geomatiko

Normale Version: Terror in Oslo, Norwegen
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Schüsse in Osloer Nachtclub Ermittler sprechen von islamistischem Terror
Stand: 25.06.2022 
Höchste Terrorwarnstufe in Norwegen - nach der tödlichen Attacke auf einen Osloer Queer-Club ist die Trauer groß. Die Ermittler halten den Verdächtigen für einen militanten Islamisten. Eine Pride-Parade wurde abgesagt.
Nach den tödlichen Schüssen von Oslo gehen die Ermittler von einem islamistischen Terrorakt aus. Die Terrorwarnstufe wurde auf die höchste Stufe angehoben. Der Direktor des Inlandsgeheimdienstes PST, Roger Berg, sagte der festgenommene Verdächtige blicke auf eine lange Geschichte von Gewalt und Drohungen zurück. In der Vergangenheit sei bei dem Mann eine psychische Erkrankung festgestellt worden.
Bei dem Angriff am frühen Morgen auf einem bei der queeren Szene beliebten Nachtclub wurden zwei Menschen getötet und mindestens 21 Menschen verletzt, zehn von ihnen schwer. Laut Polizei ist aber keine der schweren Verletzungen lebensbedrohlich. Demnach schoss der Verdächtige auch auf der Straße vor dem Club und in einem benachbarten Club.
Ein Reporter des öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders NRK sagte, er sei zum Tatzeitpunkt in der Gegend gewesen und habe gesehen, wie ein Mann mit einer Tasche ankam, eine Waffe herausnahm und zu schießen begann: "Dann sah ich, wie Fensterscheiben zu Bruch gingen und begriff, dass ich in Deckung gehen musste."

https://www.tagesschau.de/ausland/oslo-t...s-101.html
Terroranschlag auf Schwulenbar in Oslo »Dies rüttelt unsere ganze Gesellschaft auf«

Nach der tödlichen Attacke auf eine Schwulenbar in Oslo mit zwei Toten und mehr als 20 Verletzten gedenkt das Land mit einem Gottesdienst der Opfer des Gewaltakts. Der Angreifer wurde erstmals verhört.

https://www.spiegel.de/sport/fussball/an...5876f7a5c9
Berlin gedenkt der Opfer des Terroranschlags in Oslo Brandenburger Tor soll am Sonntagabend in Regenbogenfarben angestrahlt werden

Nach dem Anschlag in Oslo hat das Land Berlin sein Mitgefühl ausgesprochen. Bereits am Samstag versammelten sich rund 200 Menschen zum Gedenken auf dem Pariser Platz.
https://www.tagesspiegel.de/berlin/berli...57236.html
Weltfußballerin Hegerberg nach Anschlag in Oslo »Wenn solche Dinge passieren, geht es darum, Liebe zu zeigen«

Die Pride-Parade in Oslo wurde wegen des Anschlags abgesagt, bei dem zwei Menschen getötet wurden. Die Fußballerinnen um Ada Hegerberg setzten beim Länderspiel dennoch ein Zeichen gegen den Hass.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/berli...57236.html
Berichten zufolge soll es sich beim festgenommenen Tatverdächtigen um einen 42-jährigen Iraner handeln, der norwegischer Staatsbürger ist. Bei der wahrscheinlich homophob motivierten Tat liegt also auch ein islam(ist)ischer Hintergrund nahe. Der Iraner stehe bereits seit 2015 auf der Gefährderliste der norwegischen Behörden, heißt es.

www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/terroranschlag-auf-schwulen-bar-in-oslo/
Zadic bestürzt, blendet aber islamistischen Hintergrund aus

Zwei Tote nach Islamisten-Terror in Norwegen: mutmaßlicher Täter mehrfach vorbestraft

