geomatiko
North Stream 2 - Druckversion

+- geomatiko (https://geomatiko.eu/forum)
+-- Forum: Geopolitik (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=4)
+--- Forum: dynamisch (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=6)
+--- Thema: North Stream 2 (/showthread.php?tid=2142)

Seiten: 1 2


North Stream 2 - Rundumblick - 10.02.2019

Lafontaine: USA und ihre Vasallen sollen aufhören, uns ihre Lügenmärchen aufzutischen

Oskar Lafontaine verteidigt auf Facebook vehement Nord Stream 2 und teilt dabei kräftig aus. Den USA gehe es darum, einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben. Die USA und ihre Vasallen sollten aufhören, "uns ihre Lügenmärchen aufzutischen".
Oskar Lafontaine, Fraktionsvorsitzender der Linken im saarländischen Landtag und früherer SPD-Vorsitzender, hat in einem Facebook-Eintrag die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 und generell den Bezug russischen Erdgases durch Deutschland vehement verteidigt.
Lafontaine zitiert den US-amerikanischen Sicherheitsberater und Stratfor-Gründer George Friedman mit den Worten:
Es ist doch eine banale Erkenntnis, dass die Vereinigten Staaten ein Problem hätten, wenn deutsche Technologie und russische Rohstoffe zueinanderfänden. (...) Hauptziel [der USA ist] seit einem Jahrhundert, ein deutsch-russisches Bündnis zu verhindern. Natürlich wollen die USA einen Keil zwischen Deutschland und Russland treiben.
Deshalb wolle US-Präsident Donald Trump nun den Bezug umweltfreundlichen Gases unterbinden und Deutschland stattdessen sein "umweltschädliches Fracking-Gas" verkaufen.
Deshalb gebe es eine "Lügenkampagne" der Bild und anderer "Qualitätsmedien" und einschlägig bekannter "Atlantiker" bei CDU und Grünen. Deren Behauptung, es müsse verhindert werden, dass der russische Präsident Wladimir Putin zu großen Einfluss in Deutschland erlange, führt Lafontaine mittels rhetorischer Fragen ad absurdum.

Nicht Putin nötige die Deutschen, mehr Geld fürs Militär auszugeben, sondern Trump. Nicht Putin verbiete den Deutschen, Handel mit anderen Nationen zu treiben, sondern Trump. Nicht Putin sage den Deutschen, welches Gas sie verbrauchen sollen, sondern Trump. Nicht Putins Botschafter schrieben deutschen Firmen Drohbriefe, sondern Trumps. Überhaupt führten sich die US-amerikanischen Botschafter in der Welt auf wie einst die Statthalter des alten Rom.....

weiter > https://deutsch.rt.com/inland/83975-lafontaine-usa-und-ihre-vasallen-sollen-aufhoeren-luegenmaerchen-aufzutischen/


