geomatiko
Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Druckversion

+- geomatiko (https://geomatiko.eu/forum)
+-- Forum: Drop-Zone (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=13)
+--- Forum: Unsortiertes Ablegen von Links (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=15)
+--- Thema: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich (/showthread.php?tid=168)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 31.05.2019

FAZ.NET‏Verifizierter Account @faznet 56 Min.Vor 56 Minuten
Angela #Merkel gibt den Anti-Trump – und wird in #Harvard gefeiert: https://buff.ly/2YZXNay 

[Bild: D74veVBWsAUPIds.jpg]

Roter Ritter‏ @Ritter_Roter 4 Std.Vor 4 Stunden
#CDU #Merkel legt das Fundament in #Harvard für ihren Abschied von der Kanzlerschaft,in Deutschland will mich keiner mehr sehen und hören.Nur hier im Ausland kann ich noch auftretten ohn das man mich ausbuht.
TOLL bleib doch gleich dort..


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 31.05.2019

ntv Netzreporter‏Verifizierter Account @ntvNetzreporter 3 Std.Vor 3 Stunden
Die #Harvard-Unitersität hat Angela #Merkel die Ehrendoktorwürde verliehen. In ihrer umjubelten Rede gab die Kanzlerin den Absolventen sechs Gedanken für deren Zukunft mit auf den Weg. (1/2)

[Bild: D74ZOMUXYAA6peT.jpg]

Zur Harvard-Uni:

15.5.
Juraprofessor an der Harvard University

Anwalt von Harvey Wein­stein ver­liert Dekan-Posten
Der Rechtsanwalt von Hollywood-Produzent Harvey Weinstein im Strafverfahren wegen sexueller Nötigung lehrt als Juraprofessor in Harvard. Nach Studenten-Protesten hat er seinen Posten als Dekan verloren.


Der Skandal um den Filmproduzenten Harvey Weinstein in den USA hat im Oktober 2017 die breite Öffentlichkeit erschüttert und weltweit Debatten über Frauenrechte ausgelöst. Einer seiner Rechtsanwälte, der gleichzeitig Professor an der renommierten Harvard Univesity ist, verliert nun seinen Posten als Dekan, weil er Weinstein verteidigt, wie die New York Times berichtet.
Der Entscheidung der Universität, den Juraprofessor Ronald S. Sullivan Jr. seines Postens als Dekan zu entheben, waren mehrere Protestaktionen von Studenten vorangegangen. Diese kritisierten, dass Sullivan Jr. im Januar dem Verteidigungsteam von Weinstein beigetreten war. Im Juni wird sich der Filmproduzent vor einem New Yorker Gericht verantworten müssen. Ihm wird vorgeworfen, über Jahrzehnte Frauen aus der Filmindustrie sexuell belästigt, genötigt und auch vergewaltigt zu haben. Weinstein bestreitet die Vorwürfe.
Unterstützung aus dem Kollegium für Sullivan Jr.
Für die Studenten sei die Arbeit als Dekan nicht mit der Tätigkeit als Rechtsanwalt einer Person vereinbar, die beschuldigt werde, Frauen missbraucht zu haben, zitiert die Zeitung die Begründung der Demonstranten für ihren Protest. Sullivan Jr. hatte die Position, die er nun verloren hat und die mit einer Rolle als Mentor vergleichbar ist, gemeinsam mit seiner Frau im "Winthrop House" inne. An der Harvard University wohnen die Studenten in zwölf Wohnheimen, die auch "Häuser" genannt werden. Jedes hat seinen eigenen Dekan, der die Studenten wissenschaftlich und persönlich betreut.
Eine Reihe von Kollegen setzte sich noch für Sullivian Jr. ein. In einem offenen Brief bestätigten 52 Harvard-Professoren, dass auch die Vertretung umstrittener Mandanten voll und ganz mit der Rolle als Juraprofessor und Dekan der Fakultät vereinbar sei. Die Universität entschied dennoch, die beiden Lehrbeauftragten nicht über das Semester hinaus als Dekane zu beschäftigen, um die angespannte Stimmung unter den Studenten nicht zu verschlechtern. Unterrichten dürfen sie die Studenten aber weiterhin.............

https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/harvey-weinstein-rechtsanwalt-professor-dekan-harvard-universitaet/

(Die Anwälte und Richter von morgen.)

