geomatiko

Normale Version: Zahlen/Statistiken - Analysen, Meinungen
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
First Opinion

A fiasco in the making? As the coronavirus pandemic takes hold, we are making decisions without reliable data

The current coronavirus disease, Covid-19, has been called a once-in-a-century pandemic. But it may also be a once-in-a-century evidence fiasco.
At a time when everyone needs better information, from disease modelers and governments to people quarantined or just social distancing, we lack reliable evidence on how many people have been infected with SARS-CoV-2 or who continue to become infected. Better information is needed to guide decisions and actions of monumental significance and to monitor their impact.
Draconian countermeasures have been adopted in many countries. If the pandemic dissipates — either on its own or because of these measures — short-term extreme social distancing and lockdowns may be bearable. How long, though, should measures like these be continued if the pandemic churns across the globe unabated? How can policymakers tell if they are doing more good than harm?
Vaccines or affordable treatments take many months (or even years) to develop and test properly. Given such timelines, the consequences of long-term lockdowns are entirely unknown.
Related:
We know enough now to act decisively against Covid-19. Social distancing is a good place to start
The data collected so far on how many people are infected and how the epidemic is evolving are utterly unreliable. Given the limited testing to date, some deaths and probably the vast majority of infections due to SARS-CoV-2 are being missed. We don’t know if we are failing to capture infections by a factor of three or 300. Three months after the outbreak emerged, most countries, including the U.S., lack the ability to test a large number of people and no countries have reliable data on the prevalence of the virus in a representative random sample of the general population.
This evidence fiasco creates tremendous uncertainty about the risk of dying from Covid-19. Reported case fatality rates, like the official 3.4% rate from the World Health Organization, cause horror — and are meaningless. Patients who have been tested for SARS-CoV-2 are disproportionately those with severe symptoms and bad outcomes. As most health systems have limited testing capacity, selection bias may even worsen in the near future.
The one situation where an entire, closed population was tested was the Diamond Princess cruise ship and its quarantine passengers. The case fatality rate there was 1.0%, but this was a largely elderly population, in which the death rate from Covid-19 is much higher.
Projecting the Diamond Princess mortality rate onto the age structure of the U.S. population, the death rate among people infected with Covid-19 would be 0.125%. But since this estimate is based on extremely thin data — there were just seven deaths among the 700 infected passengers and crew — the real death rate could stretch from five times lower (0.025%) to five times higher (0.625%). It is also possible that some of the passengers who were infected might die later, and that tourists may have different frequencies of chronic diseases — a risk factor for worse outcomes with SARS-CoV-2 infection — than the general population. Adding these extra sources of uncertainty, reasonable estimates for the case fatality ratio in the general U.S. population vary from 0.05% to 1%.
STAT Reports: STAT’s guide to interpreting clinical trial results
That huge range markedly affects how severe the pandemic is and what should be done. A population-wide case fatality rate of 0.05% is lower than seasonal influenza. If that is the true rate, locking down the world with potentially tremendous social and financial consequences may be totally irrational. It’s like an elephant being attacked by a house cat. Frustrated and trying to avoid the cat, the elephant accidentally jumps off a cliff and dies.
Could the Covid-19 case fatality rate be that low? No, some say, pointing to the high rate in elderly people. However, even some so-called mild or common-cold-type coronaviruses that have been known for decades can have case fatality rates as high as 8% when they infect elderly people in nursing homes. In fact, such “mild” coronaviruses infect tens of millions of people every year, and account for 3% to 11% of those hospitalized in the U.S. with lower respiratory infections each winter.
These “mild” coronaviruses may be implicated in several thousands of deaths every year worldwide, though the vast majority of them are not documented with precise testing. Instead, they are lost as noise among 60 million deaths from various causes every year.
Although successful surveillance systems have long existed for influenza, the disease is confirmed by a laboratory in a tiny minority of cases. In the U.S., for example, so far this season 1,073,976 specimens have been tested and 222,552 (20.7%) have tested positive for influenza. In the same period, the estimated number of influenza-like illnesses is between 36,000,000 and 51,000,000, with an estimated 22,000 to 55,000 flu deaths.
Note the uncertainty about influenza-like illness deaths: a 2.5-fold range, corresponding to tens of thousands of deaths. Every year, some of these deaths are due to influenza and some to other viruses, like common-cold coronaviruses.
In an autopsy series that tested for respiratory viruses in specimens from 57 elderly persons who died during the 2016 to 2017 influenza season, influenza viruses were detected in 18% of the specimens, while any kind of respiratory virus was found in 47%. In some people who die from viral respiratory pathogens, more than one virus is found upon autopsy and bacteria are often superimposed. A positive test for coronavirus does not mean necessarily that this virus is always primarily responsible for a patient’s demise.

