geomatiko

Normale Version: Der PCR-Test
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32
20. Oktober 2020 um 22:54

Also wenn ich mal in die Lage kommen sollte, dass man mich testen will/muss – lass ich mir zuallererst den Beipackzettel des Testsets zeigen. Nicht für diagnostische Zwecke geeignet … Danke, Auf Wiedersehen.

20. Oktober 2020 um 23:59
Verwendungszweck
Der Xpert Xpress SARS-CoV-2-Test ist ein Echtzeit-RT-PCR-Test, der
für den qualitativen Nachweis von Nukleinsäure des SARS-CoV-2 in Nasen-Rachen-Abstrichen, Nasenabstrichen und nasalen Spülungen/Aspiraten von Personen, bei denen der Verdacht auf eine COVID-19-Infe
ktion besteht, bestimmt ist.
Die Ergebnisse dienen zur Identifikation von SARS-CoV-2-RNA. Positive Ergebnisse weisen auf die Anwesenheit von SARS-CoV-2-RNA hin; zur Bestimmung des Patienteninfektionsstatus müssen sie in klinischer Korrelation zur Anamnese des Patienten und sonstigen diagnostischen Informationen gesehen werden. Positive Ergebnisse schließen eine bakterielle Infektion oder Koinfektion mit anderen Viren nicht aus. Der nachgewiesene Erreger ist eventuell nicht die definitive Ursache der Erkrankung.
Negative Ergebnisse schließen eine Infektion mit SARS-CoV-2 nicht aus und so
Sollten nicht als einziges Kriterium für eine Behandlung oder Entscheidungen bei der Betreuung eines Patienten benutzt werden. Negative Ergebnisse müssen zusammen mit klinischen Beobachtungen, der Anamnese des Patienten und epidemiologischen Informationen gesehen werden.
Der Xpert Xpress SARS-CoV-2-Test ist zur Durchführung durch geschulte Anwender sowohl in einer Laborumgebung als auch in patientennahen Testsituationen bestimmt.
https://www.cepheid.com/Package%20Insert...v.%20B.pdf
[Bild: jz57m4nl.jpg]
Das Corona-Zauberkunststück

Angesichts der immer höheren Positivraten beim PCR-Test fragt sich, ob dahinter eine neue Trickserei der Mächtigen steckt.

Nun bereits seit Monaten werden wöchentlich über eine Million PCR-Tests zum vorgeblichen Nachweis des SARS-CoV-2-Virus in Deutschland durchgeführt. Die dabei von den Laboren gemeldeten Ergebnisse weisen auf einen stetigen Anstieg von Positiv-„Nachweisen“ hin. Wer wie, wo und warum testet, bleibt das Geheimnis des RKI. Der Autor unterstellt der Behörde Vorsatz, was das Verheimlichen dieser Daten angeht. Denn das RKI ist der Paniktreiber für eine den dauerhaften Ausnahmezustand verwaltende Regierung.

Wie viele Menschen sterben dieser Tage in Deutschland und wie groß ist die Zahl jener, die angeblich dem Coronavirus zum Opfer gefallen sein sollen (b1)?

[Bild: aa69578598c06a1cfdc097a095cfdb05.png]

Die Grafik sagt uns, dass es derzeit in Deutschland eine leichte Übersterblichkeit gibt — wegen COVID-19? Kaum: Der „Überschuss“ von etwa 800 Verstorbenen lässt sich nur zu fünf Prozent dem SARS-Virus anrechnen, wobei auch das eine reine Spekulation, also keinesfalls belegt ist. Denn wir wissen ja inzwischen, wie fragwürdig seit einigen Monaten der staatlich verordneten Coronahysterie die Todesursache bei Menschen bestimmt wird; dazu weiter unten mehr.

