geomatiko
Wikipedia: Manipulation und Propaganda - Druckversion

+- geomatiko (https://geomatiko.eu/forum)
+-- Forum: Medien (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=10)
+--- Forum: dynamisch (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=12)
+--- Thema: Wikipedia: Manipulation und Propaganda (/showthread.php?tid=1949)



Wikipedia: Manipulation und Propaganda - Stafford - 20.05.2018

The Philip Cross Affair 

18 May, 2018  in Uncategorized by craig | View Comments

UPDATE “Philip Cross” has not had one single day off from editing Wikipedia in almost five years. “He” has edited every single day from 29 August 2013 to 14 May 2018. Including five Christmas Days. That’s 1,721 consecutive days of editing.
133,612 edits to Wikpedia have been made in the name of “Philip Cross” over 14 years. That’s over 30 edits per day, seven days a week. And I do not use that figuratively: Wikipedia edits are timed, and if you plot them, the timecard for “Philip Cross’s” Wikipedia activity is astonishing is astonishing if it is one individual:

[Bild: Screenshot-482.png]

The operation runs like clockwork, seven days a week, every waking hour, without significant variation. If Philip Cross genuinely is an individual, there is no denying he is morbidly obsessed. I am no psychiatrist, but to my entirely inexpert eyes this looks like the behaviour of a deranged psychotic with no regular social activities outside the home, no job (or an incredibly tolerant boss), living his life through a screen. I run what is arguably the most widely read single person political blog in the UK, and I do not spend nearly as much time on the internet as “Philip Cross”. My “timecard” would show where I watch football on Saturdays, go drinking on Fridays, go to the supermarket and for a walk or out with the family on Sundays, and generally relax much more and read books in the evenings. Cross does not have the patterns of activity of a normal and properly rounded human being.

There are three options here. “Philip Cross” is either a very strange person indeed, or is a false persona disguising a paid operation to control wikipedia content, or is a real front person for such an operation in his name.
Why does this – to take the official explanation – sad obsessive no friends nutter, matter?
Because the purpose of the “Philip Cross” operation is systematically to attack and undermine the reputations of those who are prominent in challenging the dominant corporate and state media narrative. particularly in foreign affairs. “Philip Cross” also systematically seeks to burnish the reputations of mainstream media journalists and other figures who are particularly prominent in pushing neo-con propaganda and in promoting the interests of Israel.
This matters because, an ordinary reader who comes across an article questioning (say) the official narrative on the Skripals, is very likely to turn to Wikipedia to get information on the author of the article. Simply put, the purpose of the “Philip Cross” operation is to make certain that if that reader looks up an anti-war person such as John Pilger, they will conclude they are thoroughly unreliable and untrustworthy, whereas if they look up a right wing MSM journalist, they will conclude they are a paragon of virtue and entirely to be trusted.
The “Philip Cross” treatment is meted out not just to left wingers, but to all sceptical of neo-conservatism and who oppose “wars of intervention”. A list of Cross’s victims includes Alex Salmond, Peter Oborne, John Pilger, Owen Jones, Jeremy Corbyn, Tim Hayward, Diane Abbott, Neil Clark, Lindsey German, Vanessa Beeley, and George Galloway. As you would expect “Philip Cross” is particularly active in making amendments to the Wikipedia articles of alternative media, and of MSM critique sites. “Philip Cross” has made 36 edits to the Wikipedia entry of The Canary and, staggeringly, over 800 edits on Media Lens. George Galloway remains the “Philip Cross” operation’s favourite target with a quite incredible 1,800 edits.
Just as revealing are the people who “Philip Cross” seeks to protect and promote. Sarah Smith, BBC Scotland’s uber-unionist, has had “Philip Cross” kindly delete references from her Wikipedia entry to family ties that (ahem) may have helped her career. Labour Friends of Israel’s Ruth Smeeth MP has had reference to the Wikileaks released US diplomatic cable that showed she was an informer to the US Embassy on the secrets of the Labour Party, deleted by “Philip Cross”. Right wing columnist Melanie Phillips had her embarrassing climate change denial excised by Cross.
“Philip Cross” not only carefully tends and protects the Wikipedia entry of Guardian editor Katherine Viner, who has taken the paper four square into the neo-con camp, Philip Cross actually wrote the original hagiographic entry. The Guardian’s MI6 contact, Luke Harding, is particularly looked after by Cross, as are their anti-Corbyn obsessives Nick Cohen and Jonathon Freedland.....

mehr > https://www.craigmurray.org.uk/archives/2018/05/the-philip-cross-affair/


RE: Wikipedia: The Philip Cross Affair - Stafford - 20.05.2018

Wikipedia disappears article on “Philip Cross” & life-bans author

Wkipedia contributor “Mojito Paraiso” recently tried the experiment of creating an entry for “Philip Cross” the apparently pseudonymous editor/contributor who has been a persistent defamer/disinfo source, making rapid-fire and negative editing of the Wikipedia entries for many alt-media and “pro-Russia” journalists and commentators.

