Hallo, Gast
Sie müssen sich registrieren bevor Sie auf unserer Seite Beiträge schreiben können.

Benutzername/E-Mail:
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Aktive Themen
Medien und Blogs zum Them...
Forum: Berlin Weihnachtsmarkt
Letzter Beitrag: kalter hornung
Vor 4 Stunden
» Antworten: 1.315
» Ansichten: 243.110
World Economic Forum
Forum: Event 201
Letzter Beitrag: BSB
Vor 5 Stunden
» Antworten: 12
» Ansichten: 446
Corona-Massnahmen überzog...
Forum: Allgemein
Letzter Beitrag: Rundumblick
Vor 10 Stunden
» Antworten: 1.244
» Ansichten: 33.685
Die Corona Hilfsgelder
Forum: Wirtschaftliche und finanzielle Auswirkungen
Letzter Beitrag: Rundumblick
Vor 10 Stunden
» Antworten: 24
» Ansichten: 834
The Great Reset
Forum: Allgemein
Letzter Beitrag: Rundumblick
Vor 10 Stunden
» Antworten: 89
» Ansichten: 3.305
Die Biden-Administration
Forum: dynamisch
Letzter Beitrag: Rundumblick
Vor 10 Stunden
» Antworten: 34
» Ansichten: 825
Wahlbetrug?
Forum: Washington DC-Der Sturm aufs Capitol
Letzter Beitrag: Rundumblick
Vor 10 Stunden
» Antworten: 29
» Ansichten: 230
Corona-Impfungen / Kompli...
Forum: Homestories und False Flags
Letzter Beitrag: Rundumblick
Vor 11 Stunden
» Antworten: 49
» Ansichten: 1.227
Maßnahmen/Verordnungen/Ve...
Forum: Allgemein
Letzter Beitrag: Rundumblick
Vor 11 Stunden
» Antworten: 1.025
» Ansichten: 30.681
Das unsägliche Gerede vom...
Forum: Allgemein
Letzter Beitrag: Rundumblick
Vor 11 Stunden
» Antworten: 374
» Ansichten: 6.014

 
  Langzeitfolgen
Geschrieben von: Rundumblick - Gestern, 20:50 - Forum: Wirtschaftliche und finanzielle Auswirkungen - Keine Antworten

Corona-Krise kostet 22 Billionen Dollar an Wohlstand

Die meisten Länder werden Jahre brauchen, um die Krise zu überwinden. Die Eurozone wird von der Pandemie besonders hart erwischt.
Washington/Wien – Die Corona-Krise wird zu einem nachhaltigen Einkommensverlust führen. Vergleicht man die durch das Virus beeinträchtigte wirtschaftliche Entwicklung mit den ursprünglichen Annahmen, ergibt sich ein Wohlstandsrückgang von 22 Billionen Dollar (18 Billionen Euro). Das hat die Chefökonomin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gita Gopinath, berechnet. Die Einbußen beziehen sich auf den Zeitraum 2020 bis 2025.
USA erholen sich rascher
150 Länder werden demnach heuer am Pro-Kopf-Einkommen gemessen unter dem Vorkrisenniveau verharren. Selbst im kommenden Jahr befinden sich laut Gopinath immer noch 110 Staaten unterhalb des Levels von 2019. Zu der überschaubaren Ländergruppe, die schon heuer das Vorkrisenniveau wieder erreicht, zählen die USA.
Sie werden laut IWF sogar noch etwas besser durch die Krise kommen als China. Beide Großmächte büßen gegenüber dem Vorkrisenpfad nur rund zwei Prozent der Wirtschaftsleistung ein. In der Eurozone beträgt der Covid-Abschlag mehr als das Doppelte. Am stärksten bekommen aufstrebende asiatische Länder – ohne China – die Pandemie zu spüren.
Weltweit werde Corona 90 Millionen Menschen in extreme Armut stürzen, schreibt Gita Gopinath in einem Blog. Damit werde der positive Trend der letzten beiden Jahrzehnte umgekehrt. Die Ungleichheit wird demnach auch innerhalb der Staaten zunehmen. Arbeiter mit geringer Ausbildung, Junge, Frauen und Personen ohne fixe Anstellung seien mit den größten Einbußen konfrontiert.
Prognose angehoben
Eine gute Nachricht überbrachte der Währungsfonds am Dienstag freilich auch: Die Impfstoffe gegen das Coronavirus verbessern die globalen Wachstumsaussichten. Die Prognose für das weltweite Wachstum im laufenden Jahr wurde daher um 0,3 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent angehoben.
Neben der positiven Wirkung der Impfkampagnen rechnet der IWF auch in einigen größeren Industriestaaten mit weiteren Konjunkturspritzen. Für Europa gilt das freilich nicht – mit einem Plus von 4,2 Prozent wird die Währungsunion nach 2020 neuerlich hinterherhinken. Die USA, die im Vorjahr nicht einmal halb so stark schrumpften wie die Eurozone, werden demnach heuer um 5,1 Prozent zulegen.....

