geomatiko

Normale Version: Polizistenmord In Kusel / Rheinland-Pfalz
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
Mehr als drei Wochen nach den tödlichen Schüssen auf Polizeikräfte nahe Kusel/Rheinland-Pfalz steht fest: Die bei den Tatverdächtigen sichergestellte Flinte und Büchse sind die Tatwaffen.
Das berichtete die „Bild“ am Mittwoch (23. Februar 2022) und berief sich dabei auf ein waffentechnisches Vorgutachten.
..
S. wird vorgeworfen, zusammen mit Florian V. Ende Januar die Polizistin Yasmin B. und den Polizisten Alexander K. bei einer Fahrzeugkontrolle im Kreis Kusel getötet zu haben. Laut Staatsanwaltschaft sollen beide Saarländer auf die Beamten geschossen haben.
Das bestreitet V. Er behauptet, S. habe alleine geschossen.


Quelle: https://www.sol.de/blaulicht-saarland/gu...08063.html

Dieser Punkt hat irgendetwas Spezielles.
Das ein ausgebildeter Polizist sich nicht erfolgreich schützen oder zumindest einen Täter verletzten konnte ist an sich schon merkwürdig.
Da aber der Junkie Florian vermutlich auch wirklich keine Waffenkenntnis hatte, mutet der Doppelmord noch seltsamer an, als er ohnehin schon ist, vorausgesetzt die mutmaßlichen Mörder sind auch die echten.

mfG
nereus
Bei Telegram ging ein Tiktok Video um von kleinen Panzern in Kusel...  denke zwar nicht, dass es einen Zusammenhang gibt, aber man weiss ja nie, daher stelle ich es mal mit rein als Screenshot.

Bei Telegram wurde auch spekuliert, ob es im Auto wirklich Wild gab oder vielleicht was ganz anderes..
Wende bei Polizistenmord von Kusel: Ein Tatverdächtiger steht nicht mehr unter Mordverdacht

Gut einen Monat nach den Polizistenmorden in Kusel (Rheinland-Pfalz) ist der Haftbefehl wegen Mordes gegen einen der beiden Tatverdächtigen aufgehoben worden. Das hatte zunächst die „Bild“-Zeitung berichtet. Der Strafverteidiger des Verdächtigen Florian V., Christian Kessler, bestätigt gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Der ursprüngliche Haftbefehl wegen zweifachen Mordes wurde in der vergangenen Woche aufgehoben. Dies wurde meinem Mandanten am Dienstagmorgen mitgeteilt.“ Auch die Staatsanwaltschaft Kaiserlautern teilte am Dienstag mit, dass es nur noch einen Tatverdächtigen gebe. Florian V. sitzt aber weiterhin, genau wie der neue Hauptverdächtige, in U-Haft. Kessler zum RND: „Gegen meinen Mandanten wurde nun ein neuer Haftbefehl wegen gewerbsmäßiger Wilderei und versuchter Strafvereitelung verkündet.“

https://www.rnd.de/panorama/kusel-wende-...AOKHY.html
Jetzt gibt es ein Problem.

Die Polizei behauptete mehrere Wochen, daß die Ermordung beider Polizisten NICHT von einer Person hätte durchgeführt werden können.
Nun hat die Staatsanwaltschaft anders entschieden.
Bekommen wir jetzt wiede magische Kugeln serviert und heißt Andreas Schmidt in Wirklichkeit mit Nachnamen Oswald? Huh
Da man vom Hauptangeklagten nichts hört, scheint es auch noch kein Geständnis von ihm gegeben zu haben.
Und die Schmauchspuranalyse müffelt auch vor sich hin.

mfg
nereus
So richtig geht die Post hier aber auch nicht mehr ab. 
Alle im Ukraine-Kriegs-Fieber oder eher im Karneval?

Der Focus berichtet jetzt vom angeblichen Tatablauf.

Nachstellung ergibt genaues Bild des Tathergangs
So befand sich Manfred J. eigenen Angaben zufolge noch auf einer Wiese nahe der Landstraße, als sein Chef ihn zum Wagen rief.
Kaum angelangt, sah er wie Andreas S. seine Schrotflinte zückte und die 24-jährige Polizeibeamtin Yasmin B. aus nächster Nähe erschoss.
Tatenlos musste er zusehen, wie sein Chef mit der zweiten Patrone auf den sich zurückziehenden Beamten Alexander K. feuerte und diesen im Gesäß traf.
Vergeblich leerte der Angeschossene das Magazin seiner Dienstwaffe. 
Seelenruhig soll Andreas S. eine Büchse zur Hand genommen haben und den jungen Polizisten mit drei weiteren Schüssen hingerichtet haben.
Inzwischen bestätigten kriminaltechnische Untersuchungen die Darstellung des Jagdgehilfen.

Auf den Tatwaffen fanden sich einzig DNA-Spuren und Fingerabdrücke seines Auftraggebers Andreas S..


Quelle: https://www.focus.de/panorama/ermittler-...99642.html


Und das erzählte er erst nach 4 Wochen? Huh
Ist das glaubhaft?

mfG
nereus
(02.03.2022, 20:30)nereus schrieb: [ -> ]So richtig geht die Post hier aber auch nicht mehr ab. 
Alle im Ukraine-Kriegs-Fieber oder eher im Karneval?

