geomatiko
Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge - Druckversion

+- geomatiko (https://geomatiko.eu/forum)
+-- Forum: Terror, Krieg und Falsche Flaggen (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=14)
+--- Forum: Die nächste 'false flag' (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=24)
+---- Forum: Nizza, LKW Anschlag (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=35)
+----- Forum: Diskussion (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=37)
+----- Thema: Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge (/showthread.php?tid=267)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35


RE: Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge - Rantanplan - 26.07.2016

In Frankreich wird gerade versucht, Sandra Bertin, die Chefin der Videoüberwachung in Nizza, klein zu bekommen. Der Innenminister Cazeneuve hat Anzeige gegen sie erstattet, aber sie bekräftigt ihren Vorwurf der versuchten "Manipulation von öffentlichen Dokumenten" bzw. der versuchten "Manipulation von Beweismaterial".

Jetzt wird ihr vorgeworfen, dass sie vom Nizzaer Rathaus quasi beauftragt wurde, Innenminister Cazeneuve zu schaden, namentlich wird der Regionalpräsident und ehemalige Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi (UMP), als Auftraggeber genannt, den man als eigentlichen Gegenspieler von Cazeneuve ausgemacht haben will. Sandra Bertin weist diese Vorwürfe zurück, ebenso Estrosi.

Christian Estrosi hatte bereits am Tag nach dem Anschlag Vorwürfe gegen die Sicherheitsmaßnahmen der Nationalpolizei erhoben. Heute heißt es in mehreren Medien, Estrosi sei halt angesichts der vielen Opfer zusammengebrochen und habe nicht mehr klar denken können - er sei "ausgeflippt".

Jetzt wird es also als politisches Ränkespielchen abgetan, für die Sache selber interessiert sich die Presse nicht mehr.


Ich hoffe, die zwei stehen das durch. Das dürfte dürfte die letzte Chance dafür sein, dass sich in Frankreich jemand traut, gegen das Innenministerium mit seiner Police Nationale Front zu machen. Und für andere Länder gilt das genauso.

Was mir gerade wieder einfällt: Paris hat übrigens keine eigene Gemeindepolizei (Police Municipal), dort werden deren Aufgaben von der Police Nationale (ex Surete) wahrgenommen.


RE: Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge - Rundumblick - 26.07.2016

Versagen in Nizza vertuscht?
Frankreich: Sogar die Linken werfen der Regierung Hollande Lügen vor
Frankreichs Sozialisten werden wegen des Anschlags in Nizza sogar schon aus dem linken Lager der Lüge bezichtigt: Das Innenministerium soll Druck aufgebaut haben, damit die Berichte über die Sicherheitsvorkehrungen geschönt werden.


RE: Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge - JoKeRoNe - 26.07.2016

Hallo zusammen,
mein erster Post hier im Forum, aber auch ich bin jetzt auf den Zug der Wahrheitsfindung aufgesprungen. Gute Analyse hier!

Was ich grade entdeckt habe ist folgendes Bild:

[Bild: ap-eu-france-truck-attack-web1-master675.jpg]
Quelle: NYT

Wie passt das ins Bild des total sauberen LKWs?
Wenn das auf dem Boden Blut ist, dann müsste der LKW doch völlig voll davon gewesen sein.
Außerdem, wenn es Blut ist, wie kann es mehr oder weniger perfekt in geraden Linien vom Zentrum verteilt sein?


RE: Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge - INP - 26.07.2016

Wäre nicht das erste Mal das die Journaille einen (vermeindlichen) Tatort für ein Foto nachpräpariert hat. So in Wendlingen und auch bei Charlie Hebdo nachgewiesener Weise geschehen.

INP


RE: Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge - Rantanplan - 26.07.2016

Hallo JoKeRoNe, herzlich willkommen.


(26.07.2016, 21:47)JoKeRoNe schrieb: Wenn das auf dem Boden Blut ist, dann müsste der LKW doch völlig voll davon gewesen sein.
Außerdem, wenn es Blut ist, wie kann es mehr oder weniger perfekt in geraden Linien vom Zentrum verteilt sein?

Ich befürchte, dass es uns weder gelingt festzustellen, von welcher Flüssigkeit irgendwelche Flecken auf dem Boden stammen, noch wie sie entstanden sind. Und diese Geschichte mit dem blutverschmierten Fahrzeug geistert ja schon seit Ewigkeiten durchs Netz. Ich noch nie so ein blutverschmiertes Fahrzeug gesehen, auch nicht bei der FF.



Zur medizinisch-forensischen Seite des Themas möchte ich mich eines Beitrages aus dem DGF bedienen

So ist es: Menschen platzen nicht einfach


verfasst von WhiteEagle, [url=http://www.dasgelbeforum.net/user.php?id=1574][/url]20.07.2016, 21:29
Es gibt nur wenige Situationen, in denen das Blut mit dem vollen systolischen Druck in die Umgebung verteilt wird. Dies kann bei Zugunglücken passieren, wenn der Körper durch den Zug und die Schienen zerschnitten wird. Oder bei der Guillotine ist dies auch der Fall. Das Blut schießt mit vollem Druck von 120 mmHg aus den Halsarterien heraus. Allerdings nur kurz, da der Kreislauf natürlich schnell kollabiert (Ausnahme Klaus Störtebecker).
Selbst bei Schusswunden ist das Blut meist nach innen austretend und sickert nur aus den Wunden heraus. Die Kleidung tut ein übriges.

