geomatiko
Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Impfausweis/Reisepapiere - Druckversion

+- geomatiko (https://geomatiko.eu/forum)
+-- Forum: Geopolitik (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=4)
+--- Forum: Corona / CoVid-19 (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=118)
+---- Forum: Medizinisches / Faktendiskussion (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=120)
+---- Thema: Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Impfausweis/Reisepapiere (/showthread.php?tid=2745)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11


RE: Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Reisepapiere - Rundumblick - 04.12.2020

Ärzte für Aufklärung / ACU 2020@acu2020org6 Std.

Dieses elektronische Impfzertifikat plant die WHO.

[Bild: r7GXBrrd?format=jpg&name=small]


RE: Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Reisepapiere - Rundumblick - 08.12.2020

Another Airline Announces 'COVID Passports' Will Be "Essential" For Travel
“That has to be the number one priority: to get vaccines in the hands in as much of the global population as possible, and then connecting this to a COVID passport...”


RE: Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Reisepapiere - Rundumblick - 25.12.2020

Gesetzentwurf in Frankreich: Öffentlicher Transport und weitere Privilegien nur für Geimpfte
24 Dez. 2020
Einem Plan für "Grüne Ausweise" zufolge könnten Bürger in Frankreich, die vorgeschriebene COVID-19-Impfungen verweigern, unter anderem von öffentlichen Verkehrsmitteln verbannt werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde dem französischen Parlament vorgelegt.
Bürger in Frankreich, die Impfungen gegen das Coronavirus verweigern, sollen unter anderem vom Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel ausgeschlossen werden. Mithilfe eines umstrittenen sogenannten Grünen Ausweises, den ein neuer Gesetzentwurf vorsieht, soll dieses durchgesetzt werden. Das geplante Gesetz wurde dem Parlament bereits vorgelegt.
Der Gesetzentwurf, der Anfang der Woche die Unterstützung des Kabinetts des Premierministers Jean Castex erhielt, sieht vor, Menschen, die nicht nachweisen können, dass sie eine "vorbeugende Behandlung" gegen COVID-19 einschließlich einer Impfung erhalten haben beziehungsweise die kein negatives Virus-Screening vorweisen können, den "Zugang zu Transportmitteln oder zu einigen Orten sowie zu bestimmten Aktivitäten" zu verweigern.
Mitglieder der Opposition verurteilen das Vorhaben scharf. Der Sprecher der rechtsgerichteten Partei Rassamblement National (RN) Sebastien Chenu beschuldigte die Regierung, eine Gesundheitsdiktatur errichten zu wollen. RN-Vorsitzende Marine Le Pen klassifizierte die vorgeschlagene Maßnahme unterdessen als "dem Wesen nach totalitär". Sie erklärte:
"Dieser Gesetzesentwurf zielt nicht darauf ab, Impfungen verpflichtend zu machen, sondern wird jeden, der sich nicht daran hält, auf hinterlistige Weise am sozialen Leben hindern."
Die rechtszentristische Partei Les Républicains verurteilten den Gesetzentwurf ebenfalls aufs Schärfste. Der stellvertretende Vorsitzende der Republikaner Guillaume Peltier erklärte empört, es sei unvorstellbar, dass Regierungsbeamte "alle Macht bekommen, unsere Freiheiten ohne parlamentarische Kontrolle auszusetzen".
Amelie de Montchalin von Präsident Emmanuel Macrons Partei La République En Marche bot den Kritikern die Stirn. Sie betonte, dass der Gesetzesentwurf "überhaupt nicht dafür gemacht ist, um außergewöhnliche Befugnisse für die Regierung zu schaffen" oder einen "autoritären Gesundheitsstaat" zu etablieren.
Der Gesetzesentwurf steht zur Abstimmung. Unterdessen bereitet sich die Regierung darauf vor, am Sonntag ihre Massenimpfungsaktion zu starten. Während die Europäische Union diese Woche einen von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff genehmigte, deuten Meinungsumfragen darauf hin, dass die Menschen in Frankreich diesem neuen Impfstoff sehr skeptisch gegenüberstehen. Mehrere kürzlich durchgeführte Umfragen ergaben, dass mehr als 50 Prozent der Befragten nicht die Absicht haben, sich impfen zu lassen. Dies könnte dem Ziel der Regierung, bis Juni 15 Millionen Menschen zu impfen, zum Hindernis werden.....