RE: North Stream 2 - Rundumblick - 10.02.2019

Nord Stream 2 versus LNG: Wie sich die SPD in die Ecke spielen lässt

08. Februar 2019 Malte Daniljuk

In Deutschland laufen Vorbereitungen, große Mengen an amerikanischem Fracking-Gas zu importieren, während die Geschäftsbeziehungen mit Russland weiter mit Gegenwind rechnen müssen
In den vergangenen Tagen war es erstaunlich ruhig bei den Spitzenpolitikern der SPD. Weder Finanzminister Olaf Scholz noch Außenminister Maas äußerten sich öffentlich zum Konflikt um Nord Stream 2. Dabei tangiert das Pipeline-Projekt nicht nur ihre Ressorts, sondern bisher galten die energiepolitischen Beziehungen zu Russland auch als exklusive SPD-Angelegenheit innerhalb der Großen Koalition.
Nachdem Spitzenpolitiker der Union, allen voran der ehemalige Umweltminister Norbert Röttgen, in den vergangenen Tagen öffentlich die US-Regierung und den amerikanischen Botschafter Richard Grenell bei ihrer Kampagne gegen Nord Stream 2 unterstützten, hatte das französische Außenministerium am Donnerstag überraschend erklärt, man schlage sich bei der Diskussion auf die Seite der Nord Stream-Verhinderer.
Einer der zentralen Angriffspunkte gegen die russische Pipeline besteht darin, dass die EU-Kommission seit Jahren versucht, die Zuständigkeit für das Projekt an sich zu ziehen. Dafür müsste die so genannte "Gas-Richtlinie" der EU so geändert werden, dass auch bilaterale Pipelines mit Nicht-EU-Staaten in ihre Zuständigkeit fallen. Bisher konnten die EU-Staaten, die an der Finanzierung von Nord Stream 2 beteiligt sind, nämlich Deutschland (Wintershall und Uniper), Österreich (OMV), Frankreich (Engie) und die Niederlande (Shell), dies gemeinsam mit anderen EU-Staaten verhindern.
Unter CDU-Politikern ungeliebtes Projekt
Unter Energiepolitikern wurde am Donnerstag gemutmaßt, dass das Bundeskanzleramt möglicherweise die französische Regierung benutze, um das unter CDU-Politikern ungeliebte Projekt zu beerdigen, ohne dass man gegenüber dem Koalitionspartner offen wortbrüchig wird. Ein eigenes französisches Interesse, ein Projekt zu gefährden, an dem das französische Staatsunternehmen Engie mit fast einer Milliarde beteiligt ist, ließ sich zumindest öffentlich nicht erkennen ( vgl. Nord Stream 2: Macron geht auf Abstand zu Merkel).
Dazu passt möglicherweise auch, dass der ehemalige Außenminister Sigmar Gabriel am Freitag öffentlich die Große Koalition infrage stellte. Ohne dass er direkten Bezug auf Nord Stream 2 nahm, riet Sigmar Gabriel seiner Partei, ein Ende der großen Koalition "ernsthaft in Erwägung zu ziehen".
Gleichzeitig wurde bekannt, dass abseits der Öffentlichkeit Verhandlungen mit der französischen Regierung um Nord Stream 2 stattgefunden haben. Berlin und Paris stellten am Freitag den anderen EU-Staaten einen neuen Vorschlag zur Gasrichtlinie vor, der die Zuständigkeit für Pipelines mit Drittstaaten bei dem EU-Land belässt, in dem die Leitung erstmals auf das europäische Netz trifft.
Treffen mit amerikanischer LNG-Lobby
Die Bundesregierung wollte sich am Freitag nicht zu dem plötzlichen Kompromiss äußern oder dazu, wie er zustande gekommen ist. Bekannt ist allerdings, dass Wirtschaftsminister Peter Altmaier für die kommende Woche die amerikanische Gasindustrie nach Berlin eingeladen hat. Am Dienstag will sich der CDU-Politiker mit den stärksten Lobbyverbänden der LNG-Industrie aus den USA treffen, dem Center for Liquefied Natural Gas (CLNG) und LNG Allies.
Neben Bundes- und Landespolitikern aus Deutschland haben sich auch Vertreter des US-Energieministeriums und der Botschafter der USA, Richard Grenell, angesagt, wie die Bundesregierung auf die Frage des Abgeordneten der Partei Die Linke, Andrej Hunko, einräumt.
Protest von Klimaaktivisten
Auf dem Treffen will der CDU-Politiker die Grundlinien für zukünftige Flüssiggasimporte nach Deutschland klären. Aktuell befinden sich drei große LNG-Terminals in der Planung. Gegen die Pläne der Bundesregierung sowie der Landesregierungen, den Bau von LNG-Terminals aus Steuermitteln zu unterstützen, haben Klimaaktivisten kürzlich vor der Landesvertretung Schleswig-Holsteins in Berlin protestiert.
Sie überreichten über 67.000 Unterschriften gegen die geplanten Projekte. Food & Water Europe und andere Gruppen kritisieren, dass schon allein bei der Transportmethode extrem viel Methan austritt. Wenn das Gas außerdem mithilfe von Fracking gefördert wurde, liegt der Methanschlupf noch sehr viel höher. Da Methan ein extrem starkes Treibhausgas ist, macht das die geplanten Importe nicht nur teuer, sondern auch zu einer klimapolitischen Katastrophe.....

weiter > https://www.heise.de/tp/features/Nord-Stream-2-versus-LNG-Wie-sich-die-SPD-in-die-Ecke-spielen-laesst-4302821.html

Kommentare:

Dazu aus der heutigen Presseschau im DLF
"Paris stellt sich offen gegen die von Berlin unterstützte Putin-Schröder-Gaspipeline, und erst ein mit heißer Nadel gestrickter Formelkompro-miss verhindert im letzten Moment, dass sich Europas führende
Nationen vor aller Augen entzweien. Immer mächtiger wird die spalterische Kraft der Ostseeröhre, mit der sich Deutschland energiepolitisch immer mehr Russland ausliefert“, schreibt der MÜNCHNER MERKUR."
"Das sieht die FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG ähnlich: „Das einzig Gute an der Einigung von Brüssel ist, dass dadurch eine ernsthafte Beschädigung des deutsch-französischen Verhältnisses vermieden werden konnte. Aber das ist ein kleiner Trost angesichts des Porzellans, das die Bundesregierung in der EU schon zerschlagen hat, indem sie über Jahre stur eine den geostrategischen Interessen Russlands dienende Gasleitung verteidigt hat."
"DIE WELT analysiert: „Die Gewinner dieser Pipeline wären vor allem Deutschland und Russland, die Verlierer Polen, die Ukraine und all jene Staaten in Europa, die berechtigte Sicherheitsinteressen haben und den russischen Aggressionswillen zügeln und nicht beflügeln wollen. "
Soweit die MS-Qualitätsmedien. Da braucht es einen Neubrandenburger
Nordkurier, um das zu relativieren:
„Dass Frankreich sich zu einem solchen Manöver hat hinreißen lassen, zeigt, wie gestört die internationalen Beziehungen derzeit sind. Das muss zu denken geben. Ebenso, wie es zu denken geben muss, mit welch brachialen Methoden die US-Regierung, der Drahtzieher hinter der französischen Volte, ein Projekt zu verhindern versucht, das eindeutig nicht der Verringerung der Energiesicherheit dient, sondern deren Erhöhung. Und es dient dazu, Deutschland in einer immer unsicherer werdenden Welt so unabhängig wie möglich zu machen“
https://www.deutschlandfunk.de/aktuelle-presseschau.2859.de.html


RE: North Stream 2 - Rundumblick - 10.02.2019

Phil Hackemann‏ @PhilHackemann 7. Feb.
Sehr gut. #NorthStream2 ist gegen unsere sicherheitspolitischen Interessen und birgt ein gefährliches Spaltpotenzial für Europa. Die Bundesregierung muss nun ihre beschworene Nähe zu Frankreich unter Beweis stellen und das Projekt stoppen.

Geld ²‏ @geldhoch2 8. Feb.
Frankreich gegen NorthStream2 Kein zusätzlicher Gaslieferant. Riecht nach grossartiger Lobbyarbeit. Wo hat #Total nochmal seinen Sitz? :-) #Pipelineprojekt : #Nord #Stream 2 steht plötzlich auf der #Kippe

Nord Stream 2 steht plötzlich auf der Kippe
Frankreich schlägt sich auf die Seite der Pipeline-Kritiker. Das Projekt gerät in ernsthafte Gefahr. Berlin versucht jetzt, Paris noch umzustimmen.
Brüssel, Düsseldorf, BerlinZur Abwechslung versucht es Richard Grenell mit gutem Zureden, auf Drohungen verzichtet er: Nord Stream 2 aufzugeben werde nicht einfach sein, schreibt der US-Botschafter in Berlin gemeinsamen mit seinen Kollegen in Brüssel und Kopenhagen in einem Gastbeitrag für die Deutsche Welle.
„Aber das Richtige zu tun ist oft nicht einfach.“ Die Erdgasleitung werde die Anfälligkeit Europas „für russische Erpressungen im Energiebereich weiter erhöhen“, warnen die Gesandten Washingtons. Nun seien Deutschland und Frankreich am Zug.
In Berlin kommen Grenells vermeintlich wohlmeinende Ratschläge gar nicht gut an. Doch in Paris finden seine Argumente Gehör. Bei einer wegweisenden Abstimmung an diesem Freitag in Brüssel wird sich die französische Regierung auf die Seite der Kritiker von Nord Stream 2 schlagen, bestätigte das französische Außenministerium. Es liefen aber noch Verhandlungen über eine mögliche Änderung des Textes.
Die Bundesregierung ist besorgt. Sie versucht, Frankreich noch umzustimmen. Sollte dies nicht gelingen, könnten erhebliche Verstimmungen die Folge sein. Für die deutsche Industrie hat Nord Stream 2 große Bedeutung. Das Votum könnte für die fast zehn Milliarden Euro teure Ostseepipeline vom russischen Wyborg in die Lubminer Heide bei Greifswald weitreichende Folgen haben.....
> https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/pipelineprojekt-nord-stream-2-steht-ploetzlich-auf-der-kippe/23960774.html?share=twitter