Bei so einem Anprall- oder Überrolltrauma kommt es zu Zerquetschungen der innen liegenden Strukturen, wobei die Haut meist intakt bleibt. Gerade bei Überrolltraumen, da auch der Knochen zerdrückt wird und nicht durch Fehlspannung "zerbirst" und dabei die spitzen Enden die Haut von innen durchdringen können (klassisch beim Skiunfall und nicht funktionierender Bindung). Dies führt dann zur offenen Fraktur.

http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=408774

Ich denke, mehr lässt sich dazu nicht sagen.

Lass aber bitte deswegen nicht entmutigen, hier mitzutun Wink


RE: Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge - JoKeRoNe - 26.07.2016

(26.07.2016, 22:56)Rantanplan schrieb: Ich denke, mehr lässt sich dazu nicht sagen.

Den Post kenne ich bereits, deswegen habe ich das Bild hier auch mal zur Diskussion gestellt, da es unter diesen Umständen für mich einfach keinen Sinn macht. Das sieht auf dem Bild doch aus, als sei eine Farbbombe explodiert...

Dass wir keine 100% Rekonstruktion von den Fakten hinbekommen ist natürlich klar, aber jedes Fragezeichen mehr spricht ja eigentlich für sich, oder stößt zumindest neue Denkrichtugen an Smile


RE: Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge - Rantanplan - 26.07.2016

(26.07.2016, 23:10)JoKeRoNe schrieb: Dass wir keine 100% Rekonstruktion von den Fakten hinbekommen ist natürlich klar, aber jedes Fragezeichen mehr spricht ja eigentlich für sich, oder stößt zumindest neue Denkrichtugen an Smile

Genau - leider gibt es keine genaue Aufstellung darüber, wo wieviele Opfer zu beklagen waren. Ich bin noch dabei, die hinterher photographierten Körper mit Standorten abzugleichen - und hernach mit dem was überhaupt mehr oder weniger offiziell rausgelassen wurde.

Der Standort des Bildes oben ist gegenüber dem Negresco (links sieht man die rote Überdachung vom ursprünglichen Eingangsbereich mit dem Chantecler-Schriftzug). Nach den Szenarien die u.a. auch in der NYT aufgemacht wurden, gab es dort keine Opfer.


RE: Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge - Rantanplan - 27.07.2016

Wie heißt es so schön? Insbesondere in den ersten Stunden nach einem Vorfall soll man sich die Medienberichte genau ansehen, da hat sich der Narrativ noch nicht verfestigt.

Die Le Monde gibt uns hierzu ein schönes Beispiel

Mit Berufung auf die Zwischenbilanz des Innenministeriums vom 15. Juli um 7h25 wird folgende Grafik veröffentlicht und getwittert

[Bild: LeMonde-2016-07-15-11h20.jpg]

https://t.co/cL6E2imbpg
http://www.lemonde.fr/police-justice/live/2016/07/15/en-direct-plusieurs-morts-a-nice-apres-qu-un-camion-a-fonce-sur-la-foule_4969598_1653578.html?highlight=298352877


Das Innenministerium ließ also am 15.7. um 7:30h (mithin ca. 8h nach den Geschehnissen) verlauten: "Der Lastwagen wird auf Höhe des Hotel Westminster [Gutjahr-Hotel] gestoppt. Der Fahrer wird durch Ordnungskräfte erschossen."


Erst am nächsten Tag um 13:00h veröffentlicht Le Monde die folgende Grafik, die sich auf die Pressekonferenz des Generalstaatsanwalts von Paris am 15. Juli um 17h30 beruft

[Bild: LeMonde-2016-07-16-13h00.jpg]

hier die Grafik allein

[Bild: 4970360_6_ca21_2016-07-15-94ebf19-15945-...1538b5.png]

https://twitter.com/lemondelive/status/753890852926136320

Hier hieß es dann: "Der LKW wird auf Höhe des Palais de la Mediterranee [Hyatt] neutralisiert. Der Fahrer wird durch Ordnungskräfte erschossen."

In der Presse tauchten dann so merkwürdige Misch-Mach-Stories auf, bei denen offensichtlich versucht wurde, die 2 offiziellen Versionen (Innenministerium und Generalstaatsanwalt) in Übereinstimmung zu bringen.

Einmal hieß es, dass der Rollerfahrer auf den LKW aufgesprungen ist, sich einen Kampf mit dem Fahrer geleistet hat und zwei herbeieilende Polizisten (Municipale) haben den LKW mit Schüssen gestoppt. Die Police Nationale hat den Fahrer erschossen. Ein anderes Mal ist es dem Rollerfahrer nicht gelungen, den Fahrer zu überwältigen, der hat mit dem Pistolenknauf auf den Kopf geschlagen, so dass er abspringen musste, und der LKW weiter Gas gab. Klar, da wurde krampfhaft versucht, die 2 offiziellen Versionen (Innenministerium und Generalstaatsanwalt) in Übereinstimmung zu bringen.