Schauen wir uns den Corona-Lagebericht des Robert Koch-Instituts (RKI) vom 14. Oktober des Jahres an (b2,a1):

[Bild: b54d812df1f721ffd2f1c8d4b6960fe6.png]

Ist das angebliche Virus plötzlich wieder „infektiöser“ geworden? Nach acht Monaten dieser das gesamte gesellschaftliche Leben herunterziehenden Fake-Pandemie habe ich — das kann bei einer Fake-Pandemie nicht überraschen — noch immer keinen einzigen Menschen in meiner Verwandtschaft ob seines Ablebens oder einer schweren Erkrankung zu betrauern, die sich mit dem „neuartigen Virus“ verbinden ließe. Allerdings kenne ich persönlich mindestens einen Fall aus meinem verwandtschaftlichen Umfeld, bei dem ein alter Mensch im Pflegeheim schlicht an Einsamkeit, aus Kummer in wenigen Wochen lebensmüde geworden, an Depression verstarb.
Positive Testergebnisse aus der weiteren Bekanntschaft sind mir dagegen inzwischen einige bekannt. Aber den „Infizierten“ ging es sämtlich gut, sie waren gesund. Wir sollten nicht vergessen, dass unsere Gesundheit — also unser persönliches Befinden — nicht von einem Test abhängig zu machen ist! Es macht trotzdem neugierig zu erfahren, was wirklich hinter der ansteigenden Positivrate bei den PCR-Tests steckt — sind es möglicherweise die Testkits selbst? Wie oft testet man zum Beispiel Bewohner von Altenheimen nach Positivresultaten? Jeden dritten Tag, gar täglich? Geht dann jeder weitere Positivfund in die Statistik ein? Davon gehe ich ziemlich sicher aus.
Neuerdings gibt es auch Zahlen größer Null für SARS-CoV-2 in den Influenza-Wochenberichten (b3):

[Bild: 4a327d06310c68f09bb610e3b622a0f2.png]