If we assume that case fatality rate among individuals infected by SARS-CoV-2 is 0.3% in the general population — a mid-range guess from my Diamond Princess analysis — and that 1% of the U.S. population gets infected (about 3.3 million people), this would translate to about 10,000 deaths. This sounds like a huge number, but it is buried within the noise of the estimate of deaths from “influenza-like illness.” If we had not known about a new virus out there, and had not checked individuals with PCR tests, the number of total deaths due to “influenza-like illness” would not seem unusual this year. At most, we might have casually noted that flu this season seems to be a bit worse than average. The media coverage would have been less than for an NBA game between the two most indifferent teams.
Some worry that the 68 deaths from Covid-19 in the U.S. as of March 16 will increase exponentially to 680, 6,800, 68,000, 680,000 … along with similar catastrophic patterns around the globe. Is that a realistic scenario, or bad science fiction? How can we tell at what point such a curve might stop?
The most valuable piece of information for answering those questions would be to know the current prevalence of the infection in a random sample of a population and to repeat this exercise at regular time intervals to estimate the incidence of new infections. Sadly, that’s information we don’t have.
In the absence of data, prepare-for-the-worst reasoning leads to extreme measures of social distancing and lockdowns. Unfortunately, we do not know if these measures work. School closures, for example, may reduce transmission rates. But they may also backfire if children socialize anyhow, if school closure leads children to spend more time with susceptible elderly family members, if children at home disrupt their parents ability to work, and more. School closures may also diminish the chances of developing herd immunity in an age group that is spared serious disease.
This has been the perspective behind the different stance of the United Kingdom keeping schools open, at least until as I write this. In the absence of data on the real course of the epidemic, we don’t know whether this perspective was brilliant or catastrophic.
Flattening the curve to avoid overwhelming the health system is conceptually sound — in theory. A visual that has become viral in media and social media shows how flattening the curve reduces the volume of the epidemic that is above the threshold of what the health system can handle at any moment.
Related:
The novel coronavirus is a serious threat. We need to prepare, not overreact
Yet if the health system does become overwhelmed, the majority of the extra deaths may not be due to coronavirus but to other common diseases and conditions such as heart attacks, strokes, trauma, bleeding, and the like that are not adequately treated. If the level of the epidemic does overwhelm the health system and extreme measures have only modest effectiveness, then flattening the curve may make things worse: Instead of being overwhelmed during a short, acute phase, the health system will remain overwhelmed for a more protracted period. That’s another reason we need data about the exact level of the epidemic activity.
One of the bottom lines is that we don’t know how long social distancing measures and lockdowns can be maintained without major consequences to the economy, society, and mental health. Unpredictable evolutions may ensue, including financial crisis, unrest, civil strife, war, and a meltdown of the social fabric. At a minimum, we need unbiased prevalence and incidence data for the evolving infectious load to guide decision-making.
In the most pessimistic scenario, which I do not espouse, if the new coronavirus infects 60% of the global population and 1% of the infected people die, that will translate into more than 40 million deaths globally, matching the 1918 influenza pandemic.
The vast majority of this hecatomb would be people with limited life expectancies. That’s in contrast to 1918, when many young people died.
One can only hope that, much like in 1918, life will continue. Conversely, with lockdowns of months, if not years, life largely stops, short-term and long-term consequences are entirely unknown, and billions, not just millions, of lives may be eventually at stake.
If we decide to jump off the cliff, we need some data to inform us about the rationale of such an action and the chances of landing somewhere safe.
John P.A. Ioannidis is professor of medicine and professor of epidemiology and population health, as well as professor by courtesy of biomedical data science at Stanford University School of Medicine, professor by courtesy of statistics at Stanford University School of Humanities and Sciences, and co-director of the Meta-Research Innovation Center at Stanford (METRICS) at Stanford University.
About the Author
John P.A. Ioannidis
jioannid@stanford.edu
@METRICStanford

https://www.statnews.com/2020/03/17/a-fi...able-data/
Wodarg und die Professoren Hockertz, Mölling, Bhakdi - die sind alle vom Fach. Nix Verschwörungstheoretisches.