mehr https://de.rt.com/europa/110957-gesetzentwurf-in-frankreich-offentlicher-transport/

(An der Impfbereitschaft werden sie scheitern und zerbrechen. Tschüß Emanuel, Tschüß Sebastian)


RE: Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Reisepapiere - Rundumblick - 30.12.2020

Digitaler Impfpass könnte global für öffentliches Leben verpflichtend werden
Mehrere Organisationen arbeiten bereits an einer entsprechenden Software, die – im Gegensatz zu Contact-Tracing-Apps – koordiniert entwickelt werden soll

Muzayen Al-Youssef
30. Dezember 2020

Wer im kommenden Jahr außerhalb des Landes reisen oder Veranstaltungen besuchen möchte, dürfte zwei Bedingungen erfüllen müssen: nämlich dass man gegen Corona geimpft ist – und das mit einem digitalen Pass nachweisen kann.
Mit der Covid-19-Credentials-Initative haben sich dutzende Unternehmen und Organisationen über fünf Kontinente zusammengetan, um einen gemeinsamen Standard für Apps zu schaffen, die Corona-Impfungen belegen.
Mit dabei ist beispielsweise das von einem Genfer Non-Profit-Unternehmen koordinierte Common Trust Network, das es Nutzern mit der App Common Pass ermöglichen will, medizinische Daten wie Testergebnisse oder Impfnachweise vorzuweisen. Hierfür soll eine Art Zertifikat in Form eines QR-Codes erstellt werden, den Kontrolleure im Bedarfsfall auslesen können. Partner der Initiative sind mehrere Fluglinien wie die Lufthansa, zu der auch die AUA gehört, sowie United Airlines, Swiss und Virgin Atlantic. Je nach Reiseroute wird in der App angezeigt, wo es notwendig sein könnte, den elektronischen Impfpass vorzulegen.
IBM hat mit der App Digital Health Pass ein ähnliches Vorhaben: Hier liegt der Fokus auf Unternehmen, beispielsweise Veranstaltern, die neben Impfnachweisen etwa Temperaturchecks und Corona-Test-Ergebnisse in der Software speichern und auslesen könnten.
Interoperabilität
Die Zusammenarbeit über die Covid-19-Credentials-Initiative soll vor allem ein koordiniertes Vorgehen sicherstellen: Bei der ersten Welle an Corona-Apps, die anhand von Bluetooth digitales Contact-Tracing ermöglichen sollen, gelang dies nicht rechtzeitig. Das führte dazu, dass dutzende Apps von unterschiedlichsten Regierungen eingesetzt werden. Erst seit wenigen Wochen werden europäische Corona-Apps einander angepasst, sodass sie miteinander kommunizieren können. Österreichs "Stopp Corona" ist bis dato nicht interoperabel, obwohl das Mitte Dezember versprochen worden war. Jedoch hat das Rote Kreuz weitere Updates angekündigt.
Die Initiative soll außerdem gemeinsame Standards für die Privatsphäre sicherstellen. Offen bleibt, wie mit unterschiedlichen Impfstoffen umgegangen wird: So soll der Impfstoff des chinesischen Pharmakonzerns Sinopharm zu 86 Prozent wirken, der von Pfizer und Moderna hingegen zu 95 Prozent. Demnach könnte eine Unterscheidung innerhalb der App notwendig sein. Weiters wollen einige Mitglieder der Initiative für jenen Teil der Bevölkerung, der noch keinen Zugriff auf Smartphones hat, Chipkarten entwickeln, die simplere Kontrollen als rein analoge Impfpässe ermöglichen sollen.
E-Impfpass ohne Ausstiegsmöglichkeit
Auf nationaler Ebene sieht die Regierung in ihrem Impfplan bereits die Verwendung eines elektronischen Impfpasses vor – so nennt das Gesundheitsministerium in einem Flowchart zur Durchführung und Organisation der Impfung einen "E-Impfpass und internationale Impfpässe". Im September hat die Regierung hierfür eine Novelle zum Gesundheitstelematikgesetz verabschiedet, die keine Opt-out-Möglichkeit vorsieht. Begründet wird das damit, dass nur eine vollständige Dokumentation der Impfungen aussagekräftig genug sei, um gesundheitspolitische Maßnahmen treffen zu können. (Muzayen Al-Youssef, 30.12.2020)

https://www.derstandard.at/story/2000122840181/digitaler-impfpass-koennte-global-fuer-oeffentliches-leben-verpflichtend-werden


RE: Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Reisepapiere - Rundumblick - 31.12.2020

Die Katze lugt aus dem Sack!

