geomatiko

Normale Version: Der PCR-Test
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32
(19.07.2020, 09:02)Rundumblick schrieb: [ -> ]Neuinfizierte pro Test - eine zweite Maßzahl als Ergänzung zu R
mehrhttps://www.heise.de/tp/features/Neuinfi...44411.html

Dann doch lieber Wodarg aktuell 
Statt "Lost in numbers and statistics"
https://www.wodarg.com/
Obenstehend eine Übersicht der Schweizer Gesundheitsbehörde BAG aus ihrem Situationsbericht zur epidemiologischen Lage aus der 27. Kalenderwoche. Hier wird deutlich, wie wesentlich die Anzahl der durchgeführten Tests zur Beurteilung der "Fallzahlen" ist. Zur Erinnerung:
"Fallzahlen" sind in der offiziellen Covid-19 Statistik nicht Infektionen oder gar Erkrankungen, sondern nur die Zahl der positiven Testergebnisse. Das sind die hier grüngefärbten Säulenteile.
Das RKI versteckt solche wichtigen Daten an schwer auffindbarer Stelle.
Warum nicht so verständlich und übersichtlich wie die Schweizer Kollegen?
Die Angabe von "Fällen", "Infizierten" oder "Positiven" ohne gleichzeitige Angaben zum Testverfahren (mit oder ohne Bestätigungstest?) , zur untersuchten Population und zur Gesamtzahl der dabei durchgeführten Tests müsste wegen Irreführung der öffentlichen Meinung geahndet werden.
RKI fordert von Kommunen verfälschende Todesmeldungen
Aus den amtlichen Krefelder Covid-19 Meldungen vom 6.7.2020:
"Obwohl es laut Feststellung des städtischen Fachbereichs Gesundheit keinen neuen Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 zu verzeichnen gibt, muss die Zahl der Verstorbenen systemrelevant um einen Fall auf nun 23 heraufgesetzt werden, um die Statistik an die des Robert-Koch-Institutes anzupassen. Grund ist, dass Personen, die einmal positiv auf das Coronavirus getestet wurden und später versterben grundsätzlich in dieser Statistik aufgeführt werden. Im vorliegenden Krefelder Todesfall galt die Person (mittleren Alters und mit multiplen Vorerkrankungen) nachdem es mehrfach negative Testergebnisse gab inzwischen seit längerem als genesen."
Viele "Positive", aber alle gesund
Was passieren kann, wenn ein Test falsch positive Ergebnisse hat - ein Bericht aus Sachsen:
"Eine Lehrerin wurde positiv getestet, nachdem sie bei ihrem Arzt war, der ebenfalls positiv getestet wurde und ihr vom Ergebnis berichtete. Daraufhin wurden 3 der 7 soeben mühselig in den Schulbetrieb zurückgeführten Klassen erstmal wieder in Quarantäne geschickt und getestet. Von diesen 50 Schülern waren etwa 16 positiv. Damit begann dann der absolute Wahnsinn. Weitere Tests folgen, ganze Schule geschlossen, alle öffentlichen Einrichtungen und Kitas gestestet, etc. Ganze Gemeinde im Alarmmodus. Eines bleibt allerdings aus: eine Erkrankung auch nur eines dieser vielen Getesteten."
Update Ergänzung
In Großbritannien (England) hat eine weitere Studie für Aufruhr gesorgt, die statistische Fehler in den Corona-Statistiken der Gesundheitsbehörden beklagte. Den Experten Yoon K Loke und Carl Heneghan von der Oxford-Universität zufolge könnten die Todesfälle durch das neuartige Coronavirus in Großbritannien in Wahrheit deutlich niedriger sein als angenommen. Demnach gleichen die Gesundheitsbehörden bei der Erfassung der Corona-bedingten Todesfälle lediglich die Liste der nachgewiesenen Corona-Infektionen und das Zentralregister mit den landesweiten Sterbefällen ab, ohne die Todesursache zu überprüfen.
So sei es möglich, dass ein von einer Corona-Infektion genesener Patient, der drei Monate später bei einem Verkehrsunfall ums Leben komme, als Corona-Toter in der Statistik auftrete, schrieben die Studienautoren. Als Reaktion auf die Kritik forderte Gesundheitsminister Matt Hancock die Gesundheitsbehörden zu einer "dringenden Überprüfung" ihrer Zählweise auf.
https://www.t-online.de/nachrichten/pano...dacht.html