> https://www.derstandard.at/story/2000123...nd?ref=rss

(und ganz plötzlich gibt es gute Nachrichten aus den USA. Man soll sich nicht täuschen lassen )

Kommentare:

 - Und je mehr Lockdown, desto mehr kostet es
Hier ist der neueste IWF-Report:
https://www.imf.org/-/media/Files/P…/text.ashx
Erinnert ihr euch noch, wie die hysterischen Pro-Lockdown-Fanatiker geschrien haben, Lockdowns seien das beste Mittel zum Schutz der Wirtschaft, die USA und Schweden würden viel mehr leiden als die Lockdown-Länder, bla, bla, bla...
Tatsächlich werden die USA den Rückschlag im Lauf von 2021 wohl aufholen, Deutschland den schwereren Rückschlag nicht, Frankreich, Italien und Spanien schon gar nicht. Die Regierungen in Europa - mit Ausnahme Schwedens, Finnlands und zum Teil der Schweiz - haben nicht nur unser aller Menschenrechte für irrelevant erklärt, sondern auch viele arm gemacht.

 - „ Zu der überschaubaren Ländergruppe, die schon heuer das Vorkrisenniveau wieder erreicht, zählen die USA. Sie werden laut IWF sogar noch etwas besser durch die Krise kommen als China.“

Ist das nicht hochinteressant? Widerspricht vollständig dem seit 1 Jahr überbrachten medialen Narrativ?

Drucke diesen Beitrag

  An Open Letter to Trump Supporters
Geschrieben von: Rundumblick - 25.01.2021, 20:18 - Forum: Washington DC-Der Sturm aufs Capitol - Keine Antworten

An Open Letter to Trump Supporters

Donald Trump is gone. No storm broke. No reckoning came. There was no plan. In his place, a career politician assumed the presidency. Joe Biden muttered some platitudes. Most people have already forgotten them, probably including Joe Biden.
We’re told the inauguration was historic and dramatic. It was banal and boring. It celebrated mediocrity. It had about as much dignity as getting your driver’s license — which has more personal meaning.
Everyone has strong opinions about President Donald Trump. It’s hard to feel anything about President Joe Biden. Few attended his rallies or watched them online. He ran a modern-day front-porch campaign, as media and tech companies censored the opposition. He was a prop, a spectator to his own march to power.
The election was a referendum on President Trump. Many believe the election was stolen. You may be one of them, and you may be right. Some politicians and journalists accuse President Trump of attempting a coup, and they may even believe it.
Mr. Trump told his supporters to be patriotic and peaceful. The media have certainly soft-peddled that. But he didn’t march with his people to the Capitol. He went home. What was supposed to happen? His supporters didn’t know. I don’t think President Trump knew. What did Ashli Babbitt die for? Now, we can ask the same question about the entire Trump administration.
Maybe you still believe in President Trump. You say his allies betrayed him. You say he turned his back on a life of luxury that men dream of in order to save his country.
His supposed friends — from Michael Cohen to Anthony Scaramucci — turned on him, flaunting their dishonor as heroism. Paul Ryan, Mitch McConnell, and other Republicans were happy to use President Trump when they needed him, but once his usefulness ended, they dumped him. They tell us the president of the United States is the most powerful man in the world. Today, he can’t even send a tweet.
Perhaps you are less charitable. You may think President Trump betrayed you. You followed him to the end, even beyond the end. He gave Kim Kardashian more support than he gave you. The people who put their bodies on the line for him won’t get a pardon, but Jared Kushner’s father did.
When our rulers say “our democracy,” they mean the Regime that governs us. Whoever they are referring to when they say those words, it doesn’t include us.
The fact remains that if President Trump had told people to march on Washington, they would have. After years of failure, pandering, betrayal, and weakness, they still were willing to face armed men in his name. One died for him.
President Biden took his oath guarded by troops that he doesn’t trust. The FBI vetted every one of those 25,000 men to make sure they weren’t “white supremacists.” The people who tell us walls don’t work surrounded themselves with walls and barbed wire. Federal agents who let cities burn all summer are now arresting and humiliating those who had dared trespass in the “temple of democracy.”
Government, oligarchs, and billionaires ruin the lives of the people they don’t like while progressives cheer. Leaders of NGOs rage because teenagers can host podcasts and post on 4chan. CNN wants to shut down dissidents on YouTube because more people watch livestreams than watch their darling Brian Stelter.
Journalists who encouraged riots that left dozens dead tell us we have to stop misinformation. Regime media and its politicians want a “domestic terrorism” law that would stifle Trump supporters. The Daily Beast wants secret police. Journalists have been joined by volunteer commissars to hunt down co-workers, friends, and family who attended the January 6 rally.
Regime media use words like “traitor,” “sedition,” and “insurrectionist.” The sentence for treason is death. Do they want to kill people?
But what did President Trump actually do as President? Not much. In 2016, after the most remarkable, unlikely, and miraculous campaign in American history, President Trump governed like a normal Republican. He did not deport illegals, make English the official language, or tax remittances to Mexico. He did not abolish birth-right citizenship. He was not a “white nationalist.” He did not even eliminate race-based discrimination against whites and Asians.
President Trump was softer on crime than Bill Clinton. He was weaker on riots than George H.W. Bush. President Trump is leaving office not because he was strong, but because he was weak. He did not defy the “Swamp.” He couldn’t defy his son-in-law.
The “new” president is a man who was a political relic even when he was Barack Obama’s vice president. If 2016 was the “Flight 93” Election, we successfully stormed the cockpit and then pushed the control stick straight down. But let’s give Donald Trump credit: Whether he meant to or not, he did something no other politician, activist, or artist ever could. He forced the Regime and its servants to reveal themselves.
They no longer disguise their intensions. They tell us what they think of us and what they want to do. Please consider these headlines:

This tells us what journalists think the rally was about. I doubt it’s what any of the Trump supporters thought it was about. President Trump never praised American whites or offered a program for our benefit. He has done so countless times for other groups. Any “white nationalist” who supports President Trump is a glutton for punishment.
As a Trump supporter, I doubt you think you are a “white nationalist,” let alone a “white supremacist.” These words once meant something. Today, they are just smears, random noises journalists make to identify people they don’t like. People use words to maintain power. Our opinions would matter if we had power, but we don’t.
We can define ourselves however we want, but in the economy, at university, in the media, or anywhere in public, we can’t define ourselves. Those with power define us. And the people who have power say you are racist.
You’ve probably noticed that the people who lecture you about “white privilege” are some of the most privileged people in the world. Take a step back and see our situation for what it is.
From third-grade classrooms to the Ivy League, from the Fortune 500 to the NBA, from the Communist Party to the Libertarians, from the Vatican to the Satanic Temple, almost every institution in what we still deludedly call “Western Civilization” agrees that “racism” is the defining evil of our time.
You’ve heard of white privilege, institutional racism, systemic inequality, and antiracism. These phrases mean that if you are white you are always racist no matter what you do. Our own children are taught to hate themselves, thrown into a cult in which there is no salvation.
Many Americans voted for Barack Obama because they thought it meant we could get past race. Instead, race is almost all we talk about, and we get new double standards practically every day:
  • Race is a social construct and whiteness is a privilege, but it’s a scandal when a white person abandons that “privilege” and pretends to be black or Hispanic.
  • IQ tests are biased towards whites, but Asians score higher on IQ tests and Asian-Americans out-earn whites in the United States.
  • Diversity is our greatest strength, but Amazon recognizes that ethnic diversity prevents unionization because a diverse workforce has fewer common interests.
  • Moving into a black area is racist because it’s gentrification. Leaving one is also racist because it’s white flight.
  • Using anything from another culture is cultural appropriation when whites do it, but it’s wonderful when non-whites take over European history.
  • According to the doctrine of disparate impact, any non-discriminatory policy that results in group differences is racist — but only if blacks don’t benefit. Anything that helps them — even deliberately — is, by definition, not racist.
  • Whites are privileged because they have disproportionate power and wealth, but if you notice that the most disproportionately powerful and wealthy are Jews, that’s antisemitism.
  • White racism torments black bodies, which is why blacks need to be protected from anything “offensive.” One of those offensive things would be to point out that any given black person is 48 times more likely to commit violence against a white person than the other way around.
  • We live in a world where a politician who says “All Lives Matter” is considered “disgusting.”
This isn’t just the destruction of monuments, a “Black National Anthem” you have to listen to before the game, or the diversity training you sit through. It’s in the school curriculums. It’s the state-mandated discrimination against whites. It’s the knowledge that every interaction with a non-white could “go viral” and end your career. If you feel threatened, you may be the criminal if you call the police. If you defend yourself against an attacker, you must weigh the chances of being killed against whether you will face hate-crime charges.
If you violate “our values” of anti-racism, you are barely human. Your family may face pressure to join the campaign against you. It may lead it. Jake Gardner was a former Marine who owned a bar. His business was being destroyed by Black Lives Matter rioters. The police did not respond. Protesters attacked Mr. Gardner, and he fired in self-defense. The District Attorney ruled it was self-defense. After media promoted the story, a grand jury indicted him anyway. He shot himself, having lost faith in the system he served.
Christopher Georgia was a bank manager in Fulton County. Police charged him with “unlawful entry of public property” and violating a curfew after the Capitol Hill riot. There are countless examples of leftists doing this without consequences, but a white bank manager faces severe penalties. He killed himself.
Ashli Babbitt was an Air Force veteran who participated in the Capitol occupation. She carried no weapon and had armed police on both sides of her. A Capitol policeman shot and killed her. Progressives celebrated her death. The New York Times, Washington Post, and NPR smeared her post-mortem.
In August 2020, a black man executed five-year-old Cannon Hinnant in his own driveway. It was strictly local news. There is no movement to fight the endless wave of black-on-white violence in this country.
The great irony of this moment is that if Joe Biden were working for Starbucks, what he used to say about race would get him fired. But now he’s useful because he is dependent on blacks.