Webfund heute Morgen:
Corona-Impfungen bis zum Herbst: Wir brauchen 2000 Leute nur fürs Impfen – und die BahnApp
Um vor der nächsten Erkältungswelle 2021(Hoppala, hieß die dieses Jahr nicht noch Corona Welle?!) gewappnet zu sein, wäre viel Personal nötig. Und eine bekannte App müsste umgearbeitet werden.
und weiter ließt man:
Das Ganze soll schnell gehen. Wie das angesichts der Beanspruchung gelingen kann? Über eine personengebundene App, mit Bio ID und Dokument ID. also doch Immunitätsausweis!
In dem Fall bekommt der zu Impfende eine Nachricht mit QR-Code(China lässt grüßen), wie ein Gutschein oder ein Ticket bei der Bahn-App. Das hält er dann an ein Lesegerät bei der Impfung. So wissen die Behandelnden sofort, wer, wo, wann zum wievielten Mal geimpft wurde. Das könnte auch als Impfbestätigung benutzt werden. Und dann gleich einen Termin eintragen lassen für die nächste Impfung inklusive Markierung für Googlemaps, damit die Person den Weg zum Impfort findet! Klar, bei einer Grenzdebilen Bevölkerung die ohne Google nicht mal mehr das Klo findet, macht das schon Sinn.
Diese ganzen Funktionen sind übrigens in der Bahn-App bereits angelegt(das kommt jetzt aber überraschend). Auf die dürfte die Regierung Zugriff haben, so dass sie entsprechend umgeschrieben werden könnte. Mal sehen, ob sie das schon auf ihrer Rechnung hat. Mit Sicherheit und noch ne Menge anderer lustiger Gadgets
Nächste Haltestation nach Salamihausen:
Der Impfpass der Zukunft geht unter die Haut
Das ganze funktioniert mit Hilfe von Luciferase (ist der Name nicht geil?)
Endstation?:
Statt Personalausweis und Haustürschlüssel
So, damit sind dann auch meine Verschwörungstheorien aufgebraucht....

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=550227


RE: Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Reisepapiere - Rundumblick - 12.01.2021

Griechenland plädiert für EU-Impfpass
17:49 Uhr
Gegen Covid-19 geimpfte EU-Bürger sollen nach Ansicht der griechischen Regierung einen EU-weit gültigen Impfpass erhalten. Dafür hat sich der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis in einem Brief an die EU-Kommission eingesetzt. Es sei dringend notwendig, ein gemeinsames Verständnis darüber zu etablieren, wie solch ein Impf-Zertifikat strukturiert sein müsse, so dass es von allen EU-Staaten akzeptiert werde, hieß es in dem Schreiben, das von der griechischen Tageszeitung "Kathimerini" veröffentlicht wurde.
Mitsotakis betonte, dass Griechenland die Impfung nicht zur Pflicht oder Voraussetzung für Reisen machen werde. Aber Personen, die geimpft seien, müssten frei reisen dürfen. Das könne auch ein positiver Anreiz sein, sich impfen zu lassen, was wiederum der einzige Weg sei, um zur Normalität zurückzukehren, erklärte Mitsotakis. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten sich bereits bei ihrem Gipfel im Dezember darauf verständigt, einen koordinierten Ansatz für Impfbescheinigungen zu entwickeln.

https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-dienstag-173.html#Gestohlene-Impfstoff-Daten-im-Netz-aufgetaucht


RE: Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Reisepapiere - Rundumblick - 13.01.2021

Immunitäts-Privilegien

Freiheit für Geimpfte – eine Idee, die kaum aufzuhalten ist


Corona lag noch in ferner Zukunft, als die Bundesregierung die Kampagne „Deutschland sucht den Impfpass“ plakatieren ließ. Damals, im Jahr 2012, tauchten Infektionscluster mit Masern auf. Umfragen zeigten eine gewisse Impfmüdigkeit gegen das hoch ansteckende Virus. Viele wussten nicht mal, ob sie überhaupt eine Immunisierung hatten. Es war eine Zeit, in der Impfpässe tief in den Schubladen verschwunden waren. Wer nicht gerade in ein Gelbfiebergebiet in Afrika einreisen wollte, hatte das Dokument mit dem Logo der WHO lange nicht gebraucht.

