geomatiko

Normale Version: Der PCR-Test
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32
18. August 2020 um 09:20
Top Artikel von Susanne Bonath zu falsch positiven PCR Tests und deren jeweilige Folgen.
https://deutsch.rt.com/inland/105656-cor...bert-koch/
Die fehlende Kontrolle
Ausgerechnet bei den PCR-Tests versäumt der Staat, was ihm sonst das Liebste ist: die Überwachung.
20.08.2020 von Ralf Heesen

(wird langsam mal Zeit, das den Test mal jemand auseinandernimmt)
Bundesamt für Gesundheit BAG (Schweiz) bestätigt, dass PCR -Test keine Infektionen nachweist!

„Der Nachweis der Nukleinsäure, gibt jedoch keinen Rückschluss auf das Vorhandensein eines infektiösen Erregers..“

Das steht im Merkblatt unter PCR Test

https://www.swissmedic.ch/dam/swissmedic...nal_de.pdf
Der Corona-PCR-Test: Führen uns Regierung & Medien damit in die Irre? (Gabriele Knabbe)



23. August 2020 um 13:52

… Weiter … Weiter … Weiter … Weiter …

[Bild: qfvxene7.png]

https://www.tagesschau.de/inland/schnell...a-107.html
Leere Krankenhäuser, keine Erkrankten. Selbst das RKI stellt fest:
Ergebnis der letzten Wochen (KW 27 bis 32): Rhinoviren (Schnupfen) pro Woche zwischen 46 bis 76. Influenza null, Sars-CoV-2 null.
https://influenza.rki.de/Wochenberichte/...020-32.pdf
Aber die Tröten blöken wie bekloppt ihren Schwachsinn in die Herde.

23. August 2020 um 14:13
In Hauspraxen hat man seit Monaten keinen einzigen Corona-Patienten mehr gesehen. Das wird auch im Herbst nicht anders, weil dat Ding ausgestorben ist. Übrigens auch in den Risikoländern, sonst wären von dort massenhaft Infektionen eingeschleppt worden, sind aber nicht.
Deshalb suchen sie jetzt krampfhaft neue Narrative und Ansatzpunkte für ihren Gesundheitsterror:
https://www.heise.de/tp/features/Schluss...76310.html
„In Deutschland entdecken Politiker private Feiern und Partys als Ansatzpunkt für härtere Maßnahmen.“
Uhhhh, das hat für die Politiker den Vorteil, dass sie das verbieten und dann hinterher behaupten können, genau das hat die Welle verhindert. Meinen sie!
Das kriegt man aber raus, ob das stimmt und das stimmt nicht! Zwar ist dafür die Kontaktverfolgungssoftware von SAP viel zu ungenau wie überhaupt alle Systeme im Zusammenhang mit der SAP/TELEKOM/RKI-Cloud, aber mit dem ein oder anderen Tool bei den Gesundheitsämtern kann man das überprüfen.
PS: Neuer Trend! Clevere Schulschwänzer melden sich beim Gesundheitsamt, weil sie hoffen, dann 14 Tage in Quarantäne zu kommen

23. August 2020 um 16:02
Um wesentliche Teile der bislang freien Wirtschaft vollends umzubauen – d.h. zu zerstören und/oder zu übernehmen – muss der Lockdown noch einige Zeit weitergehen. Man muss den Zielsetzung der „Maßnahmen“ vermutlich genau umgekehrt sehen. Die Einschränkungen schaffen die epidemiologischen Voraussetzungen, den Zustand der Aussetzung des Rechts und der Diktatur ad ultimo fortzusetzen. Eine Durchseuchung (oder ein billiger Impfstoff) wäre das Schlimmste, was den Profiteuren passieren könnte. Nur ein friedlicher Volksaufstand kann das durch und durch korrupte Corona-Regime noch stoppen.
Corona-Tests