In President Biden’s own words, he is a “transition,” presumably to the new majority non-white America of Kamala Harris. She is a mediocrity who would be unknown were it not for race. After he’s gone, Joe Biden will be replaced by people who don’t care about the historic American nation and promote endless grievances against whites.
It will only get worse. “Equity” can’t be achieved. Progressives will never say “mission accomplished.” Too many people have careers whipping up grievances against whites. We are also importing a permanent Third World underclass that will make assimilation and reducing income inequality impossible. As racial equality continually fails to materialize, the hysteria will mount. Only “racism” can explain why a Honduran immigrant who speaks no English is poor.
The Regime is building a society on resentment. To succeed, it must fail. If we ever did “move beyond race” or achieve equality, our rulers would lose the ideological justification for power. “Antiracism” must become more extreme, outlandish, and violent. Just look at South Africa to see what happens when whites become a minority.
However, Trump supporters, let me speak for a moment to just my people: white people. There is nothing unusual about a ruling class using ideology to justify power. Theirs is “equity.” We owe nothing to the Regime. It needs us; we don’t need it. We’d be better off without it.
We European-Americans are a stateless people. We have citizenship, but no country. No progress is possible until we face this.
We have no political representation. Any politician who said whites have legitimate racial interests would be crushed. Look at what happened to Steve King, whose decades of conservative service did nothing to save him after a New York Times reporter misquoted him to make him sound “racist.” He even voted to denounce himself and it did no good.
There is not a single white man in the Western world — no matter how powerful, well-connected, or wealthy — who would not lose his position if he openly defended white interests.
That was why Donald Trump mattered. The Regime will stop at almost nothing to stop a white man who doesn’t grovel. Mr. Trump was rich, famous, and beloved so long as he accepted the system’s rules. He palled around Jesse Jackson and Al Sharpton. He was a hero to rappers and a staple of television and movies. But then he unleashed forces that couldn’t be controlled, and that brought repression, censorship, and hysteria. The Regime can’t ever let that happen again. The Regime may not even let Trump’s cameo in Home Alone 2 survive his removal from power.
Regime” is the right word. We are ruled by an elite that is hostile and increasingly foreign. Whites can collaborate with this Regime. We all do, when we pay our taxes, obey the laws. However, collaboration does not bring protection. The goal posts are constantly shifting. If you are a non-white American who doesn’t want your country mutilated, you’re still a “white nationalist.” Just ask the Proud Boys.
We must mock, not just reject, charges of “sedition” or “treason.” Treason against what? In public schools and in the most prestigious media outlets, the Regime tells us America was founded on genocide and slavery. Now, it claims Old Glory for itself and calls us traitors? Let us hear no pieties about “loving” the country that you want to transform. A husband who tells his wife she needs to “fundamentally change” doesn’t love her. A patriot doesn’t speak of his country as a problem to be solved.
The question now is whether we still have anything to defend. This Regime does not represent me, nor even 74 million Trump supporters. I’m not advocating rebellion or any illegal act. When I see President Joe Biden, I don’t feel “hate,” anger, or even resentment. I feel nothing. I will obey the Regime’s laws and pay its taxes. I wish I didn’t have to, but that’s reality – like a flat tire or a pulled muscle. I wish those whom the Regime prefers would fight its wars and pay its bills. Somehow, I don’t think it would last long.
When I see President Trump, I feel pity, sadness, and grief. I pity him because he has no future and will be go down in history as America’s most hated man. I feel sadness for those who begged him to save them and were let down. President Trump offered just a hint of how great this country could be. A glimpse of that dream inspired millions of Americans. That’s something bigger than he is, and it’s a tragedy he can’t see it.
Most of all, I feel grief for a country I barely knew and for the future we could have had. Those who should have led our people are destroying us for fear of a word. When I look at what calls itself America, I see the corpse of a loved one. It’s already rotting. I feel disgust at the maggots eating it. It’s pointless to rage against them, but it’s futile to try to stop them by telling the corpse to stand up for itself.
The American “Experiment” is failing, but our people are alive. We may have been mistaken, misguided, or betrayed, but we are still here. The Regime shows its people the iron fist because it is afraid. It has nothing left but force. I feel more optimistic than I did in 2016. All illusions are gone, so everything is now possible. A great adventure awaits, from which we will emerge stronger.
Trump supporters, you are arriving at the place I reached long ago. Now, we see the Regime revealed for what it is. We couldn’t expect to be saved by someone coming down the Trump Tower escalator. We paid for our naïveté, but once you see, you can never shut your eyes again.
What do we do now?.....