Garbage In, Garbage Out
Prinzipiell sinnvolle Überlegungen, die im Artikel angestellt werden.
Ich bin jedoch nach wie vor der Meinung, dass die Teststrategie gar nicht geeignet ist, eine Pandemie zu beschreiben. Die Fehler in der Erfassung lassen sich auch nicht durch bessere Auswertung herausrechnen.
Warum die Reglerung und ihr RKI seit Monaten nichts tut, um die Datenbasis zu verbessern - darüber kann jeder selbst spekulieren. Theorien gibt es ja genug, von Unfähigkeit bis Verschwörung.
26. Juli 2020
An deutschen Flughäfen können freiwillig Coronatests in Anspruch genommen werden. Das geht den meisten Zeitungen nicht weit genug.
Die RHEINISCHE POST weist auf den französischen Nachbarn hin:

"Frankreich macht es vor. Eine Test-Pflicht würde den Gesundheitsschutz für alle verbessern und helfen, eine zweite Infektionswelle einzudämmen, die vielleicht bereits begonnen hat. Bleiben die Tests dagegen freiwillig, ist eine wirksame Kontrolle über das Virus kaum mehr möglich."

Ja, schreibt die FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG, es ist ein "Eingriff in die persönliche Freiheit", aber - Zitat:

"Der Schutz der Gemeinschaft wiegt schwerer als das Recht des Einzelnen, sich bei der Einreise dem Abstrich verweigern zu dürfen. In diesem Punkt gilt es wie schon so oft in dieser Pandemie, Freiheit und Verantwortung ins richtige Verhältnis zu bringen. Jeder Mensch ist frei, seinen Urlaub in einem Corona-Risikogebiet zu verbringen. Doch wer das tut, fordert sein Schicksal heraus, und weil dieses Virus ansteckend ist, auch das seiner Mitmenschen."

Auch die TAZ ist für eine Test-Pflicht und argumentiert:

https://www.deutschlandfunk.de/blick-in-...62.de.html
27. Juli 2020 um 15:33
 
FliegenKarl dreht auf:
Freiwillige Tests werden gerade von den eher Rücksichtslosen, die auch noch am ehesten infiziert sind, nicht genutzt. Gerade in Nichtrisikoländern gab es für sie kaum Einschränkungen, sogar Lockangebote. Quarantäne droht aber auch nicht. Da hilft nur die Pflicht zur Testung. https://t.co/gyEFLqA0Ql
— Karl Lauterbach (@Karl_Lauterbach) July 27, 2020

27. Juli 2020 um 15:39
Vielleicht fragt den Irren mal wer, wo die Erkrankten sind und wie hoch die Mortalitätsrate ist?
Mit ihrem lautstarken Gedöns lenken sie wunderbar von den Fakten ab. Kein Schwein redet darüber, geschweige denn, denkt darüber nach.

[Bild: 47nudx6q.png]
Spahn kündigt an

Corona-Tests bei Einreise aus Risikogebieten sollen Pflicht werden

Um zu verhindern, dass Reiserückkehrer aus Risikogebieten das Coronavirus unbemerkt in Deutschland verbreiten, müssen sie sich künftig bei der Einreise testen lassen. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn an. Die Entwicklungen im Live-Ticker.
Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten müssen sich künftig auf das Virus testen lassen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag, er werde „eine Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten anordnen“.
Dies diene dem Schutz aller Bürgerinnen und Bürger. „Wir müssen verhindern, dass Reiserückkehrer unbemerkt andere anstecken und so neue Infektionsketten auslösen“, sagte der CDU-Politiker. Die Tests sollen für die Reisenden kostenfrei sein.
Spahn teilte die Pläne seinen Amtskollegen aus den Bundesländern in einer Schaltkonferenz mit. Grundlage der Testpflicht ist demnach eine Regelung des Infektionsschutzgesetzes. Sie bezieht sich auf eine epidemische Lage von nationaler Tragweite, die der Bundestag für Corona festgestellt hatte. Damit kann das Bundesministerium Personen, die nach Deutschland einreisen und die wahrscheinlich einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt waren, verpflichten, sich ärztlich untersuchen zu lassen. Die entsprechende Verordnung soll voraussichtlich in der nächsten Woche in Kraft treten.