Und noch einmal zum Nachrechnen mit "groben" Zahlen, damit man selber, auf der Straße, im Telefonat etc., also ohne Zuhilfenahme von YouTube, Google usw. sprechfähig ist:



Deutschland hat 80 Mio Einwohner.(ja, es sind 2 mio mehr)

Deutsche leben etwa 80 Jahre lang. (Männlein weniger, Frauen mehr)

Ergibt: 1 Mio Tote pro Jahr. Statistisch. Und es sind mehr im Winter als im Sommer usw.

Das Jahr hat 365 Tage, sagen wir grob 400 Tage.

400 Tage mal 2.500 Tote ergeben die 1 Million.

Täglich sterben -grob gerechnet - 2.500 Menschen in Deutschland. TÄGLICH.

Nun seien bisher "schon" an die 200 Menschen mit Corona gestorben - in 2 MONATEN!.

Das ergibt selbst dann, wenn diese AN Covik19 gestorben wären, eine Erhöhung der Sterberate im Promillebereich, denn wir müssen die 200 ja auch durch 60 Tage dividieren, sind also etwa 3 auf 2.500. 3 mehr.

Gut, das soll nicht ansteigen. Hände waschen, Abstand halten, alles okay.



Aber selbst das RKI bestätigt: gezählt wirdto desfall MIT Corona, nicht AN Corona.



Das sind die harten Fakten, das ist die Logik.



"Die Lage ist ernst" sagt Merkel.

Ja - um den Geisteszustand der Republik.

Die Zahlen können natürlich beim Statistischen Bundesamt en Detail nachgeguckt werden.
Übrigens: die statistischen Bundes- und Landesämter und unsere Ministerien geben uns verlässlich Auskunft. Also nicht die Bil-Gates-Stiftung oder die Johns-Hopkins-Universität.
(25.03.2020, 11:36)A.Hauß schrieb: [ -> ]Wodarg und die Professoren Hockertz, Mölling, Bhakdi - die sind alle vom Fach. Nix Verschwörungstheoretisches.




Und noch einmal zum Nachrechnen mit "groben" Zahlen, damit man selber, auf der Straße, im Telefonat etc., also ohne  Zuhilfenahme von YouTube, Google usw. sprechfähig ist:



Deutschland hat 80 Mio Einwohner.(ja, es sind 2 mio mehr)

Deutsche leben etwa 80 Jahre lang. (Männlein weniger, Frauen mehr)

Ergibt: 1 Mio Tote pro Jahr. Statistisch. Und es sind mehr im Winter als im Sommer usw.

Das Jahr hat 365 Tage, sagen wir grob 400 Tage.

400 Tage mal 2.500 Tote ergeben die 1 Million.

Täglich sterben  -grob gerechnet - 2.500 Menschen in Deutschland. TÄGLICH.

Nun seien  bisher "schon" an die 200 Menschen mit Corona gestorben - in 2 MONATEN!.

Das ergibt selbst dann, wenn diese AN Covik19 gestorben wären, eine Erhöhung der Sterberate im Promillebereich, denn wir müssen die 200 ja auch durch 60 Tage dividieren, sind also etwa 3 auf 2.500. 3 mehr.

Gut, das soll nicht ansteigen. Hände waschen, Abstand halten, alles okay.



Aber selbst das RKI bestätigt: gezählt wirdto desfall MIT Corona, nicht AN Corona.



Das sind die harten Fakten, das ist die Logik.



"Die Lage ist ernst" sagt Merkel.

Ja - um den Geisteszustand der Republik.

Die Zahlen können natürlich beim Statistischen Bundesamt en Detail nachgeguckt werden.
Übrigens: die statistischen Bundes- und Landesämter und unsere Ministerien geben uns verlässlich Auskunft. Also nicht die Bil-Gates-Stiftung oder die Johns-Hopkins-Universität.

Die meisten Medien in Deutschland beziehen sich in den Grafiken ,die sie verwenden, auf die John-Hopkins-Universität- Auch die ÖRR. Das RKI stellt nicht mal selbst die aktuellen Zahlen bereit, ändern aber jetzt die Defintion der Zählung der Infizierten

Wie kommen die ohne verlässliche Zahlen,Prognosen und wesentlich mehr Tests dazu die Wirtschaft lahmzulegen und in einigen Bereichen komplett zu schrotten? Und nebenbei die Bürgerrechte derart drastisch zu beschneiden? Heiligt der Zweck die Mittel? Ist das ausreichend belegt und begründet?

