geomatiko
Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Druckversion

+- geomatiko (https://geomatiko.eu/forum)
+-- Forum: Drop-Zone (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=13)
+--- Forum: Unsortiertes Ablegen von Links (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=15)
+--- Thema: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich (/showthread.php?tid=168)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - diedienichtimmerlacht - 16.12.2018

Untersuchung zu Merkels Pannenflug Zwischenfall im Kanzler-Airbus bleibt rätselhaft

Warnsignale im Cockpit, ausgefallene Funksysteme: Die Situation an Bord des Kanzler-Airbus Ende November war brenzlig. Laut einem Untersuchungsbericht konnte die Ursache bislang nicht gefunden werden.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kanzler-airbus-was-an-bord-passierte-beschaeftigt-bundeswehr-bis-heute-a-1243945.html

Experten jedenfalls warnen davor, den Vorfall auf die leichte Schulter zu nehmen. "Das ist schon ein sehr spezieller Systemausfall", meint Gerhard Hüttig, früherer Leiter des Fachgebiets Flugführung an der TU Berlin. Auch Ralf God vom Institut für Flugzeug-Kabinensysteme der TU Hamburg sieht "viele Fragezeichen". Dass der Gleichrichter-Ausfall zum Komplettausfall führe, sei "eigentlich unvorstellbar".


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Test2 - 16.12.2018

(16.12.2018, 01:31)diedienichtimmerlacht schrieb: .. Laut einem Untersuchungsbericht konnte die Ursache bislang nicht gefunden werden.[/b]

Big Grin und das soll ich glauben ?
Träumt weiter.


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Adelheid - 16.12.2018

Zitat:Laut einem Untersuchungsbericht konnte die Ursache bislang nicht gefunden werden.

Ich denke, es darf nicht mehr in alle Richtungen ermittelt werden...

Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken
Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken,
Die Mannschaft lauter meineidige Halunken,
Der Funker zu feig‘ um SOS zu funken.


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 03.01.2019

Im Ausnahmezustand
Teil 2: Merkels Flucht und Macrons Pose. Kurz vor Weihnachten hat Frankreichs Präsident Macron den “wirtschaftlichen und sozialen Ausnahmezustand” ausgerufen. Auch in Großbritannien und Belgien brennt die Hütte. Und was ist mit Deutschland? Seit der Bundestagswahl ist die deutsche „Macht in der Mitte“ (Herfried Münkler) vorwiegend mit sich selbst beschäftigt. Kanzlerin Angela Merkel führt nicht mehr – nicht in Berlin und auch nicht in Brüssel. Sie wirkt wie eine Getriebene, die sich nur durch die Flucht aus dem Parteivorsitz aus der Schusslinie nehmen konnte. Vom „Aufbruch für Europa“, den sie sich von der SPD ins Regierungsprogramm diktieren ließ, redet Merkel nicht einmal mehr.


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 24.01.2019

Bewerbungsrede

Die Knödelkanzlerin im Kaviar-Davos
Weltansprache einer internationalisierten deutschen Bundeskanzlerin: „Wir sollten unsere nationalen Interessen jeweils so verstehen, das wir die Interessen anderer mitdenken und daraus Win-Win-Situationen machen, die die Voraussetzungen für multilaterales Handeln sind.“ Von Alexander Wallasch und Roland Tichy.
Es ist Angela Merkels elfter Besuch in Davos. Letztes Jahr befand sich die Bundeskanzlerin noch in der Regierungsbildung und konnte deshalb nicht teilnehmen. Ob es ein Verlust war?
Sie hätte den Eindruck, „dass der Schnee eher schöner als schlechter in diesem Jahr ist“, eröffnet Angela Merkel ihre Rede. Eher schöner, als schlechter – was ist das jetzt? Merkels Sprache verschwurbelt Sachverhalte, bis sie ihren bedrohlichen Charakter verlieren, weil ihre schlichte Sprache die brutalsmöglichen Aussagen verniedlichen. Beim Schnee ist das zwar egal. Auch wirkt alles so global freundlich. Im Hintergrund reiht sich Logo an Logo auf blauem Grund: „World Economic Forum“. Die sichtbar gut aufgelegte Bundeskanzlerin freut sich mit Blick ins Publikum, alle zu begrüßen, „insbesondere auch die Kollegen aus meinem Kabinett, die ich auch sehe“. Davos ist wie ein Firmenausflug nach Malle. Merkel teilt dem Forum mit, dass „Deutschland wieder eine stabile Regierung hat“. Man sei nun gewillt, gut zu arbeiten. Da schau her. Man spürt geradezu das Aufatmen der globale Elite. Merkel hat es wieder gepackt und rettet die Welt. Da passt es, dass die Big Shots derselben nicht nach Davos kommen.
Will Angela Merkel die Lacher von Anfang an auf ihrer Seite haben? Aber wahrscheinlich ist „gut arbeiten“ auf Davos gesprochen noch einmal etwas anderes, als auf dem Marktplatz in Rosenheim oder Chemnitz oder Zwickau oder sonst wo, wo sich renitente Deutsche in Merkels schöner neuer Welt noch zurecht finden müssen......

> https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/die-knoedelkanzerlin-im-kaviar-davos/

Kommentare:

Carlotta
heute GUTERRES in Davos: ‚….müssen auf Erneuerbare Energien setzen ….‘ Da frage ich mich, wer hat wen gebrieft, die heilige Angela den heiligen Antonio, oder vice versa? Hat sie ihm etwa ihre großen Erfolge in Bezug auf die Energiewende in ‚ihrem‘ Land ins Ohr geflüstert?
Ich habe immer noch den Eindruck, dass die heutige Inhaberin des Kanzel-Stuhls auf die Nachfolge von JUNCKER spekuliert (zeitlich näher), denn auf die Position Generalsekretärin zu warten – da läuft ihr die Zeit weg. Der Posten wird frühestens Anfang 2022 frei, wobei es durchaus sein könnte, dass der jetzige Stelleninhaber noch um eine Amtsperiode (5 Jahre) verlängert.
Und schließlich: Angela würde ihre Überzeugungen in mehreren Ländern als in Deutschland liebend gern direkt umsetzen bzw. ihr Unwesen nicht nur in Deutschland treiben. Die beste Ausgangsbasis hierzu ist der EU-Kommissionsposten – sie wird dann vehement daran arbeiten, dass die Kommission (noch) mehr in die einzelnen Nationen der EU hineinregiert.

H. Hoffmeister
Merkel besitzt die Fähigkeit, ihre absolutistische ( totalitäre ?) Gesinnung in infantil-unbedarfter Sprache darzubieten und so dem oberflächlichen Zuhörer das Gefühl zu geben, von einer wohlmeinenden Fürsorgerin vertreten zu sein. Ihre bewusst unpräzisen Formulierungen vermeiden jegliche Zuspitzung und sind für den Wähler nicht verständlich, bestenfalls interpretierbar. Dieser Politikstil ist inzwischen weltweit verbreitet und spült überall die Pseudoelite in Machtpositionen. Zu besichtigen in Davos.

Dr. Mephisto von Rehmstack
Ich habe einen Ausschnitt einer Davos Rede von AM im TV gesehen, unsägliches, fehlerhaftes Ablesen zum Fremdschämen, im Radio eine Rede zu den neuen Flüchtlingszahlen von Seehofer, der jeden Halbsatz mit äh beginnt und beendet (dieser Teil war dann im TV nicht mehr zu bewundern), die Aussage von AM über die „Aussöhnung“ zwischen Ost und West, wer war da zerstritten und mußte ausgesöhnt werden und worüber? man kann nur den Schluß ziehen, die haben fertig! Und man hat auch das Gefühl, seit AM eine lame duck ist, ändert sich etwas in dem Land: Der NOx Wahnsinn wird Thema, die Energiewende wird bei weiterer Dunkelflaute (zur Zeit 2% aus Wind, 4% aus Fotovoltaik) beim „Kohlegipfel“ folgen, die Linke bekommt bei Maischberger „in die Fresse“ (einziger Lichtblick der grottenschlechten Performance von Sandra M.), Rainer Wendt und Alexander Kissler können in der Phönix Runde offen über Verbrechen der Zuwanderer sprechen (auch wenn A. Plättner gewohnt plump versucht, die Aussagen einzukassieren), AKK läßt sich vom Schwarzgeldboten Schäuble nicht den Mund verbieten; kommt sie doch ins Rutschen, die Lawine? Ich glaube ja!

TrauDich
Mit ihren Große-heile-Welt-Reden, die man dort sowieso nur zum Teil versteht (wenn man bedenkt, dass man ihr Geschwurbel schon im deutschen kaum versteht, wie sind dann wohl die simultan Übersetzungen? – alle glauben wohl es liegt an den Übersetzern und das Geschwurbel ist eine hochintelligente Rede…), versucht sich unsere „mächtigste Frau der Welt“ ihren sicheren Abgang aus ihrer Kanzlerschaft vorzubereiten, in dem sie dann später an der UNO-Spitze einen neuen Thron besteigt.

KorneliaJuliaKoehler
Frau Merkel beherrscht die für sie typische
Sprache hervorragend!
Ihr dümmlich und linkisch erscheinendes
Geschwafel ist die Zaubersprache der internationalen Kommunisten und kann nur von diesen
verstanden werden!
Die freiheitlich denkenden Naivlinge fallen durch die Reden von Frau Merkel, verzaubert wie Dornröschen,sofort in tiefen Schlaf und bekommen so gar nicht mit, dass eine böse, alte weiße Frau gerade dabei ist, eine totalitäre „Eine Welt Regierung“ zu erschaffen!
Ihre Freunde, Gönner und kommunistischen Gesinnungsgenossen aber verstehen diese gemeinsame Zaubersprache ja hervorragend und sind natürlich hellwach, weil sie noch nie so nahe an ihrem gemeinsamen Ziel waren, die Weltherrschaft zu erobern!
Dann gibts, nach dem Ende der Rede von Frau Merkel, von ihren Fans selbstverständlich einen tosenden Applaus und die dadurch aufwachenden, aber bis dahin schlafenden, Naivlinge klatschen mit! Und diese Geschichte wiederholt sich so lange, bis sich die Naivlinge nach dem Aufwachen plötzlich mit leeren Taschen, bei Wasser und Brot, in einem Gefängnis befinden. Oder so ähnlich………………..!

marxzii
„Das setzt aber voraus, dass wir die bestehende Ordnung nicht so weit ruinieren, dass kein Mensch mehr an neue Leitplanken glaubt.“

Aber so ein bischen ruinieren geht schon, was?
Was sagt der Verfassungsschutz denn dazu?

Kaltverformer
Das ist der gefährlichste Kanzler, den Deutschland jemals hatte.
Diese Person hat das Ziel, Deutschland als funktionierenden Nation und Gesellschaft zu eliminieren, bzw. in einem Suprastaat aufgehen zu lassen.
Und die CDU/CSU schaut zu und klatscht…….


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 24.01.2019

Und für alle Zeit festgehalten:

Merkel in Davos:
„Das setzt aber voraus, dass wir die bestehende Ordnung nicht so weit ruinieren, dass kein Mensch mehr an neue Leitplanken glaubt.“



RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 25.01.2019

Merkel singt das hohe Lied der Zusammenarbeit in einer neuen Weltordnung

Aus Davos wird berichtet, unsere Merkel, die sei nun die einzig handlungsfähig verbliebene Anführerin der westlichen Welt. Trump, als enfant terrible, habe sich ins Abseits manövriert, Macron habe mit den Gelbwesten zu kämpfen, May mit dem BREXIT. Merkel sei noch übrig und habe in Davos die Rolle angenommen und eine kämpferische Rede gehalten. Trump abgewatscht und allen anderen erklärt, einzeln sei man zu schwach, gemeinsam aber stark, während über den Gipfeln von Amselflue, Tiejer Flue und Chüpfenflue die Geier geduldig ihre Runden drehen. Annegret und Wolfgang, Olaf und Friedrich, Jens, ja sogar der Markus, warten zusammen, aber nicht gemeinsam, auf ihre Chance.....


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 27.01.2019

Merkel singt das hohe Lied der Zusammenarbeit in einer neuen Weltordnung
Aus Davos wird berichtet, unsere Merkel, die sei nun die einzig handlungsfähig verbliebene Anführerin der westlichen Welt.
Trump, als enfant terrible, habe sich ins Abseits manövriert, Macron habe mit den Gelbwesten zu kämpfen, May mit dem BREXIT. Merkel sei noch übrig und habe in Davos die Rolle angenommen und eine kämpferische Rede gehalten. Trump abgewatscht und allen anderen erklärt, einzeln sei man zu schwach, gemeinsam aber stark, während über den Gipfeln von Amselflue, Tiejer Flue und Chüpfenflue die Geier geduldig ihre Runden drehen. Annegret und Wolfgang, Olaf und Friedrich, Jens, ja sogar der Markus, warten zusammen, aber nicht gemeinsam, auf ihre Chance.
Wie alle Plattheiten, wird auch die Binsenweisheit von der Stärke der Gemeinschaft schon lange nicht mehr hinterfragt, sondern mit bedächtigem Kopfnicken zustimmend zur Kenntnis genommen. Man denkt an eines der vielen Beispiele, vielleicht daran, dass ein einzelnes Streichholz leicht zu knicken ist, der Inhalt einer ganzen Schachtel aber nicht mehr, und nimmt die Analogie für bare Münze, als universelles Naturgesetz, das den grundsätzlichen Vorteil von „mehr“ gegenüber „weniger“, von „alle“ gegenüber „einem“, ein für alle Mal korrekt beschreibe.
(....)
Dass sie damit – weltweit, wo „westliche Werte“ hochgehalten werden – den in den USA vorgezeichneten Weg – über den point of no return hinaus – weiter beschreiten, die Nationalstaaten, als die letzten von den Völkern gegen Willkür und Ausbeutung errichteten und noch bedingt wirksamen Schutzzonen, mit Gewalt einebnen wollen, um eine globalistische One-World-Herrschaft zu errichten, die von den Menschen weiter entfernt sein wird als Macron von den Gelbwesten, wird vom Gesudel über die Feinde der „westlichen Werte“, über die Gegner der humanitären Interventionen und gerechten Kriege, und die überall lauernden Faschisten nur noch mühsam übertüncht.
Wer sehenden Auges nicht erkennt, dass russisches Erdgas für Europa die weitaus bessere Alternative ist als US-Fracking-Gas, wer nicht erkennt, dass ein Ende der Sanktionen gegen Russland nicht nur die jetzt beschlossenen Steigerungsraten im Verteidigungshaushalt überflüssig, sondern auch massives wirtschaftliches Wachstum möglich machen würden, wer nicht erkennt, dass der Gefahr eines Aufstandes der Bevölkerung nicht mit gemeinschaftlichen Aufstandsbekämpfungstruppen, nicht mit Häuserkampf-Übungszentren, nicht mit der Forderung nach dem Einsatz der Bundeswehr im Inneren begegnet werden sollte, sondern mit der Rückkehr zur Sozialen Marktwirtschaft und dem Ende des verheerenden Experiments, einen technologisch hochstehenden Staat in einen einzigen Niedriglohnsektor zu verwandeln, aus dessen Schulen Schüler entlassen werden, die nicht einmal für den Einsatz auf Niedriglohnarbeitsplätzen geeignet sind, wird den weiteren Niedergang befördern, statt ihn aufzuhalten.
Das deutsche Volk hätte die Kraft, wohl noch eher als die Bürger der USA, das Land schnell zu neuer Blüte zu bringen. Doch dazu müsste es die Streichholzschachtel, in der es bewegungsunfähig eingequetscht ist, verlassen können. Angela Merkels Wunsch nach mehr Zusammenhalt und einer neuen Weltordnung irritiert mich da.
Im Ernst: Was will man von einer Person erwarten, die es in zwölf Jahren scheindemokratisch-alternativloser Alleinherrschaft geschafft hat, den sozialen und den gesellschaftlichen Frieden zu zerstören, die Sicherheit auf Straßen und Plätzen schwinden zu lassen, die Rechtssicherheit und damit letztlich die staatliche Ordnung überhaupt ins Chaos zu führen, die es also nicht geschafft hat, die Ordnung im eigenen Lande zu erhalten oder wieder herzustellen, wenn sie jetzt – angesichts dieses Scherbenshaufens – nach einer neuen Welt-Ordnung ruft?
Bestenfalls will sie das Ausbleiben der neuen Weltordnung als Entschuldigung für die eigenen Fehlleistungen in Anspruch nehmen.
Sollten die versammelten Davoser jedoch wirklich glauben, diese Person sei die von der Vorsehung auserwählte Anführerin, und sie deshalb zum Gärtner machen, dann wird noch einiges auf uns zukommen.

weiter > http://antides.de/merkel-singt-das-hohe-lied-der-zusammenarbeit-in-einer-neuen-weltordnung


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 29.01.2019

9. Januar 2019 um 09:55
https://www.tagesspiegel.de/politik/ehrung-mit-dem-fulbright-preis-merkel-globales-wohl-ist-nationales-wohl/23920806.html
Amanapour: “ Merkel hält Deutschland und die USA zusammen.“
Es ist umgekehrt, die USA halten die Fäden fest in der Hand und Merkelchen baumelt daran.


RE: Die Indizien dafür, dass Angela Merkel eine geführte Führungsperson ist, häufen sich - Huxley - 03.02.2019

3. Februar 2019 um 14:07
Buchbesprechung von M.Klonovsky: „Merkel am Ende. Warum die Methode Angela Merkels nicht mehr in unsere Zeit passt“
https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1057-2-februar-2019
Sehr treffend. Es erschüttert aber jedesmal aufs Neue, dass diese Methode immer noch soviele Anhänger in der Bevölkerung hat.

3. Februar 2019 um 15:57
Merkel arbeitet für die Konzerne. Sie hat den Staatsfunk hinter sich und die Medienkonzerne. Eine andere Regierung wird es schwer haben diese Macht zurück zugewinnen