Für eine Testpflicht hatten sich zuvor mehrere Bundesländer ausgesprochen. Die Infektionszahlen weltweit aber auch in Deutschland haben in den vergangenen Tagen zugelegt. Neben lokalen Ausbrüchen gelten auch erste Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten wie etwa der Türkei als Ursache. Diese sind zwar eigentlich zu einer 14-tägigen Quarantäne verpflichtet, was aber kaum zu kontrollieren ist.............

https://www.welt.de/vermischtes/live2069...erden.html
Reiserückkehrer Corona-Pflichttests - mit welchem Recht?


Gesundheitsminister Spahn hat verpflichtende Tests für Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten angeordnet. Doch ist das überhaupt erlaubt? Und worauf kommt es dabei an?
Von Christoph Kehlbach, ARD-Rechtsredaktion
Eine Verpflichtung, sich auf das Coronavirus testen zu lassen, stellt unstreitig einen Eingriff in die Grundrechte der Reiserückkehrer dar. So dürfte jedenfalls das Recht auf körperliche Unversehrtheit aus Artikel 2, Abs. 2 Grundgesetz betroffen sein. Denn für die Corona-Tests wird in der Regel ein Abstrich im Rachen mit einem Wattestäbchen genommen. Das müsste dann also jeder und jede Betroffene erst einmal über sich ergehen lassen.
Grundrechtseingriffe sind nicht verboten
Anders als viele glauben, sind Grundrechtseingriffe aber keineswegs per se verboten. Im Gegenteil: Tatsächlich greift der Staat tagtäglich in unsere Freiheitsrechte ein. Das darf er auch - so lange diese Eingriffe einem legitimen Zweck dienen und sofern sie verhältnismäßig sind. Außerdem muss es eine gesetzliche Grundlage dafür geben.
Vereinfacht könnte man sagen: Der Staat darf eingreifen, wenn es nötig ist - aber er muss diese Eingriffe in ihrer Intensität so gut es geht beschränken.

Andererseits ist der Staat auch verpflichtet, das Leben und die Gesundheit aller Bundesbürger zu schützen. Bei weltweit steigenden Corona-Fallzahlen und ernstzunehmenden Warnungen vor einer zweiten Infektionswelle kann der Staat nur schwerlich untätig bleiben.
Ein legitimer Zweck, nämlich Gesundheit und Leben aller zu schützen, dürfte damit bestehen. Inhaltlich entscheidend ist für die Justiz, ob der Gesetzgeber in diesem Spannungsfeld das richtige Maß und Mittel wahrt. Dabei kommt es darauf an, dass die Maßnahme, sprich die Testpflicht, verhältnismäßig ist.
Entscheidend ist die Verhältnismäßigkeit
Ein Grundrechtseingriff ist zulässig, wenn er verhältnismäßig ist. Er muss dafür zunächst geeignet sein, das erstrebte Ziel zu erreichen. Das heißt: Die Gefahren, die durch potenziell infizierte Reiserückkehrer drohen, müssten mit den Tests reduziert werden können. Experten jedenfalls raten zu rechtzeitiger Diagnose, damit die Möglichkeit besteht, das Virus einzudämmen, bevor die Infizierten es weiter übertragen.