mehr https://www.unz.com/ghood/an-open-letter...upporters/

Drucke diesen Beitrag

  NRW plant neues Versammlungsgesetz
Geschrieben von: Blaubär - 25.01.2021, 11:18 - Forum: dynamisch - Keine Antworten

Zitat:neues-deutschland.de / 24.01.2021

Versammlungsverhinderungsgesetz

Schwarz-gelbe Landesregierung bringt neues Versammlungsgesetz in Düsseldorfer Landtag ein
Sebastian Weiermann, Wuppertal

Am kommenden Mittwoch wird die schwarz-gelbe Landesregierung Nordrhein-Westfalens den Entwurf für ein neues Versammlungsgesetz in den Landtag einbringen. Das Gesetz muss danach noch in Ausschüssen und wieder im Landtag beraten werden. Es wird also noch einige Monate dauern, bis es in Kraft treten kann. Trotzdem lohnt es sich, bereits jetzt auf den Gesetzentwurf zu blicken, denn er beinhaltet zahlreiche Neuerungen, die das Demonstrieren in Nordrhein-Westfalen in Zukunft komplizierter machen können.

Zuerst ist hier das neue »Militanzverbot« zu nennen. Versammlungen sollen keine »Gewaltbereitschaft« vermitteln oder »einschüchternd« wirken. Uniformen sind im Entwurf wie im alten, bis 2006 bundesweit gültigen, Versammlungsgesetz verboten. Auch ein »paramilitärisches Auftreten« wird verboten. Außerdem noch ein Auftreten in »vergleichbarer Weise«, und hier ist auch schon ein Haken. Die »Antifaschistische Linke« aus Münster befürchtet, dies gelte dann auch für den Schwarzen Block, dies habe NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) schon in Medienberichten gesagt. Auch für das in weißen Maleranzügen auftretende Bündnis »Ende Gelände« sehen die Münsteraner Antifaschisten die Gefahr, zukünftig unter das Militanzverbot zu fallen. Auf Twitter bezeichnet die Antifa-Gruppe das Versammlungsgesetz als »Trojanisches Pferd«; unter dem »Vorwand«, gegen Rechts zu kämpfen, plane Innenminister Reul, »massiv die Grundrechte aller« einzuschränken. Auch Philipp Krüger, Sprecher der Gruppe Polizei und Menschenrechte bei Amnesty International befürchtet, dass das geplante Militanzverbot »hohes Missbrauchspotential« beinhaltet.

Doch das »Militanzverbot« ist nicht der einzige kritische Punkt in dem Gesetzentwurf. Besondere Erschwernisse kommen künftig auf die Anmelder von Demonstrationen zu. So soll, wer eine Demonstration anmeldet, seinen Namen in der »Einladung« zur Versammlung angeben müssen. Auch sollen Demonstrationsanmelder belangt werden können, wenn Demos anders ablaufen, als in der vorherigen Anmeldung mitgeteilt wurde. Wenn die Polizei es möchte, sollen außerdem Namen und Adressen von Demo-Ordnern an die Polizei gegeben werden müssen. Die Polizei will sich dann die Möglichkeit vorbehalten, einzelne Personen abzulehnen.