«Wenn nicht einmal mehr College-Professoren sicher sind, dann sind wir dem Untergang geweiht!», schrieb Greenwald. Quer durchs politische Spektrum herrschte Einigkeit: Dass ein renommierter Professor eines Postens enthoben wird, weil er rechtsstaatliche Grundsätze wie Gleichheit vor dem Recht, fairer Prozess und Unschuldsvermutung selbst einem mutmasslichen Vergewaltiger wie Harvey Weinstein zugesteht, galt als ein weiterer Nagel im Sarg der Meinungsfreiheit an US-Universitäten.
Dabei ist es noch schlimmer. Mit der Causa Sullivan haben die studentischen Aktivisten und die Leitung der Harvard-University unter Rakesh Khurana nicht nur die akademische Rede- und Meinungsfreiheit missachtet. Absurderweise wenden sich die #MeToo-Aktivisten gegen Alliierte, die ihnen eigentlich freundlich gesinnt sind. Vor neun Jahren war Sullivan als erster afroamerikanischer Dekan an der Harvard University eingesetzt worden. Das wurde als Meilenstein ethnischer Gleichberechtigung und Chancengleichheit gefeiert.
Im Interview mit dem «New Yorker» äussert Sullivan nun selbst die Vermutung, dass hinter seiner forcierten Demission auch rassistische Motive stecken könnten. Denn den Ausschlag gab eine «Klima»-Umfrage zur Befindlichkeit der Studenten am Winthrop-Seminar, in der «unhaltbare» Zustände beklagt wurden. Das habe es in Harvard bisher nicht gegeben.............
https://www.nzz.ch/feuilleton/us-justiz-wer-den-falschen-verteidigt-riskiert-die-karriere-ld.1485161

Antifa Zeckenbiss‏ @AZeckenbiss
Das ist für euch #Patrioten #Neonazis #AFD #Pegida
"Explizit lobte die Universität Merkels Slogan „Wir schaffen das“ in der Flüchtlingskrise."
#Harvard #USA #NazisRaus


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 31.05.2019

US-Außenminister Mike Pompeo zu Besuch in Berlin – pocht auf höhere Verteidigungsausgaben
US-Außenminister Mike Pompeo ist am Freitag zu seinem ersten Besuch in Deutschland eingetroffen. Pompeo landete am Morgen auf dem Flughafen in Berlin-Tegel, wo er von US-Botschafter Richard Grenell empfangen wurde. Zunächst stand ein Treffen mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) auf dem Programm, bevor Pompeo am Mittag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfangen wird. Bei den Gesprächen dürfte es neben bilateralen Themen auch um internationale Krisen gehen, darunter die wachsenden Spannungen im Nahen Osten.

(da kann man natürlich nicht nein sagen zur Trump-Administration)


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 31.05.2019

ANGELAS BOTSCHAFT AN MERKEL?

Merkel in Harvard: „Wir dürfen Lügen nicht Wahrheiten nennen. Und Wahrheiten nicht Lügen.“

Zweifelsohne hätte Merkel auf einem Parteitag der Grünen den gleichen Beifall erhalten wie in Harvard, einem der Zentren der US-Linken, irreführend Liberals genannt - parteipolitisch Democrats.
Was hat Angela Merkel in Harvard gesagt, wofür sie dort den Beifall des Publikums erntete und hierzulande das identische Medienecho?

„Der Klimawandel bedroht die natürlichen Lebensgrundlagen … Er und die daraus erwachsenden Krisen sind von Menschen verursacht. Also können und müssen wir alles Menschenmögliche tun, um die Menschheitsherausforderung wirklich in den Griff zu bekommen.”