Jetzt, im zweiten Jahr der Pandemie, dürfte das gelbe Heft zum wichtigsten, aber auch umstrittensten Dokument der Welt werden. Der Pass oder ein anderer Impf-Nachweis könnte eine teilweise Rückkehr in die Normalität bedeuten.....

https://www.welt.de/politik/ausland/plus224255082/Immunitaets-Privilegien-Freiheit-fuer-Geimpfte-eine-Idee-die-kaum-aufzuhalten-ist.html


RE: Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Reisepapiere - Rundumblick - 13.01.2021

Sachsen-Anhalt prescht vor: Erstes Bundesland erlässt Sonderregeln für Geimpfte – dabei ist wichtigste Frage bisher unklar

Sachsen-Anhalt hat als erstes deutsches Bundesland Sonderrechte für Menschen mit Corona-Impfung eingeführt. Die Quarantänepflicht nach Reisen in ausländische Risikogebiete entfällt für sie. Infektionstechnisch scheint das fragwürdig.
Wer aus einem Corona-Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss in Quarantäne – und neuerdings auch ein maximal 48 Stunden altes, negatives Testergebnis vorlegen. Zumindest dann, wenn die Einreise aus einer besonders von der mutierten Coronaversion B.1.1.7 betroffenen Region oder einem Land mit sehr hohen Inzidenzzahlen erfolgt. Einreisende aus anderen Gebieten müssen künftig binnen 48 Stunden nachweisen, dass sie nicht infiziert sind.
So sieht es die neue Reiseverordnung des Gesundheitsministeriums vor, die das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat. Noch am Donnerstag soll sie in Kraft treten und die Ausbreitung potenziell hochansteckender Virusmutationen aus dem Ausland verhindern, erklärt Gesundheitsminister Jens Spahn. Auslandsreisen in Risikogebiete passten nicht zur Pandemielage. „Wer trotzdem darauf nicht verzichten will, muss sich künftig bei seiner Rückkehr testen lassen.“
Brisant dabei: Ein zuvor kursiertes Entwurfpapier soll Berichten nach zunächst eine Ausnahmeklausel von der Quarantänepflicht für bereits Geimpfte sowie die Menschen vorgesehen haben, die nachweislich schon eine Sars-CoV-2-Infektion hinter sich haben. In der jetzt beschlossenen Fassung ist davon keine Rede....

https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/sachsen-anhalt-prescht-vor-erstes-bundesland-erlaesst-sonderregeln-fuer-geimpfte-dabei-ist-wichtigste-frage-bisher-unklar_id_12861975.html


RE: Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Reisepapiere - Rosi Nannte - 13.01.2021

https://t.me/fragunsdoch_WWG1WGA/5094

Beinhaltet 2 Sprachnachrichten. In der 2. Sprachnachricht kommt die Info, daß infolge der Grenzschließungen offensichtlich erste Versorgungslücken bestehen und möglicherweise ab 18.1. auch Lebensmittelgeschäfte geschlossen werden.
-----------------

Wer aufmerksam den Plan von "the Great Reset" gelesen hat, der weiß, daß das so geplant ist. Nahrungsmittelknappheit soll bis spätestens März herbeigeführt werden. Natürlich wissen wir nicht, ob Trump da nicht noch dazwischen funkt, aber Fakt ist, daß erste Lücken in den Regalen zu sehen sind (lt. Alexander in der obigen Sprachnachricht).


RE: Corona/Covid 19 - Immunitätsausweis/Reisepapiere - Rundumblick - 15.01.2021

Microsoft, Big-Tech Coalition Developing Rockefeller-Funded COVID Passports
“Individuals are going to need to have to produce vaccination records for a lot of aspects of getting back to life as normal,”