Einen eigenen Paragrafen hat ein »Störungsverbot« bekommen, das verhindern soll, Versammlungen zu stören, behindern oder zu vereiteln. Ein Paragraf, der ziemlich eindeutig auf antifaschistischen Protest abzielt. Wer »androht«, eine nicht verbotene Versammlung behindern zu wollen, soll mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder einer Geldstrafe belegt werden. Ein Aufruf »Naziaufmarsch verhindern!« könnte in NRW also demnächst zu einer Anklage führen. Auch andere Details des Gesetzentwurfs zeigen, dass es für Versammlungsteilnehmer unangenehmer werden soll: So soll die Polizei Befugnisse bekommen, Kontrollstellen rund um Versammlungen einzurichten, in denen Demoteilnehmer durchsucht und ihre Identitäten festgestellt werden können. Mehr Möglichkeiten soll die Polizei auch bei der Aufnahme von Bildern und Videos von Versammlungen bekommen. Wann welche Maßnahmen ergriffen werden, bleibt der Polizei bei all dem selbst überlassen. Sie definiert, ob »erhebliche Gefahren« vorliegen, die jeweils ermöglichen, dass die Polizei gegen Demonstrationen vorgeht.

Gegen Nazis soll ein Verbot von Versammlungen an »symbolträchtigen« Orten und Tagen helfen. Die »Antifaschistische Linke Münster« hält das für wenig zielführend. Im Kampf gegen Nazis könne man sich nicht »auf den Staat verlassen«. Verbote seien außerdem »oft symbolisch und immer zweischneidig«. Der »extremen Rechten die Räume zu nehmen«, bleibe »Handarbeit«. »Auf allen Ebenen und mit allen Mitteln«, so die Antifaschisten aus Münster.

Quelle: https://www.neues-deutschland.de/artikel...esetz.html

Drucke diesen Beitrag

  Betriebsschließungen/Insolvenzen/Verlagerungen
Geschrieben von: Rundumblick - 24.01.2021, 22:42 - Forum: Wirtschaftliche und finanzielle Auswirkungen - Antworten (10)

Einst verdienten 1.000 Mitarbeiter gutes Geld beim Maschinenbauer Schuler in #Weingarten 140 Jobs sollen abgebaut werden, zum Jahresende bleiben nur noch 300 übrig #futschi https://swr-aktuell-app.swr.de/news/107141/Sc

Drucke diesen Beitrag

  Machiavellismus
Geschrieben von: ossi - 21.01.2021, 14:51 - Forum: Washington DC-Der Sturm aufs Capitol - Keine Antworten

(20.01.2021, 01:28)Rundumblick schrieb: Nach der UdSSR brechen die USA zusammen

von Thierry Meyssan

Alles hat ein Ende, die Imperien auch, das der Vereinigten Staaten wie das der Sowjetunion. Washington hat in unverschämter Weise eine kleine Kamarilla von Ultramilliardären bevorzugt. Jetzt muss es sich seinen alten Dämonen stellen, sich auf die Abspaltungen und den Bürgerkrieg vorbereiten.

https://www.voltairenet.org/article211979.html


Ob Kamarilla  oder schlicht Mafia wie wäre es mit Ma·chi·a·vel·lis·mus?


Die „dunkle Triade“
Warum radikal rücksichtlose Menschen weiter kommen
https://www.welt.de/wissenschaft/article...ommen.html
[Bild: DWO-WS-Persoenlichkeit-1-jpg.jpg]
[Bild: DWO-WS-Persoenlichkeit-1-jpg.jpg]


Die Telekom meinte:
"Trump hielt sich für den Herrn des Geldes"
https://archive.vn/4gh2N#selection-1425.101-1425.143

Diogenes Lampe schrieb ...
Der große Knockdown des Transatlantischen Imperiums Teil 4 - Eine kurze Zwischenbilanz des gerade erst begonnenen Siegeszuges von Trump
Diogenes Lampe, Sonntag, 10.01.2021, 17:19
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=551450

Da wollte ich zu dem, zugegeben eigenartigen, Dennis Ingo Schulz aka TheTrueAssociation TTA - auf BitChute schauen, doch weg war er 
"Unavailable Content
This channel is unavailable as the contents have been deemed potentially illegal within your country by our moderation team."

Nov 03, 2020
Egal, welche Zionistische Marionette gewinnen wird, die Türken sind die Verlierer
Info: Die gesamte Familie von Dennis Ingo Schulz sowie auch Dennis Ingo Schulz vermutet, dass Trump gewinnen wird.
https://archive.vn/UEdbM#selection-5169.0-5177.114
aber für archiv mit ausländischem Standort  https://archive.vn/nXrPJ ... dann doch nicht gesperrt?

die TAZ
Nebenwirkungen bei Senioren: Norwegen ändert Impfempfehlung
Nach Meldungen über Nebenwirkungen und Todesfälle bei Personen über 80 Jahren: Norwegens Gesundheitsbehörde ändert Impfempfehlungen geg
https://taz.de/Nebenwirkungen-bei-Senioren/!5744402/

Drucke diesen Beitrag

  Die Amtseinführung Bidens
Geschrieben von: Rundumblick - 19.01.2021, 00:33 - Forum: Washington DC-Der Sturm aufs Capitol - Antworten (13)