Mit der Schrotflinte auf Virusjagd

Eine Million Coronatests wurden in der vergangenen Woche in Deutschland durchgeführt. Labore und Mediziner klagen über die Ressourcen-Verschwendung durch anlassloses Testen. Doch gibt es Alternativen?
Von Markus Grill, WDR/NDR
Nie zuvor haben sich in Deutschland so viele Menschen auf das Coronavirus testen lassen wie in der vergangenen Woche. Rund eine Million Tests haben die Labore ausgewertet und sie klagen, dass die Kapazitätsgrenze vielerorts überschritten ist. Vor allem die verpflichtenden Tests für Reiserückkehrer haben in den vergangenen Wochen zu einem enormen Anstieg geführt.
Viele Gruppen fordern Ausweitung
Während die Labormediziner also dringend einen sofortigen Kurswechsel fordern, gibt es gleichzeitig Bemühungen, das bisherige Massentesten noch auszuweiten und die Corona-Tests zu steigern. Im Internet wirbt zum Beispiel die "Initiative Wir testen" für eine massive Ausweitung. So könnten Coronatests für alle Schüler einen zweiten Lockdown verhindern.
Die Initiative wirbt auf der Seite dafür, dass "jeder Mensch anlasslos, kostenlos und freiwillig getestet werden kann". Prominente wie der ehemalige Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) sagen dort beispielsweise: "Testen muss in Zeiten von Corona so normal werden wie Zähneputzen". Betrieben wird die Webseite übrigens von der Firma Centogene GmbH, einem Anbieter von PCR-Coronatests.
Neben der Initiative verlangen auch andere Interessengruppen immer mehr Tests. So forderte der niedersächsische Lehrerverband VBE regelmäßige und kostenlose Corona-Tests für das Schulpersonal. In Deutschland gibt es rund zwölf Millionen Schüler und Lehrer. Würde man alle testen, würde allein diese Gruppe die wöchentlich verfügbaren Corona-Testkapazitäten um das Zehnfache übersteigen.
Mediziner gegen anlassloses Testen
Mediziner halten das für übertrieben. "Ich kenne niemanden, der das anlasslose Testen aus medizinischer Sicht für sinnvoll erachtet", sagt Michael Müller, Vorstandsvorsitzender der Akkreditierten Labore der Medizin (AML). Die in diesem Verband zusammengeschlossenen Labore bearbeiten nach eigenen Angaben rund 85 Prozent aller Corona-Tests in Deutschland.
In der vergangenen Woche wurden dort 890.000 Corona-Tests durchgeführt. Rechnet man dazu noch die Universitäts- und Krankenhauslabore, die nicht zu ALM gehören, liegt die Gesamtzahl der Corona-Tests in Deutschland inzwischen bei einer Million pro Woche..............

https://www.tagesschau.de/investigativ/n...a-105.html
RA Dr. Reiner Füllmich - US-Sammelklage auf Schadenersatz gegen den deutschen Staat und die PCR-Testhersteller

Die US-Class Action (Gruppenklage/Sammelklage) gegen den Deutschen Staat und PCR-Testhersteller nimmt Gestalt an.
Einige Aussagen in dem kurzen Vortrag - https://www.youtube.com/watch?v=JcvPV6_uMiA
  • Die PCR-Tests sind (entgegen den offiziellen Zusicherungen) vollkommen untauglich, eine Infektion festzustellen. Es handelt sich um ein fehlerhaftes Produkt.
  • Es besteht spätestens seit Juni 2020 keine Grundlage für die Coronamaßnahmen mehr. Die für die Maßnahmen erfordeliche "epidemische Lage nationaler Tragweite" (die übrigens maßgeblich auf den untauglichen PCR-Tests beruht), liegt mangels einer "Überforderung des Gesundheitssystems" längst nicht mehr vor.
  • Es fehlt an einer tatsächlichen als auch einer rechtlichen Grundlage für die Maßnahme. Es droht wegen der Maßnahmen (nicht wegen dem Coronavirus) im Herbst die größte Insolvenzwelle aller Zeiten ... in Deutschland und weltweit.
  • Es wird das sanktionsbewehrte US-Beweisrecht, die sog. Discovery, angewendet. Dieses erfordert, dass alle für den Rechtsstreit entscheidenden Beweismittel von den Parteien vorgelegt werden müssen. Ein Zurückhalten oder evtl. sogar Vernichten von Beweismitteln hat Konsequenzen. Eine Partei, die in den USA, ein Beweismittel zurückhält oder vernichtet, verliert den Rechtsstreit wegen Beweisvereitelung.
  • Weil der deutsche Drosten-PCR-Test, der als einer der ersten - auf Empfehlung der WHO - weltweit, also auch in den USA, vermarktet wurde, ist die sachliche Zuständigkeit der US-Gerichte insoweit eröffnet und es kann dort eine Class Action beantragt werden.
Mehr Infos zur geplanten Sammelklage und der Möglichkeit, sich als Klägerin oder Kläger anzuschließen unter:
https://www.corona-schadensersatzklage.de
***********
Detaillierte Einschätzung von Dr. Füllmich zum Recht auf Schadenersatz
Money Talks I - https://www.corona-schadensersatzklage.de/money-talks/