Perhaps unsurprisingly, the article was disappeared very rapidly. And in what looks a lot like overkill, Mojito_Paraiso was then banned from editing in perpetuity. Apparently defaming John Pilger, George Galloway, Media Lens etc is acceptable Wikiconduct, but drawing attention to the persona responsible is a banning offence
Here is the text of the now-vanished entry on Philip Cross. Judge for yourselves if the response was deserved,
Philip Cross is a self-described jazz and drama enthusiast. He is also a controversial Wikipedia user and editor who dedicates considerable effort to editing Wikipedia entries for well-known British anti-establishment journalists, bloggers, authors and academics such as:
  • George Galloway

  • Neil Clark

  • Craig Murray

  • Media Lens

  • Gilad Atzmon

  • Tim Hayward

  • Piers Robinson
    Cross’ edits in relation to the above parties are generally disparaging, however, the quantity and frequency of the edits suggest that “Philip Cross” may be a pseudonym for a group of like-minded individuals acting in concert.
https://off-guardian.org/2018/05/15/wikipedia-takes-down-article-on-philip-cross-life-bans-author/


RE: Wikipedia: The Philip Cross Affair - Stafford - 30.09.2018

Publiziert: 29. September 2018 (Aktualisiert)

Propaganda in der Wikipedia

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia ist ein integraler Bestandteil des transatlantischen Medien- und Informationssystems. In der folgenden Analyse werden zentrale Aspekte ihrer Organisationsstruktur, Funktionsweise und Manipulation dargestellt.

[Bild: wikipedia.png?w=736]

Bedeutung der Wikipedia

Die deutschsprachige Wikipedia verfügt derzeit über rund 2.2 Millionen Artikel, die pro Monat von rund 100 Millionen Geräten knapp 1 Milliarde mal aufgerufen werden. Im deutschsprachigen Raum zählt die Wikipedia damit zu den sieben meistbesuchten Websites und ist bei vielen Internetrecherchen eines der ersten Suchergebnisse und mithin eine der ersten Anlaufstellen.

Im Bereich der Online-Lexika kommt der Wikipedia damit eine zentrale, monopolartige Stellung zu.

Organisation der Wikipedia

Die Wikipedia gilt gemeinhin als ein freies und offenes Lexikon, an dem jeder mitwirken kann. Der Großteil der deutschsprachigen Inhalte wird indes von nur rund 800 Autoren mit über 100 Edits pro Monat verfasst; durchschnittlich erreichen nur einige Tausend Autoren mehr als fünf Edits pro Monat.

Zudem existiert innerhalb der Wikipedia eine strenge Hierarchie, an deren Spitze die derzeit noch etwa 180 Administratoren stehen. Diese entscheiden Konfliktfälle, können Artikel löschen sowie Benutzer sperren. Administratoren werden von den ca. 3000 stimmberechtigten Wikipedianern auf Lebenszeit gewählt, wobei die Stimmbeteiligung meist bei weniger als 10% liegt (ca. 300 Stimmen); die Wikipedia-Elite ernennt und bestätigt sich mithin größtenteils selbst. Trotz ihrer Machtfülle agieren ca. 90% der Administratoren pseudonym, in der Öffentlichkeit ist meist nur wenig über sie bekannt.

Den Administratoren unterstehen bis zu 5000 (aktive) Sichter, die Bearbeitungen von Neu-Autoren überprüfen, freigeben oder rückgängig machen können. Hinzu kommen einige einflussreiche Sonderfunktionen: In der deutschsprachigen Wikipedia sind dies ca. 10 Schiedsrichter, je ca. 5 Bürokraten, Aufseher und Check­user, sowie ca. fünf deutschsprachige (weltweit agierende) Stewards.

Manipulation der Wikipedia

Das Problem der Manipulation der Wikipedia besteht seit deren Gründung. Der Fokus liegt dabei meist auf dem sogenannten »Vandalismus« (Verunstaltung von Artikeln) sowie auf kommerziell motivierter Manipulation durch Konzerne, PR-Agenturen und bezahlte Autoren.

Verbreitet ist aber auch die politische und geopolitische Manipulation durch Aktivisten, Regierungen und Geheimdienste: So wurde bereits 2007 durch den sogenannten WikiScanner nachgewiesen, dass Mitarbeiter der US-Geheimdienste CIA und FBI Wikipedia-Einträge beispielsweise zum Irak-Krieg und dem US-Militärgefängnis in Guantanamo editierten.