„Protektionismus und Handelskriege gefährden den Wohlstand in der Welt.“

„Mehr denn je müssen wir heute multilateral, nicht unilateral handeln. Global statt national. Weltoffen statt isolierend. Zusammen, nicht in Alleingängen.“

„Wieder sind es Mauern, Mauern in den Köpfen: aus Ignoranz und Engstirnigkeit. Sie verlaufen zwischen Mitgliedern einer Familie ebenso wie zwischen gesellschaftlichen Gruppen, Hautfarben, Völkern und Religionen. Ich wünsche mir, dass wir diese Mauern einreißen.”
Und so weiter. Und Lügen dürfen nicht Wahrheiten genannt werden – das hätten wir uns von ihr gewünscht, einer Kanzlerin, die die verlogene Illusion zum Maßstab ihrer Politik gemacht.(hat)...............

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/merkel-harvard-wir-duerfen-luegen-nicht-wahrheiten-nennen-und-wahrheiten-nicht-luegen/


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 03.06.2019

REDE IN HARVARD

Merkels Sendung mit der Maus

Die Kanzlerin ist zunehmend dabei, unser Land nach innen und außen zu isolieren, im schlimmsten Fall sogar zu ruinieren. Ihre Rede in Harvard war eine moralische Straf- und Bußpredigt – und damit hat sie in dem Land, von dem wir wirtschaftlich und sicherheitspolitisch abhängig sind, unglaublich viel Porzellan zerschlagen. Die Rechnung kommt gewiss...........

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/rede-in-harvard-merkels-sendung-mit-der-maus/


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 03.06.2019

Merkel klammert sich an die Macht – Neuwahlen jetzt!

Veröffentlicht am 3. Juni 2019
Kanzlerin Merkel hat doch in Harvard tatsächlich zur „Wahrhaftigkeit gegenüber anderen und uns selbst“aufgerufen. „Dazu gehört, dass wir Lügen nicht Wahrheit nennen und nicht Wahrheit Lügen.“ Dafür bekam sie Standing Ovations. Die deutschen Meinungsmache-Medien, mit Ausnahme der FAZ, stellten besonders diesen Satz bei ihren Lobpreisungen der Kanzlerin heraus und trugen damit zur Irreführung der Öffentlichkeit bei.
Um nur wenige Beispiele zu nennen: Was ist die Wahrheit, dass Multikulti gescheitert, oder unser Zukunftsmodell ist, dass eine Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke notwenig, oder der schnellere Ausstieg alternativlos ist, dass die Maut mit Merkel als Kanzlerin nicht kommt, oder dass sie unvermeidlich ist, dass die Griechenlandhilfe eine einmalige Sache bleibt, oder wiederholte Hilfen notwendig sind, die Einwanderung reguliert wird, oder sie unkontrolliert bleiben muss?
Wenn man will kann man noch mehr „Wahrheiten“ finden, von denen Merkel früher oder später das Gegenteil verkündet hat. Die Studenten, die ihr zujubelten, weil sie diese Sätze als gegen ihren ungeliebten Präsidenten gerichtet empfanden, wissen sicher nichts von Merkels laxem Umgang mit der Wahrheit. Sie wissen auch nicht, dass unsere Kanzlerin, die in selbiger Rede behauptet hat, dass sie in der DDR immer kurz vor der Freiheit abbiegen musste und das kaum aushielt, tatsächlich dort ein privilegiertes Leben, Westreisen inklusive, geführt hat.
Aber unsere Medien müssten das wissen. Unsere Qualitätsjournalisten, die allen vermuteten Abweichlern von der politisch-korrekten Ideologie, nicht den geringsten Irrtum durchgehen lassen, verhalten sich in Bezug auf Merkel wie im Märchen von des Kaisers neuen Kleidern. Sie loben überschwänglich die schillernden Gewänder, wo der Kaiser doch tatsächlich nackt ist.
Merkels Harvard-Rede wurde auch interpretiert als ihre Abschiedsrede von der Macht.
Nur wenige Tage später demonstriert die Kanzlerin, wie sehr sie sich an eben diese Macht klammert.
Es ist ihr mit der Abgabe des Parteivorsitzes tatsächlich gelungen, die krachende Niederlage bei der Europawahl allein Annegret Kramp-Karrenbauer anzuheften. Gleichzeitig haben ihre Verbündeten in den Meinungsmache-Medien in den vergangenen Wochen immer wieder AKKs angebliche Unfähigkeit, das Kanzleramt zu übernehmen, behauptet. AKK hat natürlich dazu beigetragen, indem sie höchstens halbherzige Versuche machte, eigene Akzente zu setzen und die CDU aus dem Dilemma der Merkelschen fatalen politischen Fehlentscheidungen zu befreien.
Sich von einer Influencer-Kampagne à la Rezo treiben zu lassen, statt für die Wiederbelebung der politischen Debatte zu kämpfen, ist nur der vorläufige Tiefpunkt des anscheinend unaufhaltsamen Abstiegs des einstigen Erfolgsmodells CDU. Nur wird mit der CDU auch endgültig die alte Bundesrepublik verschwinden.
Die Medien beginnen schon mit der nächsten Kampagne. Sie trommeln für einen grünen Kanzler Habeck und damit für eine nochmalige Beschleunigung einer Politik, die auf die Deindustrialisierung Deutschlands zielt............

weiter > https://vera-lengsfeld.de/2019/06/03/merkel-klammert-sich-an-die-macht-neuwahlen-jetzt/


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 21.06.2019

ENDZEITSTIMMUNG

Merkel gibt bis zum Ende die Bundesmutter

Seit Wochen redet Merkel den streikenden Schülern nach dem Mund wie bisher schon den Grünen. Aber was, wenn die Grünen sie nicht mehr brauchen?
Contenance, Contenance, flüstern unhörbar manche CDU-Funktionäre und Regierungsmitglieder mit zusammengepressten Lippen und mit Faust in der Tasche sich selbst zu, wenn sie der Bundeskanzlerin Aktionen so beobachten.

Im Grunde genommen ist Angela Merkel längst zur schweren Last geworden, für die CDU, für die Regierung – aber auch für sich selbst wird Merkel zunehmend mehr zur Erschwernis. Ganz offensichtlich befinden sich Kanzleramt und Merkel selbst in Endzeitstimmung. Keiner wagt es jedoch, die Kanzlerin offen in Frage zu stellen, obwohl sie der Grund des ganzen Malheurs und der Fehlentwicklung der CDU ist.
Ganz speziell seit dem Beginn der Flüchtlingskrise und ihrem anfänglichen Mantra „Wir schaffen das“, das längst mehrfach widerlegt wurde, ist der Lack ab.
Als Vorsitzende trat sie zwar scheinbar großzügig ab, aber nicht als Kanzlerin. Das wäre als Größe gewertet worden. So schleppt auch ihre Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer Merkel’sche Altlasten mit, die sie komplett ausbremsen. Aus der EU-Wahl hielt sich die Kanzlerin raus, keinen Kandidaten unterstützte sie, nicht einmal den bayerischen Spitzenmann, Manfred Weber.

Das wurde hinter vorgehaltener Hand zwar auch begrüßt, aber Merkel lässt es sich nicht nehmen, subtil im Hintergrund und bei Presseterminen ihre eigene CDU samt Personal zu kritisieren, sie alle gemeinsam zu rüffeln. Wie kleine Kinder. Seht her, eigentlich kann ich es besser (souffliert von ihrer Entourage mit Beraterinnen und Peter Altmaier im Küchenkabinett und applaudiert von ihr zugetanen SPD-Frauen).