Bei einem islamistischen Terroranschlag in der norwegischen Hauptstadt Oslo wurden zwei Männer getötet. Freitagnacht hat Norwegen daher die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Laut dem norwegischen Inlandsgeheimdienst PST, der den mutmaßlichen Täter schon seit 2015 beobachtet, ist der 42-Jährige mehrfach vorbestraft. Justizministerin Alma Zadic äußerte ihre Bestürzung über den Vorfall via Twitter, den islamistischen Hintergrund der Tat blendete sie dabei – grüngerecht realitätsfern – allerdings völlig aus. Auch seitens der norwegischen Behörden beschwichtigte man gleich: der vermeintliche Täter sei „psychisch beeinträchtigt“. Auch in Norwegen herrscht ganz offensichtlich Kuscheljustiz bei Migrantengewalt!
Schon seit 2015 hatte man den Tatverdächtigen seitens des Geheimdienstes am Radar. Man vermutete eine Radikalisierung, da der vermeintliche Täter auch einem Islamisten-Netzwerk angehörte. Hier muss Staatsversagen bzw. wieder einmal bewusstes „Nicht-Sehen-Wollen“ vermutet werden, denn im Mai soll er vernommen worden sein. Die Ermittler kamen allerdings zum Ergebnis, der Verdächtige hege keine „gewaltsamen Absichten“. Nach zwei Toten ist nun klar, dass man damit völlig daneben lag.
Grüne Realität: Zadic blendet islamistischen Hinterrund aus
Justizministerin Alma Zadic gab sich zwar bestürzt ob der Tat, erwähnte in ihrem Kommentar auf Twitter allerdings mit keiner Silbe den islamistischen Hintergrund der Tat.
Zwei Tote und 21 Verletzte
Der 42-jährige Tatverdächtige Zaniar Matapour hat iranische Wurzeln und sei womöglich psychisch beeinträchtigt, ordnete der Geheimdienstchef Roger Berg die Tat gleich ein. Matapour soll mit dem radikal-islamistischen IS sympathisieren. Im Zentrum von Oslo erschoss er in der Nacht auf Samstag in der Schwulen-Bar „London Pub“ zwei Männer. Zehn Menschen wurden im Zuge des Terroranschlages schwer, weitere elf leicht verletzt.
Pride-Veranstaltungen abgesagt
Aufgrund dieses islamistischen Anschlages wurden die Pride-Parade vom Samstag sowie andere Veranstaltungen im Rahmen der Oslo Pride abgesagt. Oslo Pride erklärte, dass sie die Veranstaltungen auf Anraten der Polizei absagen. Samstag hätte in der norwegischen Hauptstadt nach dem Ausfallen wegen der Corona-Krise erstmals wieder eine Pride Parade stattfinden sollen.
Mehrfach Vorbestrafter eröffnete Feuer an drei Tatorten
Matapour eröffnete das Feuer laut The Sun nachts gegen 1:14 Uhr Ortszeit. Ziele waren der bereits erwähnte Schwulenklub “London Pub”, der Jazzclub “Herr Nilsen” und eine gut besuchte Imbissbude, so The Sun. Nur fünf Minuten später wurde er verhaftet. Eine automatische Waffe sowie eine Handfeuerwaffe wurden beschlagnahmt. Matapours Vorstrafenregister soll Verurteilungen wegen schwerer Körperverletzung und Drogenbesitz umfassen. Eine Anklage wegen versuchten Mordes wurde fallen gelassen.
Lange kriminelle Vorgeschichte offenbar ausgeblendet
Laut dem norwegischen Medium NRK wurde der iranischstämmige Norweger 1999 wegen einer Messerstecherei in einem Nachtclub zu 10 Monaten Gefängnis verurteilt. In der Berufung wurde er in mehreren Anklagepunkten freigesprochen. Im Urteil heißt es, dass das Gericht sein junges Alter und seine “offensichtlichen psychischen Probleme” berücksichtigt hat. Er wurde stattdessen zu 30 Tagen Gefängnis verurteilt.
Im Februar 2016 war er wegen des Besitzes von 100 Gramm Kokain verurteilt worden, erhielt 30 Tage unbedingte Haft und musste insgesamt 21.500 Kronen an Einziehungs- und Gerichtskosten zahlen. Im Jahr 2019 wurde Matapour verhaftet und angeklagt, nachdem in einem Haus in Oslo ein Schuss abgegeben worden war. Nach Angaben von NRK wurde er in dieser Angelegenheit nicht verurteilt. Im September 2020 wurde er allerdings verurteilt, weil er auf einem öffentlichen Platz mit einem Klappmesser herumlief. Eine Geldstrafe von 12.000 Kronen war die Folge.
Trotz dieses enormen Strafregisters lief der amtsbekannte Islamist frei herum und konnte zwei Menschen töten.

https://www.wochenblick.at/schlagzeile/z...rbestraft/
Irgendwie war es verwunderlich, dass über das Attentat in einer Osloer Schwulenbar so schaumgebremst berichtet wurde. Gar keine „Breivik“-Schreie, auch nicht von den sonst sofort aus ihren Löchern kriechenden Linkstrollen im Penseur-Blog, absolute Funkstille. Man konnte ahnen, was kommt. Und richtig: es ist ein Iraner und amtsbekannter Islamist gewesen. Na sowas Blödes aber auch, lässt sich nicht gut instrumentalisieren ohne Wasser auf Mühlen zu gießen. Also schnell Tuch drüber und fertig.

Gehen Sie weiter, es gibt nichts zu sehen!



Eingestellt von Fragolin