[...]

Ich verfolge das interessiert weiter, allerdings ergibt sich aus den neuesten Darstellungen imo "verschwörungshypothetisch" nichts Neues, was wir nicht schon durchgespielt hätten. Kann es sich so oder ähnlich abgespielt haben, wie von Florian V. geschildert? Tja, durchaus möglich ... Ist es glaubhaft? Ich finde nicht. Alexander K. konnte sich also nicht mehr in Deckung bringen, nachdem er angeschossen wurde? Aber zu einem Funkspruch (in dem er nicht erwähnt, daß seine Kollegen getroffen wurde und er selbst verwundet ist) und zum Leerballern des Magazins hat "die Dynamik des Geschehens" dann doch noch gereicht.
@kalter hornung schreibt: Kann es sich so oder ähnlich abgespielt haben, wie von Florian V. geschildert? Tja, durchaus möglich ... Ist es glaubhaft? Ich finde nicht.

Das hat was.
So wie es Florian V, schilderte, erscheint es möglich, doch es ist nicht glaubhaft.
Wenn etwas nicht glaubhaft erscheint, wie kann es dann möglich sein?  Huh

Alexander K. konnte sich also nicht mehr in Deckung bringen, nachdem er angeschossen wurde? Aber zu einem Funkspruch (in dem er nicht erwähnt, daß seine Kollegen getroffen wurde und er selbst verwundet ist) und zum Leerballern des Magazins hat "die Dynamik des Geschehens" dann doch noch gereicht.

Ausgezeichnet!  
Das hatte ich momentan nicht auf dem Schirm, aber es ist gut .. sehr gut sogar. Cool

mfG
nereus
(03.03.2022, 15:27)nereus schrieb: [ -> ][...]
Wenn etwas nicht glaubhaft erscheint, wie kann es dann möglich sein?  :huh:

[...]

Ist doch bei allen Lügengeschichten so, die nicht unmittelbar widerlegt werden können. Florian hätte auch flunkern können, er sei zwischenzeitlich von einem Ufo entführt worden und habe deshalb nichts mitbekommen, auch das wäre theoretisch möglich, aber eben extrem unwahrscheinlich und - wie die ganze Rahmenstory (22 erlegte Damhirsche in einer Nacht, zurückgelassener Perso usw.) wenig glaubhaft. :D
Polizistenmord bei Kusel: Das ist der aktuelle Stand der Ermittlungen

vor 12 Stunden

Im Fall der tödlichen Schüsse auf zwei Polizeikräfte bei Kusel ist erst kürzlich der Haftbefehl gegen einen zuvor Tatverdächtigen (32) aufgehoben worden.
Demnach befindet sich der Mann wieder auf freiem Fuß.
Derweil werden dem verdächtigen Andreas S. (38) beide Morde vorgeworfen.

Das ist der aktuelle Stand der Ermittlungen:
..
Dem 38 Jahre alten Andreas S. werden derweil beide Morde vorgeworfen.
Er soll demnach alleine fünf Schüsse auf die Polizistin Yasmin B. und den Polizisten Alexander K. abgefeuert haben.
Bei dem Motiv wird weiterhin davon ausgegangen, dass vorherige Jagdwilderei vertuscht werden sollte. Laut Staatsanwaltschaft Kaiserslautern seien an beiden Tatwaffen die Finger- und DNA-Spuren von S. festgestellt worden.
Dabei handelt es sich um eine doppelläufige Schrotflinte und ein Jagdgewehr des Typs „Winchester Bergara 308“. Beide Waffen wurden bei einer Durchsuchung am Festnahmeort von S. sowie dem 32-Jährigen in Sulzbach sichergestellt.

Im Moment befindet sich S. in Untersuchungshaft. Zu den Vorwürfen hat er bislang keine Aussagen gemacht.


Quelle: https://www.sol.de/blaulicht-saarland/po...11325.html

Er schweigt bis heute.
Offenbar ist die Beweislage doch nicht so dicht, wie man das uns gerne glauben machen will.

Noch sind die Ermittlungen in dem Fall nicht abgeschlossen.
Frühestens im Frühjahr könnte Anklage erhoben werden – zumindest rechnen damit Beobachter des Falls, wie die „SZ“ schreibt. Im Juni oder Juli könnte der Prozess beginnen.


mfG
nereus
@ nereus

Daß der Beschuldigte schweigt, sagt m.E. über die Beweislage gar nichts aus, sondern kann einfach das vom Rechtsbeistand (wer ist das eigentlich?) empfohlene Vorgehen sein, Schweigen ist Gold und so. Mglw. soll das Geständnis erst im Prozeß kommen, um Strafmilderung erreichen, man will das Pulver also nicht schon jetzt verschießen. Vermutlich ist es aber egal, ob er im Prozeß gesteht oder bis zum Urteil weiter schweigt, weil es ohnehin auf lebenslänglich hinausläuft, allerdings ist das auch nur Spekulation.

VT-technisch muß man wohl davon ausgehen, daß Schmitt mit einer Verurteilung einverstanden ist, ansonsten hätte er sich doch geäußert. Nun kann man orakeln, er schweige aus Angst. Nicht meine Meinung, aber ein bequemes Hilfsargument, um ein vertuschtes, "ganz anderes" Geschehen zu retten.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16