Es gibt einen extra Strang um genau das zu diskutieren:
Diskussion: Müssen wir die Wirtschaft töten, um das Virus zu töten?
Fallzahlen, auf die sich der Bundestag bei der Auto-Enteierung bezieht



RKI-Wieler:

https://www.youtube.com/watch?v=p4STGeb3uqQ

In Minute 13:50 sagt es Wieler ganz deutlich:
"Bei uns gilt als Corona-Todesfall jemand, bei dem eine Corona-Virusinfektion nachgewiesen wurde."

Fällt ein Krebskranker vom Balkon, ist er an Krebs gestorben.
Ein Diabetes-Patient, der vor einen Baum fährt, starb an Diabetes.
Hustet einer und erhängt sich dann, ergibt das einen Hustentoten.

So werden Fallzahlen erzeugt.
Robert Koch würde sich im Grabe umdrehen.
25. März 2020 um 13:19
Die Tröten klammern sich an jeden Strohhalm, der ihre Show am Laufen hält.

Hier zum Vergleich die Daten von Gestern (24.03.2020 0:00 Uhr)

[Bild: cd8ze33i.png]

und heute (25.03.2020 0:00 Uhr)

Es fällt auf, daß es Differenzen gibt. Was letztlich beweist, daß man offenbar Zuordnungsprobleme hat. (Die Makrone trickst in FR ja auch nach Kräften.)
Der RKI-Propagandaclown eiert rum und der Leichenberg macht aus nicht Gesagtem eine Meldung.
Die Tagesshow würfelt mit dem RKI um die Wette … Es gilt das Paniklevel zu halten!

[Bild: 7y6iuzqg.png]
Das Infektionsschutzgesetz ist das neue Ermächtigungsgesetz. Punkt.

INP
(25.03.2020, 15:31)INP schrieb: [ -> ]Das Infektionsschutzgesetz ist das neue Ermächtigungsgesetz. Punkt.

INP

Casino gerettet! Zählen wir die wenigen Tage, bis das Virus wieder leise verschwindet und die Sperren gelockert.
Europa: Corona-Infizierte lt. J.Hopkins = über 220.000 - China = ca. 82.000 - zum Nachdenken

Die Europäer haben allen Grund, Trump zu bashen, damit er in den Schlagzeilen ist und nicht sie selbst.
Lt. JH sind in Europa derzeit über 220.000 Personen infiziert (die kleinen Länder habe ich nur überschlägig dazu gezogen, die größern habe ich addiert).
https://coronavirus.jhu.edu/map.html
Alles nur die "Vertrottelung" der Europäer? Oder läßt das eher Rückschlüsse auf die "ehemalige" Sitution in China zu?.
Wenn die Europäer frühzeitig MASKEN getragen hätten (vorausgesetzt sie hätten welche gehabt), dann hätte sich die Epidemie sicherlich nicht so entwickelt.
Hoffen wir, dass "wir" es bald schaffen, der Bevölkerung entsprechende Masken zu verschaffen, damit diejenigen, die arbeiten sich entsprechend schützen können.
Im Übrigen würde ich auch bei der Grippeepidemie vorschreiben, dass in den ÖVPs Masken getragen werden, schon einfach aus Gründen der Rücksichtsnahme und Höflichkeit.
Man kann nur sagen, dass die VERSÄUMNISSE der Politiker den Staat (also uns) jetzt richtig viel Geld kosten. Warum kann man die nicht auch in Regress nehmen?
Die Situation in Spanien ist derzeit so, dass die Coronakranken bereits aus den Krankenhäusern flüchten. Ab Min.14 im Beitrag.
https://coronavirus.jhu.edu/map.html
Im Krankenhaus Weilheim werden bereits Narkosebeatmungsgeräte zu Corona-Beatmungsgeräten "umfunktioniert". Das zumindest ist sehr erfreulich.
Die Lage bei den Atemschutzmasken ist weiter dramatisch. Derzeit gäbe es lediglich 1 = EINE Maske pro Praxis.
Unglaublich dieses VERSAGEN!