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=538359

(da wirds aber Zeit!)
Leugnet das RKI die Corona-Pandemie?
Es ist unter Wissenschaftlern ein triviales Phänomen, dass Veränderungen der Messmethode zu veränderten Ergebnissen führen, was dann die Frage aufwirft, zu welchen Anteilen die festgestellten Veränderungen auf Vorgänge in der zu messenden Realität und zu welchen Anteilen auf die Änderung der Messmethode zurückgehen. Veränderungen erhobener Daten weisen also dann recht verlässlich auf Veränderungen der Realität hin, wenn sie auf dieselbe Weise erhoben wurden.
Seit Jahren überwacht das Robert-Koch-Institut (RKI) die „Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung“ (GrippeWeb). Das geht, vereinfacht ausgedrückt, folgendermaßen vor sich. Im Zusammenarbeit mit ausgewählten auf Deutschland verteilten Referenzpraxen werden von atemwegserkrankten Menschen Proben entnommen, die dann von Laboren auf alle möglichen Viren getestet werden. Diese Daten werden anschließend vom RKI ausgewertet und in den Berichten der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) publiziert.
Dieses nüchterne Sentinel-System wurde während und trotz des Corona-Hypes aufrechterhalten und seit Ende Februar um Testungen auf SARS-CoV-2 erweitert. Der aktuelle Bericht wartet mit zwei interessanten Ergebnissen auf:
Die geringe Verbreitung von SARS-CoV-2 unter Atemwegserkrankten
Viele dürften von diesem dort gezogenen Fazit überrascht sein: 
„Seit der 8. KW 2020 sind insgesamt 13 (0,6%) SARS-CoV-2-positive Proben in 2.020 untersuchten Proben im Sentinel der AGI detektiert worden. Seit der 16. KW 2020 gab es keine Nachweise mehr von SARS-CoV-2 im Sentinel.“ (s. influenza.rki.de
Selbstverständlich wird der Durchschnittswert des Probenanteils von SARS-CoV-2 mit jeder weiteren Woche gedrückt, in der kein Corona-Virus mehr gefunden wird. Aber auch in der Hochphase der Corona-Verbreitung zwischen der 10. und der 14. Kalenderwoche lag der Maximalwert SARS-CoV-2-positiver Proben bei unter 2 Prozent, wie man in den entsprechenden Berichten nachlesen kann.
Aus diesen Berichten geht ebenfalls hervor, dass es keinen exponentiellen Anstieg auf SARS-CoV-2 positiv Getesteter unter Atemwegserkrankten gab und dass die Anzahl der Atemwegserkrankten insgesamt seit spätestens der 15. Kalenderwoche rückläufig ist.
Die Wirkungslosigkeit der Masken
Als die Maskenpflicht eingeführt wurde, gab es laut RKI-Sentinel also keine durch SARS-CoV-2 ausgelösten Atemwegserkrankungen mehr, die mittels Maske am Ausbreiten hätte gehindert werden können. Aber wie verhält es sich mit anderen Viren, die per Tröpfcheninfektion übertragen werden. Hat die Maskenpflicht betreffs ihrer Wirksamkeit die sommerliche Verbreitung von Rhinoviren im Vergleich zu den Vorjahren reduziert? Im Gegenteil. Abbildung 3 des aktuellen Berichts zeigt eine enorme Verbreitung von Rhinoviren (s. hier) – und zwar doppelt so stark wie im Bericht des Vorjahres in Abbildung 3 (s. hier).
Dafür könnte die Maskenpflicht selbst verantwortlich sein. Der Apotheker Prof. Dr. Markus Veit warnte davor in der Deutschen Apotheker Zeitung:
Ein anderes (wissenschaftlich bisher unbewiesenes, aber plausibles) Risiko ist, dass das Übertragungsrisiko steigt und nicht abnimmt! Warum ist das so? Wenn wir beispielsweise durch Wolle oder Baumwolle (die häufig bei den selbst gefertigten Masken verwendet und in unzähligen Foren empfohlen wird) ausatmen, kondensiert sich die Feuchtigkeit in der Atemluft an den Fasern. Das hängt mit der Mikrostruktur der Fasern zusammen. Dabei bildet sich auf diesen ein Wasserfilm (das kann jeder mal ausprobieren). In mehr oder weniger großem Ausmaß geschieht das auch bei textilen Geweben. In diesem Habitat können Viren bestens überleben, es ist geradezu optimal für sie. Anders als professionelle Masken werden die selbst gefertigten nach der Benutzung nicht entsorgt, sondern die Menschen legen sie irgendwo ab und tragen so möglicherweise zur Verbreitung der Viren bei.........................


https://www.achgut.com/artikel/leugnet_d...a_pandemie
Bundesregierung prüft Neuregelung
Tierärztliche Labore sollen Corona-Tests auswerten
31.08.2020, 15:49 Uhr | AFP
https://www.t-online.de/gesundheit/krank...lung-.html
Test auf dem Prüfstand
Was bei Untersuchungen wie dem PCR-Test auf Covid-19 „gefunden“ wird, hängt davon ab, was man sucht — und wie die Ergebnisse interpretiert werden.
02.09.2020 von Otmar Preuß
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32