Außerdem müsste die Testpflicht erforderlich sein. Das bedeutet, es darf kein milderes Mittel geben, mit dem der Staat den erstrebten Zweck genauso gut erreichen kann. In Frage käme etwa, auf Freiwilligkeit zu setzen - aber dann bestünde die Gefahr, dass eine Vielzahl der Rückkehrer darauf verzichtet, sich testen zu lassen.
Quarantänepflicht wäre nicht unbedingt milder
Man könnte auch daran denken, eine generelle zweiwöchige Quarantäne für Rückkehrer aus Risikogebieten anzuordnen. Das erscheint sicher auch wirksam - aber nicht unbedingt milder. Zwar würde dadurch nicht in die körperliche Unversehrtheit eingegriffen - wohl aber würden andere Grundrechte erheblich und auch über einen längeren Zeitraum eingeschränkt.......

https://www.tagesschau.de/inland/coronat...t-101.html
Does wearing a mask cause diagnostic tests to read false-positive for COVID?

by Jon Rappoport

July 23, 2020

Suppose one of the most intense “safety practices”—wearing a mask—actually inflates the number of COVID diagnoses?
Needless to say, it would be a bombshell. Suppose PCR and antibody tests turn out false positive results because people are wearing masks every day?
How is that possible?
Actually, it’s quite simple. A person wearing a mask is breathing in his own germs all day long. He breathes them out, as he should, but then he breathes them back in.
It seems evident that this unnatural process would increase the number and variety of germs circulating and replicating in his body; even creating active infection.
Along with this, a decrease in oxygen intake, which occurs when a mask is worn, would allow certain germs to multiply in the body—germs which would otherwise be routinely wiped out or diminished in the presence of an oxygen-rich environment.
Here’s the key: Both the PCR and antibody tests are known for registering false-positive results, since they cross-react with germs which have nothing to do with the reason for the test.
If wearing a mask increases the number and variety of germs replicating in the body, and also increases the chance of developing an active infection…then the likelihood of a false-positive PCR or antibody test is increased.
In other words, masks would promote the number of so-called COVID cases. This would, of course, have alarming consequences.
People labeled “COVID” face all sorts of negative consequences. I don’t have to spell them out.
In past articles, I’ve shown that both PCR and antibody tests DO register false-positives because they react with irrelevant germs.
For example, let’s consider the PCR: From the World Health Organization (WHO): “Coronavirus disease (COVID-19) technical guidance: Laboratory testing for 2019-nCoV in humans”:
“Several assays that detect the 2019-nCoV have been and are currently under development, both in-house and commercially. Some assays may detect only the novel virus [COVID] and some may also detect other strains (e.g. SARS-CoV) that are genetically similar.”
Translation: Some PCR tests register positive for types of coronavirus that have nothing to do with COVID—including plain old coronas that cause nothing more than a cold.
From a manufacturer of PCR test kit elements, Creative Diagnostics, “SARS-CoV-2 Coronavirus Multiplex RT-qPCR Kit”:
“…non-specific interference of Influenza A Virus (H1N1), Influenza B Virus (Yamagata), Respiratory Syncytial Virus (type B), Respiratory Adenovirus (type 3, type 7), Parainfluenza Virus (type 2), Mycoplasma Pneumoniae, Chlamydia Pneumoniae, etc.”
Translation: Although this company states the test can detect COVID, it also states the test can read FALSELY positive if the patient has one of a number of other irrelevant viruses in his body. What is the test proving, then? Who knows? Flip a coin.
Now let’s consider the antibody test—
Business Insider, April 3, 202: “Some tests have demonstrated false positives, detecting antibodies to much more common coronaviruses.”
Science News, March 27: “Science News spoke with…Charles Cairns, dean of the Drexel University College of Medicine, about how antibody tests work and what are some of the challenges of developing the tests.”
“Cairns: ‘The big question is: Does a positive response for the antibodies mean that person is actively infected, or that they have been infected in the past? The tests need to be accurate, and avoid both false positives and false negatives. That’s the challenge’.”
That’s just a sprinkling of sources on both the PCR and antibody tests—revealing that both of these tests DO spit out false-positive results. Many of those false-positives are the result of cross reactions with irrelevant germs.
And as I stated at the top of this article, if wearing masks increases the number and variety of germs circulating and replicating in the body, then it’s quite likely that masks will, in fact, contribute to false diagnoses of COVID.