What is REALLY happening in Washington DC? We are NOT preparing for an “Inauguration.” Look at the evidence…
WHAT is REALLY going on in Washington DC?
25,000 troops are currently in DC. This is four times more than the number of troops in Afghanistan and Iraq combined!
5,000 more are expected to arrive in the next few days.
Barricades and armored checkpoints are everywhere in DC.
All of this for the anticipated civil unrest by Trump supporters when Biden is inaugurated? I think not.
First, Trump supporters are not violent. This was proven, and now finally accepted by the government and even the Left Wing Media, after video evidence revealed BLM, Antifa, and even an imbedded CNN reporter were caught instigating the breach of the Capitol.
Second, President Trump is still in charge of the country, the military and our military leaders. This massive build up is NOT under Joe Biden’s control or even his request. President Trump is orchestrating this military build-up. WHY?

Drucke diesen Beitrag

  Berichterstattung über Krematorium in Meißen
Geschrieben von: Rundumblick - 18.01.2021, 20:35 - Forum: Homestories und False Flags - Antworten (1)

RTL: Verlogene Berichterstattung über Krematorium in Meißen

17.1.
Ein Kamerateam des Fernsehsenders RTL besuchte Mitte Januar 2021 ein Bestattungsunternehmen im sächsischen Meißen und befragte einen Mitarbeiter zur Situation vor Ort. Doch was der Mitarbeiter sagte, passte offensichtlich nicht in das Framing des Senders und wurde kurzerhand zensiert.
Viele Massenmedien haben Gräuelpropaganda von überlasteten Krematorien in Deutschland verbreitet. Dabei legten sie besonderen Fokus auf ein Bestattungsunternehmen in der sächsischen Kreisstadt Meißen. Die Infektionszahlen seien dort angeblich so hoch, dass sich das örtliche Krematorium an der Belastungsgrenze befände.

RTL zensiert Interview mit einem Bestatter:
In einem vierminütigen Interview, welches News 23 in voller Länge vorliegt, bezweifelte ein Mitarbeiter von dem örtlichen Bestattungsunternehmen, dass die hohe Zahl der Einäscherungen auf die Anzahl vermeintlicher Neuinfektionen zurückzuführen sei. Es werde viel „Schindluder“ betrieben. Dies mache ihn ein bisschen sauer: „Nicht überall wo Corona draufsteht, ist Corona drin“, erklärte der Mitarbeiter.

Doch diese Aussage entsprach offensichtlich nicht dem, was RTL hören wollte. Von dem vierminütigen Interview hat RTL nur wenige Sekunden gesendet und behauptete: „Särge im Krematorium stapeln sich wegen Corona.“ Allerdings bezweifelte der Mitarbeiter in dem Interview diese Behauptung. Dem Mitarbeiter zufolge habe das Bestattungsunternehmen soviel zu tun, weil es derzeit nicht möglich sei, Bestattungen in Polen und Tschechien durchzuführen und Verbrennungsöfen von anderen Unternehmen ausgefallen seien. Außerdem deutete er an, dass zum Beispiel Grippe-Fälle fälschlicherweise als Corona-Fälle deklariert werden.

https://n23.tv/rtl-verlogene-berichterst...n-meissen/

Drucke diesen Beitrag

  Hessisches Terrormanagement
Geschrieben von: Rundumblick - 17.01.2021, 16:03 - Forum: dynamisch - Antworten (2)