RE: North Stream 2 - Rundumblick - 10.02.2019

US-Botschafter Grenell: "Nord Stream 2 geht zu weit"

Der Vertreter der Trump-Regierung in Deutschland macht darauf aufmerksam, dass die Pipeline Russland und dessen "bösartigen Aktivitäten" neuen Einfluss einräumt
US-Botschafter Richard Grenell macht gerne Plakataussagen. Mit dem Erdgas aus Nord Stream 2 räume Deutschland und die EU "den Russen" mehr politischen Einfluss ein, sagt er. Und: Angesichts russischer Nuklearwaffen sollte Deutschland, wenn es denn wirklich besorgt ist, auf den Kauf russischen Erdgases verzichten.
Zwei Mal betont der oberste diplomatische US-Vertreter in Deutschland in einem Interview mit der Springerzeitung Die Welt am Sonntag den Zusammenhang zwischen der Pipeline und der Stärkung des politischen Einflusses Moskaus.
Im Schwesterblatt der WamS, der Bild-Zeitung, schreibt man von der "Putin-Pipeline". Grenell erklärt dem Publikum, warum das so ist. Zunächst setzt sich Grenell dafür nicht nur mit den USA, sondern mit der Nato in eins: "Russland steht vor unserer(!) Haustür." Das Bündnis müsse jetzt gestärkt werden, Deutschland sei dafür sehr wichtig.
Die Deutschen haben einen Hebel gegenüber Russland. Stellen Sie sich vor, die Bundeskanzlerin würde aufstehen und sagen: So wie sich jetzt die Russen benehmen, wegen all dieser bösartigen Aktivitäten und der sich häufenden Vergehen, können wir ihnen nicht mehr Einfluss einräumen, indem wir ihr Gas kaufen.
Richard Grenell, Interview Welt am Sonntag, 10. Februar 2019
Rhetorisch auffällig ist die Neigung zum pathetischen "wir", wo faktisch Interessenunterschiede vor allem im Verkaufsgeschäft vorliegen. Am Auffälligsten ist auch bei diesem Interview, wie plakativ Grenell vorgeht.....

weiter > https://www.heise.de/tp/features/US-Botschafter-Grenell-Nord-Stream-2-geht-zu-weit-4303211.html


RE: North Stream 2 - Rundumblick - 12.02.2019

[German Foreign Policy]
Die Macht der Röhren
Warnungen vor einem Verlust des bislang privilegierten deutsch-europäischen Zugriffs auf russisches Erdgas begleiten den Kampf um die Pipeline Nord Stream 2. Wie es in einer aktuellen, an der University of Oxford erstellten Analyse heißt, haben die 2014 eingeleiteten westlichen Sanktionen Moskau veranlasst, sich verstärkt nach alternativen Abnehmern seiner Ressourcen umzusehen. Vor allem China will in Zukunft große Mengen Erdgas aus Russland beziehen; eine erste Pipeline soll noch dieses Jahr in Betrieb genommen werden. In Planung ist zudem eine zweite Röhre, die sich aus Gasfeldern speisen soll, aus denen zur Zeit noch ausschließlich Europa beliefert wird.


RE: North Stream 2 - Rundumblick - 12.02.2019

dazu:

Deutschlands Energieversorgung Altmaier will mehr Flüssiggas aus USA

Deutschland soll mehr Flüssiggas importieren, kündigt Wirtschaftsminister Altmaier an. Als Lieferant stünden die USA bereit: eine Zusammenarbeit vor dem Hintergrund des Streits um Erdgas aus Russland.
Von Horst Kläuser, ARD-Hauptstadtstudio
Als ginge es nur um die beste Energieversorgung der Zukunft. Die hochkarätig besetzte deutsch-amerikanische Expertenkonferenz im Wirtschaftsministerium ist gesättigt mit politischen Fragestellungen. Deutschland bezieht heute deutlich mehr als ein Drittel seines Erdgasbedarfs aus Russland. Wenn die neue Pipeline Nord Stream 2 fertig wird, soll der Anteil auf gut über 50 Prozent steigen. Nicht nur Deutsche und europäische Kritiker sehen das mit Sorge, auch US-Präsident Donald Trump wirft Deutschland vor, sich völlig abhängig von Russland zu machen. US-Regierung und -Kongress haben mehrfach mit Sanktionen gegen deutsche Firmen gedroht, die am Nord-Stream-2-Projekt beteiligt sind.
Deshalb bieten sich die USA an, demnächst ihrerseits Flüssiggas, LNG genannt, zu liefern. Der stellvertretende Energieminister Dan Bouillette verspricht ein transparenter, verlässlicher und wettbewerbsfähiger Lieferant zu sein.....