(gelbes Forum)
Statistikprobleme beim Coronavirus

Die große Meldelücke

Um abschätzen zu können, welche Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie sinnvoll sind, benötigen Experten verlässliche Daten. Doch die Fallzahlen des Robert Koch-Instituts hinken der Realität teils mehrere Tage hinterher.
Die Zahl der nachweislich mit dem neuen Coronavirus Infizierten in Deutschland ist laut Robert Koch-Institut (RKI) von Montag auf Dienstag um fast 5000 gestiegen. An den Tagen zuvor waren nur 4000 (Sonntag auf Montag) oder sogar nur 2000 (Samstag auf Sonntag) Neuinfizierte dazugekommen.
5000 neue Infektion an einem Tag - das könne nicht sein, merkte mancher Leser an. Tatsächlich kommt die Zahl durch eine Besonderheit zustande.
Idealerweise registriert ein Gesundheitsamt vor Ort einen Fall, übermittelt ihn noch am selben Tag an das Landesamt und das wiederum leitet ihn an das RKI weiter, das ihn am Folgetag in der bundesweiten Statistik berücksichtigt. Doch das klappt längst nicht immer......

https://www.spiegel.de/wissenschaft/coro...43e5e8abd6

(die kriegen ihre Zahlen nicht mehr hin )
(25.03.2020, 15:26)Rundumblick schrieb: [ -> ]25. März 2020 um 13:19
Die Tröten klammern sich an jeden Strohhalm, der ihre Show am Laufen hält.

Hier zum Vergleich die Daten von Gestern (24.03.2020 0:00 Uhr)

[Bild: cd8ze33i.png]

und heute (25.03.2020 0:00 Uhr)

Es fällt auf, daß es Differenzen gibt. Was letztlich beweist, daß man offenbar Zuordnungsprobleme hat. (Die Makrone trickst in FR ja auch nach Kräften.)
Der RKI-Propagandaclown eiert rum und der Leichenberg macht aus nicht Gesagtem eine Meldung.
Die Tagesshow würfelt mit dem RKI um die Wette … Es gilt das Paniklevel zu halten!

[Bild: 7y6iuzqg.png]

25. März 2020 um 16:02
Allein schon die Idee des Worldometers ist plumpeste Propaganda. Ich verstehe nun nichts von Medizin, aber der Gedanke, dass jedere Infizierte in Echtzeit in eine Datenbank eingetragen wird, ist vollkommenster Blödsinn. Bereinigte Zahlen kann es, wenn überhaupt erst nach vielen Monaten geben, aber dann wird bereits längst die nächste Sau durch’s Dorf getrieben.
Es gibt keine verbindliche Definition, wie einzelne Fälle einzuordnen sind, wahrscheinlich wird alles mögliche reingepackt, was in die Krankenhäuser kommt.
Todesfälle heißen, „Gestorben MIT Corona“, nicht „Gestorben AN Corona“ – sollte sich rumgesprochen haben, reicht aber noch nicht.
Dass nach dem ganzen Hype jetzt auch irgendwelche Zahlen in zumindest irgendwie gehobenen Bereich gebraucht werden, dürfte klar sein, denn sonst wird noch das letzte Schaf sich wundern, ob es den Aufwand wirklich wert war, das er nicht aus dem Haus durfte.
Wartet nicht darauf, dass sich jemand vor die Kamera stellt und sagt, dass sie es mit den Maßnahmen leicht überzogen haben. Viele werden so denken, auch unter den Ärzten, aber sie tun besser daran, sich als Helden feiern zu lassen und für ihre Arbeit vielleicht ein bischen bessere Bedingungen in den nächsten Jahren zu bekommen. Das bringt ihnen mehr, als dass sie der Politik sagen, dass sie völlig unsinnig die Bevölkerung in Panik versetzt und das Land lahmgelegt haben.

25. März 2020 um 16:10
Die Alternative zu worldometer wäre johnshopkins. Da kann man gleich bei Bill Gates anrufen.
Yeb. Es ist ein Riesenhoax, der mit dem Coronaschwindel läuft. Deshalb hinkt die Show auch an allen Ecken und Enden.
Aber es laufen z.Z. auch noch andere Dinge.
Der DS wird nicht tatenlos zusehen, wie mit dem Zusammenbruch seines Zentralbanksystems sein Dystopie-Traum flöten geht. Sie werden reagieren, wie immer. Mit Anschlägen, um Chaos zu stiften.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11