Inzwischen ist indes offenkundig, dass die Manipulation der Wikipedia insbesondere bei geopolitischen und einigen gesellschaftspolitischen Themen nicht mehr nur vereinzelt und »von außen« geschieht, sondern systematisch und »von innen«: Verschiedene Einflussgruppen haben ihre Akteure in der Hierarchie der Wikipedia als Sichter und Administratoren platziert und können dadurch relevante Artikel gezielt bearbeiten, unerwünschte Bearbeitungen entfernen und unerwünschte Autoren sperren.
Zahlreiche Wikipedianer beklagen denn auch ein aggressives und frustrierendes Klima innerhalb der Wikipedia; die Anzahl der aktiven Autoren ist seit Jahren rückläufig, wodurch sich politisch oder ideologisch motivierte Akteure zunehmend etablieren und die »freie Enzyklopädie« übernehmen konnten.
(....)
Die Rolle der Wikimedia Foundation
Die amerikanische Wikimedia Foundation ist die Trägerstiftung der Wikipedia (sowie weiterer Wiki-Projekte). Sie verfügt inzwischen über jährliche Spenden-Einnahmen von rund 90 Millionen Dollar und ein Vermögen von rund 120 Millionen Dollar. Zu den größten Spendern zählen dabei diverse US-Konzerne sowie einflussreiche Stiftungen, wodurch es wiederholt zu Interessenskonflikten kam. Wiki­media-Gründer Jimmy Wales war ein Young Global Leader des World Economic Forum (WEF) Davos und ist ein privater und geschäftlicher Partner des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair.
Auch die Unterorganisation Wikimedia Deutschland ist einschlägig vernetzt: So war der ehemalige Geschäftsführer der Wikimedia Deutschland zuvor Vizepräsident für Unter­nehmens­kommunikation bei der Bertelsmann-Stiftung und wechselte danach als Staats­sekretär in die Berliner Landes­regierung. Der im Besitz der Bertelsmann-Stiftung befindliche Bertelsmann-Medien­konzern ist Unternehmenspartner der Atlantik-Brücke und betreibt über den Dienstleister Arvato die sogenannte »Inhaltsmoderation« für das deutschsprachige Facebook.
Seitens der Wikimedia Foundation ist insofern kaum mit Kritik an der (geo-)politischen Ausrichtung und Manipulation der Wikipedia zu rechnen. Liegen jedoch gerichtliche Verfügungen beispielsweise aufgrund von Verleumdungen vor, kann bzw. muss Wikimedia die fraglichen Passagen entfernen.
Die Rolle der traditionellen Medien
Traditionelle Medien sind einerseits häufig verwendete Quellen für Wikipedia-Artikel, andererseits greifen Journalisten bei Recherchen oft selbst auf Wikipedia-Artikel zurück. Hierdurch können geschlossene Informationskreisläufe entstehen, bei denen sich traditionelle Medien selbst bestätigen und alternative Sichtweisen ausgeblendet bleiben, zumal etwa leserfinanzierte Online-Medien von den maßgebenden Wikipedia-Administratoren meist nicht als »relevante Quellen« zugelassen werden.
Traditionelle Medien berichteten verschiedentlich über die Manipulation der Wikipedia durch einzelne KonzerneParteien oder Agenturen, nicht jedoch über die systematische geopolitische Manipulation. Dies könnte daran liegen, dass traditionelle Medien im deutschsprachigen Raum ihrerseits in trans­atlantische Eliten-Netzwerke eingebunden sind und deshalb im Allgemeinen dieselben geopolitischen Positionen vertreten, die auch in der Wikipedia dominieren.
Analyse-Werkzeuge
Verschiedene Online-Werkzeuge ermöglichen eine professionelle Analyse von Wikipedia-Beiträgen und ihren Autoren. Zu den wichtigsten Werkzeugen zählen hierbei:
  • WikiWho/WhoColor: Diese am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und dem Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (GESIS) entwickelte Browser-Erweiterung ermöglicht es, Artikel-Autoren sowie kürzlich hinzugefügte und besonders umstrittene Textstellen farblich hervorzuheben.
  • X-Tools: Die X-Tools sind eine von langjährigen Wikipedianern erstellte Sammlung an Analyse- und Statistikwerkzeugen, mit denen sich Benutzer-Bearbeitungen, Seiten-Historien und zahlreiche weitere Aspekte untersuchen und grafisch darstellen lassen.
  • Wikibu: Wikibu ist ein an der Pädagogischen Hochschule Bern entwickeltes Werkzeug, das die Qualität von Wikipedia-Artikeln anhand formaler Kriterien wie der Anzahl Autoren, Verweise und Quellen bewertet und zusätzlich auf mögliche Qualitätsrisiken hinweist.
Für den professionellen Umgang mit Wikipedia empfiehlt sich zudem das Studium der öffentlich einsehbaren Diskussionsseiten und Versionsverläufe der fraglichen Artikel.....


weiter hier > https://swprs.org/propaganda-in-der-wikipedia/


RE: Wikipedia: The Philip Cross Affair - Stafford - 30.09.2018

Weiterführende Literatur
Weiterführende Literatur zur Manipulation der Wikipedia (sortiert nach Publikationsdatum).