrative Legenden - von Rundumblick - 04.12.2016, 19:28
RE: Narrative Legenden - von Jens Niestroj - 11.12.2016, 10:34

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste