geomatiko
2015 im März - Germanwings - Druckversion

+- geomatiko (https://geomatiko.eu/forum)
+-- Forum: Terror, Krieg und Falsche Flaggen (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=14)
+--- Forum: dynamisch (https://geomatiko.eu/forum/forumdisplay.php?fid=17)
+--- Thema: 2015 im März - Germanwings (/showthread.php?tid=1259)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12


RE: 2015 im März - Germanwings - weckrieden - 05.05.2017

"Leider kann man in den gesperrten PDF-Dateien keine Texte herauskopieren."
richtig, mit ABBYY FineReader Express kann man die Texte von Bild nach Text umwandeln, sofort man dazu das Recht hat.


RE: 2015 im März - Germanwings - A.Hauß - 05.05.2017

Dateien kann man auch ausdrucken und dann mit OCR wieder einlesen.

Van Beweren fordert eher nebenbei -aber immerhin - die Veröffentlichung der Basisdaten wie CVR oder Radar oder Funk. Aber seine Spekulationen bzgl. der Kabinenluft finden irgendwie parallel dazu statt - eben ohne Basisdaten. Kritteln an Einzeldaten wie der Zeit für die Flughöheneinstellung bewirkt so nur ein Achselzucken. Es geht aber um weit mehr als nur das "Gefühl, dass da manches nicht stimmt".
ALLES ist in Frage zu stellen. Aus welchem Grund soll ich denn Fakt A glauben wenn Fakt B schon fake News und Fakt C verheimlicht ist?
Zitat des Vorredners:
"Mysteriös ist auch der Aspekt des Nichteinlassens des zurückkehrenden Kapitäns.
Die offzielle Version geht von bewußtem Aussperren aus, was TvB zumindest in Frage stellt. Da aber der Weggang des Kapitäns nicht speziell erwähnt wird, gehe ich davon aus, daß der Weg zum stillen Örtchen von beiden Parteien als real angenommen wird."

So ist es. Da wrden auch von TvB REALITÄTEN - ja was ? ANGENOMMEN.

Wenn aber der CVR gar keinen Klogang des Kapitäns vermerkt?
Wenn das ALLES nur gequirlte Sch... ist?

Noch einmal zum Mitschreiben: nach der offiziellen Version ist da in weniger als einer Viertelstunde ein Flugzeug von 10 km Höhe auf den Boden gekommen. Das ist verdammt noch mal ein Sturzflug, der sofort und unabweislich äußerste - sagen wir mal "Aufmerksamkeit" der gesamten Passagierschar auf sich zieht. Und da steht nun der Kapitän an der Tür und klopft. Und nur das sei zu hören? Geht5s noch? Wo ist das zornige Brüllen oder die Angstschreie der Passagiere? Können die nicht ein Servicewägelchen o-ä. gegen die Tür rammen? Wäre das nicht zu hören?

WAS FEHLT ist meist das Spannende in diesen Theaterstücken. Nicht das, was da ist.

TvB macht mit beim Spiel, ganz vernarrt in seine (durchaus ansonstzen wichtige) Kabinenlufttheorie. Ja, ich mach ijhm das zum Vorwurf, weil er die Lubitzens entmachtet.


RE: 2015 im März - Germanwings - PrayingMantis - 26.05.2017

Bin unterwegs. Den Film habe ich noch nicht gesehen ! Deshalb kann ich nicht sagen ob er sich lohnt.
Haisenko ist hier wohl etwas umstritten.





Politische Waffe: Flugzeugabsturz - Peter Haisenko im NuoViso-Talk

Zitat:Die Meldungen von abgestürzten, abgeschossenen oder gar verschwundenen Flugzeugen mit hunderten Passagieren an Bord häufen sich. Aber egal ob MH370, MH17, die German Wings Maschine 4U9252 oder der erst Ende Oktober abgestürzte Metrojet-Flieger mit 224 Insassen an Bord, die offiziellen Statements, als auch die späteren Abschlussberichte (sofern bereits vorliegend) sind unvollständig und weisen gravierende Fehler auf.

Peter Haisenko war über 30 Jahre Flugkapitän bei der Lufthansa. Mit über 16.000 Flugstunden an Erfahrung, weiß er wovon er spricht. Er hat sich jeden Absturz ganz genau angesehen und weist im Gespräch mit Frank Höfer vor allem auf die gravierenden Mängel des MH17-Abschlussberichtes hin.

Der am 17. Juli 2014 über der Ukraine abgeschossene Passagierjet, wurde größtenteils wieder zusammengesetzt. Doch genau jene Fragmente, welche die offizielle Version auch beweisen könnten, fehlen. Schlimmer noch: Vorliegende Trümmerstücke weisen ein gänzlich anderes Schadensbild auf, als es durch ein BUK-Raketensystem verursacht werden konnte. Peter Haisenko ist überzeugt: MH17 wurde von einem ukrainischen Kampfflugzeug abgeschossen.

Doch auch im jüngsten Fall des über Sinai abgestürzten Flugzeuges, in welchen sich überwiegend Russen befanden, gibt es erste Widersprüche. Unmittelbar nach Absturz bekannte sich der IS dazu, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Dies hält der ehemalige Lufthansa-Pilot für hanebüchenen Unsinn. Jedoch steht auch für ihn fest: Das Flugzeug wurde absichtlich zum Absturz gebracht - kein technischer Defekt - kein Pilotenfehler. Mit 99% Wahrscheinlichkeit geht Haisenko von einer Bombe aus, welche das Flugzeug auseinander riss.

Dass wir über die ungeklärten Abstürze jemals die Wahrheit erfahren werden, glaubt Haisenko nicht: "Immer wenn Politik in soclhe Unfälle mit hineinspielt, wird es sehr unwahrscheinlich, dass tatsächlich die Wahrheit darüber veröffentlicht wird."



RE: 2015 im März - Germanwings - Rundumblick - 11.06.2017

teleherzog sagte:
11. Juni 2017
Bei 150 Toten muss man ABSOLUT SAUBER arbeiten – Das Conclusio Gutachten
Medien in einer Demokratie müssen immer selber forschen & immer zweifeln!
In einer „Wohlfühl“diktatur beharren sie auf der vom Politbüro verkündeten Story
Germanwings ist ein Wink mit dem Zaunpfahl.. Demokratie oder Diktatur ? Na ?
und hier geht es nicht um Verschwörung, sondern eine echte technische Möglichkeit
hier PDF andreas-lubitz.com/wp-content/uploads/2017/05/2017.03.30_Conclusio-Gutachten-4U9525.pdf

[Bild: 29454516ye.jpg]


RE: 2015 im März - Germanwings - PrayingMantis - 21.06.2017

BildBlog: „Maria W. hat ihre Geschichte frei erfunden“
Zitat:Es verdichten sich die Hinweise, dass „Bild“ auf eine Betrügerin reingefallen ist.

Am 28. März 2015, vier Tage nach dem Absturz des „Germanwings“-Flugs 4U9525 in den französischen Alpen, veröffentlichte die „Bild“-Zeitung diese Titelgeschichte, die auch Bild.de aufgriff:
...

Zitat:Familie von Germanwings-Copilot Lubitz droht mit Klage

Die Familie von Germanwings-Copilot Andreas Lubitz hegt neue Zweifel an den Ermittlungen zum Absturz von Germanwings-Flug 4U9525. Sie wirft der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) schwere Fehler bei den Ermittlungen vor und hat nun mit rechtlichen Schritten gedroht. Das berichtet das Nachrichtenportal "Buzzfeed News".


Nachschlag:

Andreas Lubitz war offenbar am Tattag nicht gesund

Zitat:Düsseldorf . Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ist dem Eindruck entgegengetreten, Germanwings-Copilot Andreas Lubitz sei am Tag des Absturzes gesund gewesen.
...



RE: 2015 im März - Germanwings - nereus - 21.06.2017

Die Story schwächelte damals schon.
 
Das dieses Paar gleich 5 Monate zusammen unterwegs gewesen soll, erscheint absurd, worauf wenige Tage danach auch schon Robert Stein (Steinzeit-TV) hingewiesen hatte, der selbst im Flughafenbetrieb angestellt war.
Nun wird dieses Szenario noch von anderer Stelle hinterfragt.
 
Es kommt so gut wie nie vor, dass Germanwings-Piloten in ausländischen Hotels übernachten. „Bei Germanwings gibt es keine dienstlich geplanten Übernachtungen“, sagte ein Pressesprecher der Fluggesellschaft gegenüber BuzzFeed News. Zudem wechsle die Crew täglich. „Nur in Ausnahmefällen fliegt man mehrere Tage durch Zufall hintereinander.”

Quelle: https://www.buzzfeed.com/petrasorge/dieses-bild-interview-uber-germanwings-pilot-andreas-lubitz?utm_term=.vl4xP8Jp7#.nx00QzoGV

 
Und schließlich schießt die gleiche Quelle die Story endgültig ins Aus.
 
Vom 27. bis 30. April sowie vom 3. bis 5. Mai 2014 hatte er nach einem Einsatz auf einem Passagierflugzeug eine dienstliche Übernachtung in einem Hotel in Hannover, vom 5. bis 9. Juni 2014 in Hamburg. Andreas Lubitz ist in dem gesamten Jahr, in dem er bei Germanwings als Copilot beschäftigt war, der Auswertung von Gutachter van Beveren zufolge nur mit drei Stewardessen überhaupt mehr als einmal gemeinsam geflogen.
Die Polizei hätte die Identitäten anhand der vorliegenden Daten ermitteln können, was aber nicht geschehen ist.
 
Wozu denn der Aufwand?
Der Täter stand doch von Anfang an fest.  Angry
 
RTL legt sogar noch ne Schippe drauf.
 
Eine “Maria W.” hat sich Ende Juli 2015 auch beim Sender RTL gemeldet. Sie schickte eine anonyme Mail an die Zuschauerredaktion und bot ihre Geschichte an. Über fünf Monate recherchierten die Redakteure ihre Geschichte, es kam zu vier Treffen. Dann überführten sie die angebliche Maria W. nach eigener Aussage der Lüge. “Wir können vollumfänglich bestätigen, dass Maria W. ihre Geschichte frei erfunden hat. Dies hat sie bei einem 4. Treffen im Dezember 2015 explizit zugegeben”, schreibt RTL-Pressesprecher Matthias Bolhöfer auf Anfrage von BuzzFeed News.
..
RTL verlangte allerdings Belege für ihre Identität. Die habe sie nur zögerlich herausgegeben: Auf ihrem Arbeitsvertrag und dem Personalausweis überklebte sie ihren Namen. An Hoteladressen konnte sie sich nicht mehr erinnern. Fotos, die sie mit Andreas Lubitz zeigten, besaß sie nicht, und das einzige verfügbare habe sie der Bild-Redaktion übergeben.

 
Wer hat sich denn da so viel Mühe gemacht die falsche Freundin zu spielen, trotz Entdeckungsrisiko?
 
Als Maria W. dann ihren echten Vornamen preisgab, suchte Wimber im Netz nach ihr. Er fand eine passende Person, eine PR- und Booking-Managerin. Als er die vermeintliche Flugbegleiterin damit konfrontierte, legte Maria W. E-Mail- und Chatprotokolle zwischen ihr und Lubitz vor. “Aber unsere Zweifel wuchsen. Sie konnte auch keine Zeugen benennen.”
 
Eine PR- und Booking-Managerin!  Huh
Na da schau her.
Ist ihr die Story eingefallen oder war sie im Auftrag unterwegs?
Wenn Sie E-Mail Protokolle hatte, in welcher Beziehung stand sie zu Lubitz?
Sind diese Daten echt, würde sich eine völlig neue Tür öffnen, die bislang noch nicht sichtbar wurde.
Sie die Daten gefakt, bliebe alles wie gehabt.
 
Der Redakteur habe ihr auch gesagt, sollte sie sich noch einmal an ein Medium wenden, werde er den Vorgang öffentlich machen. "Denn das war ganz klar Betrug."
 
Dann soll die Familie Lubitz das kleine Miststück verklagen.
Irgendwie erstaunlich, daß diese Frau die Großen der Branche kontaktiert – schamlos lügt – und dennoch ohne Blessuren aus der Nummer kommt.
Das finde ich nun wieder etwas mysteriös denn sie lieferte genau den nötigen Stoff, der damals "gebraucht" wurde.  Confused

mfG
nereus


RE: 2015 im März - Germanwings - INP - 21.06.2017

Eingeschoben:
In der Causa Winnenden gab es auch ein völlig gestörtes Miststück, dass, meine ich, sogar vor Gericht aussagen durfte.

INP


RE: 2015 im März - Germanwings - nereus - 22.06.2017

@INP schreibt: In der Causa Winnenden gab es auch ein völlig gestörtes Miststück, dass, meine ich, sogar vor Gericht aussagen durfte.

Danke für den Hinweis.

Nun kann man natürlich unterstellen, Verrückte und Selbstdarsteller gibt es überall und die Motten zieht es nun einmal ans Licht.
Also etwa so wie sich ein ausgebuffter Deutscher - Theo Brenig -  die Fähigkeit angeeignet hatte bei vielen wichtigen politischen Ereignissen ins Bild zu drängen, trotz immer präsenter Security. Er erschien in Anzug und mischte sich unter die „Höflinge“ und fiel daher nicht auf. Legendär sein Auftritt mit Clinton und Kohl in Eisenach.

Theo Brenig ist 75 und hätte es am liebsten wieder versucht, ohne Einladungskarte hineinzukommen. Doch sein Freund hat ihn diesmal davon abgehalten. Früher wäre ihm das nicht passiert. Brenig war mal einer der bekanntesten Unbekannten in der alten Bundeshauptstadt. Als „Promi-Jäger“ beschrieben ihn die Boulevards. Nein, Autogramme hat er nicht gesammelt. Er ließ sich nur fotografieren, mehrmals mit Genscher, mit PLO-Chef Jassir Arafat, mit der Queen im Brühler Schloss, die Sicherheitsleute von Bill Clinton ließen ihn sogar bis zur Air Force One vor.
„Ich sah eben immer so seriös aus“, sagt Brenig und zeigt eine Reihe von Fotos, die er aus der Jackentasche zieht. Natürlich ist auch ein gemeinsames Bild mit Bundespräsident Joachim Gauck dabei. Einmal, so erzählt er stolz, habe er sich bei einem hohen Staatsbankett so weit hineingemogelt, dass er zunächst sogar am Tisch mit den Genschers gesessen habe. Und weil Frau Genscher ihn nicht gekannt habe, sei sie davon ausgegangen, er sei einer der Sicherheitsleute: „Und Sie passen also heute Abend auf uns auf?“, habe sie ihn gefragt.   Big Grin


Quelle: http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/stadt-bonn/Erinnerungen-an-einen-Großen-article3234643.html


Andererseits unterstreichen solche Hinweise auf „Miststücke“ jedoch die Inszenierung solcher Fälle und ich gehe davon aus, daß Selbstdarsteller und Dramaturgie in stiller oder auch verabredeter Koalition leben.
Daraus folgt, wer diese Leute aufspürt, findet ggf. einen heißen Draht zu den echten Strippenziehern.

mfG
nereus


RE: 2015 im März - Germanwings - A.Hauß - 22.06.2017

"...findet ggf. einen heißen Draht zu den echten Strippenziehern"

Aufi: welche PR-Agentur? Wi könnte man die vita der Dame herausfinden?


RE: 2015 im März - Germanwings - PrayingMantis - 22.06.2017

2017-06-20:  aktuelle Veröffentlichungen auf der Andreas Lubitz Seite

Zitat:aktuelle Veröffentlichungen

Auszüge aus dem Gutachten:

PDF: Seiten_1-56 aus GUTACHTEN 4U9525

PDF: Seiten_82-84 aus GUTACHTEN 4U9525

PDF: Seiten_135-171 aus GUTACHTEN 4U9525

Angebliche Freundin »Maria W.
PDF: Seite_248 aus GUTACHTEN 4U9525

PDF: Seiten_252-266 aus GUTACHTEN 4U9525

PDF: Seiten_268-276 aus GUTACHTEN 4U9525

PDF: Seiten_291-300 aus GUTACHTEN 4U9525

Flugbuch:

FLUGBUCH _ANDREAS LUBITZ

Dienstplan Andreas Lubitz aus Akte HA_09738

Belege aus der Ermittlungsakte:

BFU_BEA_Gendarmerie_Liste

Flowchart zur Behandlung mit Antidepressiva von der UK CAA:

Depression FC v2.0

...