> https://www.tagesschau.de/wirtschaft/fluessiggas-altmaier-usa-101.html

Deutschland
Erstes deutsches LNG-Terminal soll bald stehen
Geht es nach Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, soll schon bald das erste Terminal für Flüssiggas (LNG) in Deutschland betriebsbereit sein. Das gegenüber Erdgas wesentlich teurere Flüssiggas soll den steigenden Gasbedarf decken – wie auch Nord Stream 2.
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unter Leitung von Peter Altmaier lud am 12. Februar zur ersten LNG-Konferenz in Deutschland. Nebst vielen Vertretern von Energieunternehmen, die das große Geld durch den Aufbau der benötigten Infrastruktur wittern, stand die Konferenz völlig im Schatten der USA. Vize-Energieminister Dan Brouillette saß an der Seite von Altmaier und wurde nicht müde zu betonen, dass die Amerikaner nur das Beste für Deutschland und Europa wollen und deshalb ihren Beitrag zur Energiestabilität leisten wollen. Man müsse "anerkennen", dass die Abhängigkeit von russischem Gas für Europa "eine Bedrohung" ist.....

> https://deutsch.rt.com/inland/84131-erstes-deutsches-lng-terminal-soll-bald-stehen/

da läuft der Hase!


RE: North Stream 2 - Rundumblick - 12.02.2019

12. Februar 2019 um 18:21
KGE ist wirklich so dämlich wie der Rhein breit ist:
Die Bundesregierung hat mit ihrem Vorgehen bei Nord Stream 2 die europäischen Energie- und Klimaziele torpediert und die europäische Solidarität preisgegeben – für mehr Abhängigkeit von russischem Gas“, sagte sie. „Würde sich die Bundesregierung mit gleicher Verve in Brüssel einmal für mehr Klimaschutz und saubere Energien einsetzen, wären Nord Stream 2 und russische Gasimporte gänzlich verzichtbar.
Ich bin dafür, die Clowns – m/w/d – alle im Plenarsaal auf Hometrainer zu setzen und strampeln zu lassen, damit der Plenarsaal Licht hat. Ich denke, da geben sich einige Schwachsinnigkeiten ganz schnell.
… Atom ist ih pfui, Kohleverstromung auch … ja, wie … ach so, Strom kommt doch aus der Steckdose.


RE: North Stream 2 - Rundumblick - 12.02.2019

This Is Just The Beginning Of Europe's Gas War

Authored by Tim Daiss voa Oilprice.com,

In a move that should not surprise energy pundits nor even those that follow geopolitical news in Europe, on Thursday Russian gas giant Gazprom said it’s looking to gain an even larger gas market share in Europe following record-high 2018 exports, as it expects a decline in Europe’s gas output combined with rising demand. Last year Gazprom sold more than 200 billion cubic meters (bcm) of natural gas to Europe, including Turkey, while its gas market share in the region rose to more than a thirdReuters said in a report on the matter.
(....)
Moreover, competing for more gas market share in Europe will see both geopolitical and energy stakes increase, pitting Russian piped gas exports, but also more LNG, as the country develops its LNG sector, against higher priced U.S. and Qatari LNG. Meanwhile, Qatar (the global LNG export leader and the U.S. which will soon be the third largest LNG exporter) could agree to tie-ups in LNG, both for economic and geopolitical motivations in the mid to long term. Qatar is already investing heavily in the U.S. LNG sector as a pure diversification play as U.S. production begins to take off, competing for both European and Asian market share. The Asia-Pacific region accounts for 72 percent of global LNG demand, with that amount projected to increase to 75 percent amid rampant Chinese LNG demand.
Russia has held a decades old gas supply monopoly, dating back to the end of World War II, in Europe, putting it at a distinct geopolitical advantage over EU members, particularly Poland and the Baltic states. Moscow has also cut off gas supply during the middle of winter to make political statements in the past, upping the ante up for EU states dependent on Russian gas supply.
German naivety
However, more EU member states are seeking to pivot away from Moscow’s gas supply grip by turning to more LNG, particularly U.S. sourced LNG. Other major EU players, particularly Germany, the EU’s largest economy, however, seems uncharacteristically naive about the dangers of over-reliance on Russian gas.
Berlin has approved and pushed ahead, amid heated backlash from Washington, the controversial Nord Stream 2 gas pipeline. Nord Stream 2 is a 759 mile (1,222 km) natural gas pipeline running on the bed of the Baltic Sea from Russian gas fields to Germany, bypassing existing land routes over Ukraine, Poland and Belarus. It would double the existing Nord Stream pipeline’s current annual capacity of 55 bcm. However, the U.S. has long maintained that it posed a threat to European security, while the U.S. is a large part of safeguarding that security.  On January 29, German news agency DW reported, citing one of the project’s engineers, that the Nord Stream 2 natural gas pipeline should be operational by November....