Now, we come to a different angle on this story. Everyone is aware that governors and other politicians are ramping up orders to wear masks to new insane levels. If indeed this order will result in more diagnosed COVID cases…
How can we avoid looking at the financial incentives?
It turns out that the states are receiving federal money for EVERY COVID case.
The reference here is Becker’s CFO Hospital Report, April 14, 2020, “State-by-state breakdown of federal aid per COVID-19 case”:
“HHS recently began distributing the first $30 billion of emergency funding designated for hospitals in the Coronavirus Aid, Relief, and Economic Security Act…”
“Below is a breakdown of how much funding per COVID-19 case each state will receive from the first $30 billion in aid. Kaiser Health News used a state breakdown provided to the House Ways and Means Committee by HHS along with COVID-19 cases tabulated by The New York Times for its analysis.”..................

mehr >
https://blog.nomorefakenews.com/2020/07/...ive-covid/

July 23, 2020 at 11:07 am
I would really REALLY love to know why Titer tests showing the presence of antibodies are being included as “cases”. Really.
– Antibody tests, otherwise known as “Titers” are already a well-established medical protocol that will EXEMPT a person from being recommended a vaccine if the test confirms that they already have the antibodies. Because they are considered to be immune to that illness.
WTF is going on where positive Titers for coronavirus are getting lumped into numbers of the infected? Where the serious fuck are all the medical professionals who KNOW BETTER and should be SPEAKING OUT LOUDLY that this practice flies in the face of sound medical practice and is an indicator that Something is CLEARLY wrong in Denmark?

July 23, 2020 at 1:07 pm
I can see you are upset, so here some gasoline for the fire…
Now get this?…pay attention and take your mask off!
“Rapid Decay of Anti–SARS-CoV-2 Antibodies in Persons with Mild Covid-19”
(https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NE...?query=TOC)
Mild COVID? What? I thought it is world ending? I’ve been digging a big hole in my backyard… I can fill it in now?…
These guys are so twitchy they are stabbing in the dark at anything, its the lawn darts of solutions against ‘dissenters and heretics and motormouths in Saskatchewan’.
Their narrative is unravelling at the edges, it is becoming a bit threadbare here and there, n’est ce pas — herd immunity will be gained before a vaccine is created.
“Quick!, cut the corners, cut the corners… fuck the animal studies, all the monkeys got sick from wild COVID? Start filling vials godammit. Who’s on the packaging?
No days off you assholes, its 24/7 until this shit is in bodies. Tell that small-handed sonofabitch we got video of him on Jeffrey’s Island and we want mandated vaccination or these pictures go viral?
DON’T STAND THERE LOOKING ME, FILL…FILL! This is supposed to be Operation Warp Speed.”
…so the latest and greatest is decaying anti-bodies eh… Are the little bastards radioactive? They have a half-life now?
The body throws away what it has learned of a planet-killing virus?…
It seems to me all roads lead to stupid for these guys, on this issue.......................
31.7.

