geomatiko
Leitmedien als neue Staatspartei - Druckversion

+- geomatiko (https://geomatiko.eu/forum)
+-- Forum: Medien (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=10)
+--- Forum: dynamisch (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=12)
+--- Thema: Leitmedien als neue Staatspartei (/showthread.php?tid=1946)



Leitmedien als neue Staatspartei - Stafford - 09.05.2018

Leitmedien als neue Staatspartei

VON MICHAEL MEYEN · 08/05/2018


Über unser Schicksal entscheiden Worte, sagt Paul Schreyer. Ob oben gegen unten, ob rechts gegen links: Immer gehe es um Worte – um „die Begriffe und um die Deutung der Ereignisse“. Schreyers neues Buch über den Zustand der Demokratie ist deshalb auch ein Buch über die Medien, über „Sprachregelungen und Kampfbegriffe“, mit denen die Eliten versuchen, die „Deutungshoheit“ zu behalten (S. 179).

Leitmedien als neue Staatspartei. Rezension zu Paul Schreyer: Die Angst der Eliten. Wer fürchtet die Demokratie? Frankfurt am Main: Westend 2018.
Von Michael Meyen
Verschwörungstheorien, Fake News und Hate Speech, Populismus: Folgt man Paul Schreyer, dann haben die Eliten den Kampf schon halb gewonnen. Wer diese Schlagworte benutze, „der möchte im Grunde eine rote Linie ziehen“ zwischen dem, was (noch) erlaubt ist, und dem, was nicht akzeptiert werden kann, nicht einmal mehr diskutiert werden darf (S. 32). Was richten Fake News und Hate Speech nicht alles an? Und wer mag schon Populisten hinterherlaufen oder gar auf Verschwörungstheorien reinfallen? Paul Schreyer: „Der nächste Schritt nach dem Abwerten und Ausgrenzen ist das Verbieten“ (S. 33, vgl. Meyen 2018).
Paul Schreyer lebt in Rostock. Die Menschen dort stehen nicht im Verdacht, unbedacht umher zu poltern und ihren Emotionen freien Lauf zu lassen. Wenn man sich ein Buch vorstellen müsste, das aus dieser Gegend kommt: Es wäre vermutlich ziemlich genau so wie Die Angst der Eliten. Sachlich, mit Umsicht und Bedacht argumentierend, klug, kritisch. Paul Schreyer fragt, „wie demokratisch“ wir „wirklich“ sind (S. 9). Warum halten „viele Menschen“ die Vorstellung „für gefährlich“, tatsächlich „das Volk regieren zu lassen“ (S. 9), und warum kühlt „die Liebe zum Volkswillen“ so rasch ab, wenn „die Falschen gewählt werden“ (S. 10)?......

weiter > https://medienblog.hypotheses.org/1451