Warum wusste aber das Innenministerium ca. 8 Stunden nach dem Geschehen nicht, wo der LKW denn nun zum Halten gebracht wurde?

Oder kannte das Ministerium nur den "geplanten" Ablauf, und hat sich mit den Berichten über den "tatsächlichen" Ablauf nicht befasst, weil sie es "besser" wussten?


RE: Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge - Rundumblick - 30.07.2016

Erschütterte Normalität in Nizza

Zitat:Nach dem Lastwagen-Attentat am französischen Nationalfeiertag hat Nizza oberflächlich zum Alltag zurückgefunden. Doch die Feindseligkeit gegenüber Einwanderern hat sich verschärft.
«Diese Bärte! Sie sind überall! Sie spriessen wie die Pilze! Man muss sich ja schämen!» Wer da über die Islamisten herzieht und sich schämt, ist ein gediegener älterer Herr im weissen, gebügelten Hemd, im Pensionsalter, Wirt in Nizza an der Rue de France, hundert Schritte von der Promenade des Anglais. Auf der Speisekarte stehen Spezialitäten aus Nordafrika, von dort stammt der Mann, und selbstverständlich gibt es Wein. Sein grosses und elegantes Restaurant ist fast leer. «Am 14. Juli war es voll, den ganzen Tag. Seit dem Attentat ist nichts mehr los», sagt der Wirt.

Es sind nicht ein paar schlechte Tage im Geschäft, die den Algerier aus der Kabylei verdriessen, sondern die allgemeine Missstimmung. Der Berber und seine Familie gehören zu denjenigen Einwanderern, die den Gesellschaftsvertrag des Gastlandes angenommen und verinnerlicht haben, die auch etwas erreicht haben. Jetzt fürchtet der Wirt, zwischen Stuhl und Bank zu geraten, falls die Lage sich zuspitzen sollte. «Früher gab es die Bärtigen nicht. Mit denen haben wir rein gar nichts zu tun. Aber am Schluss werden wir dann doch mit ihnen in denselben Topf geworfen. Wir kommen ja aus der gleichen Gegend.»
(...)
Dichtes Überwachungsnetz

Abseits der Promenade, wo es keine Blumen und Soldaten gibt, deutet nichts auf Terror und Ausnahmezustand hin. «Nein, wir spüren keine Veränderung in der Stimmung», sagt die Wirtin eines kleinen Restaurants. Zu ihr kämen Stammgäste aus dem Quartier, ausserdem ein paar Touristen, der Alltag nehme seinen normalen Gang. «Wir sind auch gut gesichert», sagt sie und deutet auf die Videokamera, die in der Mitte über dem Platz vor dem Lokal hängt. Ziemlich stolz fügt sie an, dass Nizza gemessen an seiner Bevölkerung wahrscheinlich am meisten Überwachungskameras in ganz Frankreich besitze. 1256 Kameras sind es auf dem ganzen Stadtgebiet. Sie helfen bei der Suche nach Handtaschendieben. Den Anschlag haben sie allerdings nicht verhindert.
mehr:http://www.nzz.ch/international/europa/nach-der-terrornacht-vom-14-juli-erschuetterte-normalitaet-in-nizza-ld.108352


RE: Anschlag(?) in Nizza: Lastwagen rast in Menschenmenge - Rundumblick - 01.08.2016

Skandal in Frankreich: Polizei macht wissentlich falsche Angaben zu Nizza-Anschlag
Der Terroranschlag in Nizza hat in der vorigen Woche für einen Skandal zwischen dem Innenministerium Frankreichs und der Stadtverwaltung von Nizza gesorgt. Das schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Montag. Den Behörden zufolge dürfte Fahrlässigkeit der Polizei eine der Ursachen des Attentats gewesen sein.
(...)
Nur wenige Tage vor der Erklärung von Berten war Innenminister Bernard Cazeneuve gezwungen gewesen anzuerkennen, dass die Nationalpolizei die Einfahrt zur Promenade nicht bewacht hatte, obwohl er zuvor das Gegenteil gesagt hatte.
Es wird die Auffassung vertreten, dass die Nationalpolizei besser für Anti-Terror-Einsätze ausgebildet ist als die städtische Polizei. Das Innenministerium wies die Anschuldigungen seiner Beamtin zurück. Minister Cazeneuve sagte sogar, er wolle wegen Verleumdung gerichtlich gegen sie vorgehen. Dennoch war der Skandal ein weiterer Beweis dafür, dass sich die Dienste, in deren Zuständigkeitsbereich die Vereitelung von Terroranschlägen liegt, in einem erbärmlichen Zustand befinden.
komplett hier:http://de.sputniknews.com/panorama/20160801/311882498/nizza-polizei-angaben.html

( jetzt geht mir aber eine ganz verrückte VT durch den Kopf)