> https://www.zerohedge.com/news/2019-02-11/just-beginning-europes-gas-war


RE: North Stream 2 - Rundumblick - 20.02.2019

Grünen-Politikerin Göring-Eckardt: Nord Stream 2 ist eine Provokation
Katrin Göring-Eckardt kritisiert in einem Interview die Gaspipeline Nord Stream 2. Diese sei falsch und eine "Provokation der Nachbarn". Doch auch Flüssiggas aus den USA lehnt sie ab. Europa könne bis 2050 vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt werden.
Katrin Göring-Eckardt, Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, hat in einem Interview mit der Welt scharfe Kritik an der im Bau befindlichen Erdgaspipeline Nord Stream 2 geübt. Die Grünen seien schon immer gegen das Projekt gewesen, weil es von Anfang an falsch gewesen sei:
Es bindet uns mit zusätzlichen Abnahmeverpflichtungen auf Jahrzehnte an noch mehr russisches Gas und ist eine Provokation für unsere europäischen Partner.

Bis 2030 könne Deutschland ganz "erdgasunabhängig" von Russland werden. Voraussetzung dafür laut Göring-Eckardt: die konsequente Umsetzung der Energiewende und Jahr für Jahr die energetische Sanierung von drei Prozent der Bestandsgebäude. Interessanterweise spricht sich Göring-Eckardt auch gegen Flüssiggas aus den USA aus. Auf die Frage, ob das durch Nord Stream 2 kommende Gas durch das teurere US-Flüssiggas ersetzt werden solle, antwortet die Spitzengrüne:

Es gibt keine Notwendigkeit, russisches Gas durch amerikanisches Fracking-Gas zu ersetzen. Wir brauchen es nicht....

> https://deutsch.rt.com/inland/84543-katrin-goering-eckardt-nord-stream-2-provokation/


RE: North Stream 2 - Rundumblick - 18.03.2019

Weber will als EU-Kommissionspräsident Nord Stream 2 blockieren
Der Spitzenkandidat der europäischen Christdemokraten wirbt in Polen mit Kritik an Russland um Stimmen
Der wahrscheinliche Jean-Claude-Juncker-Nachfolger Manfred Weber hat in einem Interview mit der Newsweek Polska verlautbart, er lehne den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 "kategorisch ab" und werde als EU-Kommissionspräsident alle denkbaren Möglichkeiten prüfen und nutzen, um ihren Bau zu blockieren, auch wenn der bei seiner Amtsübernahme bereits weit fortgeschritten sein wird.
Zur Begründung seiner Ablehnung des Projekts führte der CSU-Politiker keine Interessen seines Heimatlandes an, sondern "europäische". Konkreter meinte er dazu allerdings nur, die Pipeline werde "ukrainische Interessen erheblich treffen und langfristig den Gaspreis für ganz Europa beeinflussen". In welche Richtung letzteres geschehen wird, ließ er offen. Im Regelfall gehen Volkswirtschaftler davon aus, dass mehr Transportalternativen das Angebot erhöhen und dass ein größeres Angebot potenziell den Preis senkt.....

> https://www.heise.de/tp/features/Weber-will-als-EU-Kommissionspraesident-Nord-Stream-2-blockieren-4339368.html