Nicht infektiös aber PCR Test positiv – steigende Fallzahlen zweifelhaft

Eine Studie beweist neuerlich, dass der PCR Test häufig nichts aussagt. Angesichts der Tatsache, dass auch positive Testergebnisse erzielt werden, obwohl die Getesteten seit bis zu 14 Wochen nicht mehr infektiös sind, sind diese Tests für die Erkennung des Infektionsgeschehens schlechter als nutzlos. Dieser systematische Fehler kommt noch zu den rund 2 Prozent falsch-positiven Ergebnissen bei Proben die keinerlei virales Material enthalten.
Eine Umfrage unter Infizierten ergab, dass 70 Prozent der positiv getesteten Personen nie Symptome hatten, in Ischgl waren es sogar 85 Prozent. Ob es sich dabei um falsch-positive oder nur um asymptomatische Fälle handelt, lässt sich mit keiner statistischen Technik abschätzen. Die Symptome können sehr mild sein, nur ein leicht kratzender Hals oder ein vages und kurzlebiges Gefühl von Unwohlsein. Erscheinungen, die die Leute nicht bemerken oder vergessen.
Das Hauptproblem beim Testen von Personen ohne klinische Symptome besteht darin, dass der PCR-Test nicht zwischen der RNA eines aktiven Virus und RNA-Fragmenten unterscheiden kann, die von einer rekonvaleszenten Person abgegeben werden. Diese Fragmente sind nicht infektiös und die Abgabe dauert bis zu zwei oder drei Monate nach dem Ende der Infektion.
Personen ohne Symptome mit positiven Testergebnissen „Fälle“ oder „Infektionen“ zu nennen, ist einfach falsch. Sie sind erholte immune Personen. Es ist also eine Welle der Immunität, nicht der Infektion.
Die Ergebnisse der Studie: RNA Ausscheidung bis zu 83 Tagen
Die Studie wurde im Preprint-Server medRxiv veröffentlicht. Die Forscher wollten die Kinetik der Viruslast und die Dauer des Virusausscheidens untersuchen, denn das sind wichtige Merkmale für die Übertragung von Krankheiten. Ob eine andere Person infiziert werden kann, hängt von der Dynamik der Viruslast, die Dauerhaftigkeit der viralen RNA und der Ausscheidung von lebensfähigen Viren in verschiedenen Körperflüssigkeiten ab.
Es wurden 79 Studien zu SARS-CoV-2, 8 zu SARS-CoV-1 und 11 zu MERS-CoV ausgewertet. Die mittlere Dauer der Ausscheidung von SARS-CoV-2-RNA in den oberen und den unteren Atemwegen betrug 17,0 beziehungsweise 14,6 Tage. Die maximale Dauer der SARS-CoV-2-RNA-Abgabe war jedoch mit 83 beziehungsweise 59 Tagen erheblich länger.
Abgabe vermehrungsfähiger Viren: maximal 9 Tage
Bisher hat keine Studie Lebendviren nach dem neunten Krankheitstag trotz anhaltend hoher Viruslast nachgewiesen. Die SARS-CoV-2-Viruslast in den oberen Atemwegen scheint in der ersten Krankheitswoche ihren Höhepunkt zu erreichen, während SARS-CoV-1 und MERS-CoV diesen später erreichten.
Hohe Konzentrationen von SARS-CoV-2 sind in der ersten Krankheitswoche nachweisbar, wobei der Höhepunkt vom Beginn der Symptome bis zum fünften Tag der Krankheit beobachtet wird. Diese Erkenntnis unterstreicht die Bedeutung der frühzeitigen Aufdeckung und Isolierung von echten Infektionen.
Schlussfolgerung
Obwohl die Abgabe von SARS-CoV-2-RNA in Atemwegen über längere Zeiträume möglich ist und beobachtet werden kann, ist die Dauer des lebensfähigen Virus relativ kurzlebig. Für eine Ansteckung ist aber ein reproduktionsfähiges Virus und nicht seine Fragmente nötig. Daher kann der Nachweis von viraler RNA durch die gängigen PCR-Tests nicht verwendet werden, um auf Infektiosität zu schließen.
Die Aussagekraft der gemeldeten „Fälle“ ist daher mehr als fragwürdig und sollte nicht für Maßnahmen oder als Indikator für die geplante Corona-Ampel dienen.

https://tkp.at/2020/07/31/nicht-infektio...eifelhaft/
Wer zwischen Linz und Regensburg in Fahrtrichtung D unterwegs ist, kann von der Autobahn aus an Abfahrten rund um Passau 2 Corona-Teststationen sehen, die aus mehreren grossen weißen Zelten bestehen( etwa Größe eines Festzeltes). Rotes Kreuz und Polizei ist auch vor Ort. Eine weitere Teststelle ist in Pocking.  
Im Radio hörte ich die Meldung, dass die Bayernregierung noch mindestens 120 freiwillige  sucht, die beim Testen assistieren sollen.

Weiss Jemand, ob es an anderen dt. Grenzen auch so aussieht?
J. Spahn: Zwangstests für Reiserückkehrer aus sog. Risikogebieten. Verweigerern drohen Quarantäne und bis zu 25.000 Euro Bußgeld. Gestiegene Infektionszahlen (v. Erkrankungen keine Rede); vielleicht aufgrund deutlich mehr Tests? Frage: Wer stoppt Spahn?

https://www.tagesspiegel.de/politik/spah...71970.html
Von Wolfgang Wodarg...

[Bild: Ee17Ni6WoAYyTtO?format=jpg&name=900x900]
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32