Medien, Terrorismus

Bloß kein „Allahu Akbar“!!! Betreutes Informieren

Die britische Zeitung „Daily Mail“ spricht schon in ihrer Überschrift Klartext: „Der Frankfurter Flughafen wurde evakuiert, nachdem die bewaffnete Polizei sich auf einen Verdächtigen stürzte, der einen Koffer abgestellt und ‚Allahu Akbar‘ gerufen hat.“ Klartext-Journalismus, wie er sich gehört. Vor allem in Zeiten, in denen die Leser immer eiliger werden und sehr viele nur noch die Überschriften lesen.
Und nun sehen Sie sich bitte zum Vergleich Überschriften in deutschen Portalen an – und finden Sie den Unterschied. Der „Spiegel“ titelt: „Polizei gibt Entwarnung nach Teilsperrung des Frankfurter Flughafens“. Bei der „Bild“ lautet die Überschrift: „Flughafen Frankfurt – Herrenloser Koffer sorgt für Teil-Sperrung“. Während die Spiegel-Überschrift zwar verschleiernd, aber zumindest formal korrekt ist, stellt die der Bild eine direkte Irreführung des Lesers dar: Denn der Koffer war ja weder herrenlos, noch war er der direkte Grund für die Teilsperrung. Die erfolgte, weil der Koffer abgestellt und sein Besitzer „Allahu Akbar“ gerufen hat.
Während beim „Spiegel“ zumindest der Leser, der den Vorspann mitliest, die ganze Geschichte erfährt, lässt die „Bild“ ihre Kunden auch da weiter im Unklaren: „Aufregung am Frankfurter Flughafen: Teile vom Terminal I und des dazu gehörenden Regionalbahnhofs sind am Samstagabend gesperrt worden.“ Nur wer in den Text geht, und das machen heute viele eben nicht mehr, erfährt bei der „Bild“, was Sache war: „Ein Mann habe vor der Passkontrolle im Terminal 1 einen Koffer abgestellt und „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) gerufen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Anschließend sei er weggerannt. Der Mann, bei dem es sich mutmaßlich um einen Obdachlosen handele, und eine zweite Verdächtige seien kurz darauf festgenommen worden.“
Glaubt man Google News, berichteten (zumindest bis Samstag) Abend nur sechs große Medien und zwei Fachportale über den Vorfall. Bei keinem einzigen sind in der Überschrift die Schlüsselworte „Allahu Akbar“ zu finden. Die Frankfurter Allgemeine kommt als einzige der Realität in der Überschrift zumindest nahe:  „Frankfurter Flughafen nach Bombendrohung evakuiert“. Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA) titelt: „Bundespolizei:
Flughafen Frankfurt: Festnahmen bei Polizeieinsatz – Sperrung in Terminal 1 und Bahnhof wird aufgehoben.“ Von „Allahu Akbar“ kein einziges Wort. Dafür heißt es dort: „Der Polizeieinsatz am Flughafen Frankfurt wurde durch ein herrenloses Gepäckstück ausgelöst“.
Das ist betreutes Informieren. Nachrichten-Filtern für den Leser. Vielleicht gehen die Kollegen davon aus, dass zu viel Wiedergabe von Realität die Menschen beunruhigen könnte. Nach der „Partyszene“, wie gewaltbereite Mobs mit vorherrschendem Migrationshintergrund im Sommer genannt wurden, wird man nun vielleicht die „Flughafen-Kofferszene“ einführen....

https://reitschuster.de/post/bloss-kein-allahu-akbar/

Drucke diesen Beitrag

  Q-Anon
Geschrieben von: Rundumblick - 17.01.2021, 15:54 - Forum: dynamisch - Antworten (1)

Wurd Zeit!

Wichtige Botschaft der Aktivistin Naomi Seibt an alle „Q“-Jünger

Ob Blogger, YouTuber oder Telegramer, mir ist kein einziger reichweitenstarker Publizist der Gegenbewegung bekannt, der an „Q“ glaubt. Doch anstatt mal eine Ansage zu machen, schweigen die meisten. Die Sorge, mühsam gesammelte Gefährten zu verlieren, die ja auf die eine oder andere Art immer auch Kunden sind, ist zu groß. Da musste erst ein 20-jähriges Mädchen namens Naomi Seibt daher kommen, das den Mut aufbrachte, den Jungs und Mädels der „Q“-Bewegung zu sagen, dass sie ihren Arsch hochbekommen sollen anstatt an einen Heiland aus dem Märchenland zu glauben.
Irgendwie erschütternd.

https://19vierundachtzig.com/2021/01/17/...q-juenger/

Drucke diesen Beitrag

  Sieg in Stichwahl gegen Merz Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
Geschrieben von: Rundumblick - 16.01.2021, 12:58 - Forum: dynamisch - Keine Antworten

Der Merkel-Palladin setzt sich durch:

Sieg in Stichwahl gegen Merz

Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender

Entscheidung in der Stichwahl: Armin Laschet wird neuer CDU-Parteivorsitzender. Der 59-jährige Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen setzte sich auf dem digitalen Parteitag gegen seine Mitbewerber Friedrich Merz und Norbert Röttgen durch.
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet wird als Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer neuer CDU-Chef. Der 59-Jährige setzte sich am Samstag auf dem digitalen CDU-Parteitag in einer Stichwahl gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch. Die Entscheidung muss noch formal per Briefwahl bestätigt werden.
Laschet bekam 521 Stimmen, Merz 466 Stimmen. Es wurden 991 Stimmen abgegeben, vier Delegierte enthielten sich. Im ersten Wahlgang war Merz auf 385 Stimmen gekommen, Laschet auf 380 Stimmen. 224 Stimmen entfielen auf Norbert Röttgen, der damit auf dem dritten Platz landete und somit aus dem Rennen war....

https://www.welt.de/politik/deutschland/...-Merz.html

Drucke diesen Beitrag