Die Situation ist recht grotesk. Im Grunde genommen nimmt die Kanzlerin auf einer Art Abschiedstour fast nur noch repräsentative Termine wahr, fast wie in der Rolle eines Bundespräsidenten – und deshalb wohl auch, nur mal so nebenbei, sucht sich der nominale Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seine Nischen und politisiert wie kein anderes Staatsoberhaupt vor ihm gegen die eigenen Bürger mit seiner ultralinken SPD-Agenda (dem Abgrund nahe). Man, was war dem gegenüber ein Johannes Rau (SPD) gelassen und beliebt, querbeet in allen Bürgerschichten.
Es ist derzeit eine verzwickte Lage in der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer ist bereits so angesägt, dass es einem Wunder gleichkäme, würde sie tatsächlich noch für das Kanzleramt in den Ring steigen dürfen. Dass Merkel für ein Schwarz-Grünes-Bündnis offen wäre, steht fest, und speziell bei Habeck und den Frauen der grünen Opposition steht die Kanzlerin als Vorfrau ihrer grünen Flüchtlingspolitik ganz hoch im Kurs.......
weiter > https://www.tichyseinblick.de/meinungen/merkel-gibt-bis-zum-ende-die-bundesmutter/


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 26.06.2019

JEDES MASS VERLOREN

Merkel: „Ich habe nicht die Absicht, Grundrechte zu entziehen.“

„Ich habe nicht die Absicht“ - wer ist dieses ICH? Die Kaiserin? Wir, Angela Dorothea von Gottes Gnaden haben nicht die Absicht ... „Grundrechte zu entziehen.“ Ja, wo sind wir denn?
Erst wollte ich es nicht glauben. WeLT online zitiert Frau Merkel mit dem folgenden Satz im Bundestag, wo es um Taubers Spruch vom Grundrechtsentzug ging, der ein Schlag gegen Freiheit und Recht ist, der alles Dagewesene in der Bonner und Berliner Republik sprengt:
„Ich habe nicht die Absicht, Grundrechte zu entziehen.“
Und WeLT online vermeldet dazu: Applaus von allen Fraktionen.
Weiß Frau Merkel nicht, dass sie da auf Ulbricht gründet? „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen.” Und nicht nur das, sondern darauf, dass dies eine bewusste Lüge zur Täuschung aller Welt, aber vor allem der Bürger Ostberlins und der ganzen DDR war?
Für wen hält sich Frau Merkel? Und fällt das im Bundestag niemandem mehr auf? Und in den Medien?
„Ich habe nicht die Absicht, Grundrechte zu entziehen.“..........

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/goergens-feder/merkel-ich-habe-nicht-die-absicht-grundrechte-zu-entziehen/

Knipser
Sie hat es doch klar gesagt: Es gibt keinen dauerhaften Anspruch auf Demokratie und Frieden.
Das muss man sich mal geben….
2005 glaub ich, war das.

Alle haben mich ausgelacht als ich mich damals darüber aufgeregt habe.
Die wird niemals freiwillig das Kanzleramt verlassen. Und wenn doch, haben wir sie in der EU vor der Nase.

Auftrag ausgeführt. Game over.


Klaus Kabel
“Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“
“ICH habe nicht die Absicht, Grundrechte zu entziehen“
6 Wochen später,:
“Wenn man nicht mal mehr Grundrechte entziehen kann, ist das nicht mehr mein Land“

Was fällt dieser Frau eigentlich ein.


Martin L
Erstaunlich finde ich ja dieses „ich“. Wo die größte Kanzlerin aller Zeiten sonst immer von „wir“ spricht. Hat das etwas zu bedeuten?



RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - INP - 27.06.2019

Merkel - Neues vom Zitteraal im Hosenanzug:





INP


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Rantanplan - 27.06.2019

(27.06.2019, 11:08)INP schrieb: Merkel - Neues vom Zitteraal im Hosenanzug:

Wahrscheinlich hat der Typ an ihrem Joystick Parkinson

(O-Ton INP: "oder gekokst")