Da fragt sich der erstaunte Betrachter: Warum wurde eigentlich noch keine Rhinoviren-Pandemie ausgerufen? 14 Positivtests auf das „neuartige Virus“ stehen 834 auf Rhinoviren gegenüber. Was die Symptomatik betrifft, kann man übrigens Erkrankungen, die man den beiden viralen Kandidaten zuschreibt, ohne weiteres in einen Topf werfen: Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Kopfschmerzen — oder auch gar nichts (1). Außerdem: Es ist längst Herbst. Unser Immunsystem wird nun — wie jedes Jahr — stärker gefordert. Daran ist nichts ungewöhnlich und mit einer Pandemie hat das Auffinden diverser Gensequenzen, die für Coronaviren typisch sein sollen, nichts zu tun.
Wenn aber — die vorgerückte Jahreszeit an dieser Stelle außer Acht lassend — irgendetwas an der Art und Weise, oder/und der Konfiguration des PCR-Tests faul sein sollte, dann kann es nicht überraschen, dass auch in den Sentinel-Praxen zunehmend positiv auf SARS-CoV-2 getestet wird.
Falsch! Es wird auf eine oder mehrere RNA-Gensequenzen getestet — nicht auf ein Virus! Allein schon aus diesem Grund sind die fortwährend und lauthals ausgerufenen „Infektionszahlen“ nichts weiter als Fake News. Und zumindest die Verantwortlichen im Robert Koch-Institut und der zum Gott der Virologen gekürte Christian Drosten, als Designer des PCR-Tests für SARS-CoV-2 wissen das und machen sich daher der bewussten, angsteinflößenden Irreführung der Bevölkerung schuldig.
Dass man mit dem PCR-Test nun aber auch noch die „Infektion“ mit einer „Covid-19-Erkrankung“ gleichsetzt und einen asymptomatisch aber positiv auf besagte RNA Getesteten nach einem späteren Negativtest als „gesundet“ oder „geheilt“ deklariert, setzt dem global betriebenen Testbetrug die Krone auf. Was lesen wir doch bei der CDC — der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde?
„Detection of viral RNA may not indicate the presence of infectious virus or that 2019-nCoV is the causative agent for clinical symptoms“ (2).
Sinngemäß zu Deutsch:
„Der Nachweis von viraler RNA weist möglicherweise nicht auf das Vorhandensein eines infektiösen (reproduktionsfähigen) Virus hin oder darauf, dass das Virus der ursächliche Erreger für beim Probanten auftretende klinische Symptome ist.“
Genau, nämlich deshalb weil PCR-Tests niemals dazu taugten und auch nicht dafür gedacht waren, Krankheiten zu diagnostizieren. Was sie tun, ist nichts weiter als nach Erbgut, nach DNA- oder RNA-Strängen zu suchen, von welchen Wirten auch immer. Aber schon immer hat man mit dieser Testmethode handfest Politik gemacht. So ist kaum Einem bekannt, dass es 13 Jahre vor dem Coronawahnsinn in Deutschland schon einmal einen Vogelgrippewahnsinn gab, welcher durch ein PCR-Testergebnis angestoßen wurde (3).
Spätestens nach dem Vorfall bei Tönnies, bei dem ein „Hotspot“ in einem der Fleischverarbeitungsbetriebe des Konzerns „aufgedeckt“ wurde, musste klar sein, dass die Testerei manipulativen Zwecken dient und also einen politischen Hintergrund hat (4).
Um die Menschen hinters Licht zu führen, bedarf es geeigneter Methoden, aber diese benötigen auch Täter, passive wie aktive Mittäter. Nur so kann auch die gewaltige Testmaschinerie in Deutschland und vielen anderen Ländern betrieben werden.
An dieser Stelle — hinweisend auf den gigantischen Betrug, der hier stattfindet, in dem man Tests auf genetische Subsequenzen betrügerisch als Test auf ein Virus verkauft, um damit auch noch die Betroffenen zu „Infizierten“ zu taufen (5) — habe ich keine Scheu, ein wenig die Gerüchteküche zu öffnen.
Bereits vor Wochen wurden mir persönlich Berichte aus Kliniken zugetragen, dass PCR-Proben, welche aus diesen ungenutzt (!) an Labore gesendet wurden, als positiv ausgewertet wurden. Gleiches geschah mit Auslandsurlaubern, die sich bei der Einreise an den Testpunkten bereits registriert hatten, dann aber — aufgrund der langen Warteschlangen — „einfach so“, also ohne Test in ihre Heimatorte zurückkehrten. Auch hier wurde ich von zwei Fällen informiert, bei denen die Heimgekehrten zwei Wochen später die erstaunliche Nachricht erhielten, sie wären positiv getestet worden. Wir können sicher sein, dass diese „Positivfälle“ sämtlich als solche in die Statistik eingehen. Denn wer prüft die statistikbildenden Maßnahmen, die uns das RKI serviert?
Weil die Testmethoden, der Versand, die verwendeten Testkits, Züchtung und Auswertung völlig intransparent sind, können Berichte wie die obigen nicht einfach als reine Fantasie abgetan werden. Positivergebnisse im Zuge des systematischen, medizinisch sinnlosen Testens gesunder Menschen (6) werden beim RKI — unwissenschaftlich und die Realität extrem verzerrend — zu „Ausbrüchen“ mit „vielen Neuinfektionen“ verwandelt (7).
Das Problem der wilden Testerei, um Politik zu machen, ist auch kein rein Deutsches. Die Masche läuft in vielen Staaten ähnlich. Das umso mehr, als die durch die Tests gesuchten RNA-Sequenzen offensichtlich seit jeher in mehr oder weniger großer Zahl in uns existieren (8). Man wird also immer fündig und muss so lediglich den RNA-Code fest mit einem „Killervirus“ verbinden. Genau das wird getan.
Wir brauchen nur zu unseren tschechischen Nachbarn schauen, bei denen exakt das gleiche Spiel wie hierzulande betrieben wird. Dort wurde im September des Jahres der Gesundheitsminister ausgewechselt. Neu im Amt ist Roman Prymula, ein ausgewiesener Verfechter von Impfkampagnen. Als Epidemiologe wurde er offenbar über Jahre gezielt in seine politische Rolle eingearbeitet, nur deshalb kann er auch in gleicher Weise lügen, wie es sein deutscher Amtskollege tut:
„Wir befinden uns in einer Situation des intensiven Wachstums der Infektionen. Deshalb ist klar, dass wir am Freitag Maßnahmen ergreifen müssen, die grundlegender sind. Stellen wir uns darauf ein, dass in den nächsten 14 Tagen alles strenger wird“ (9).
Auch dieser „Gesundheitspolitiker“ faselt freimütig von Infektionen und selbstverständlich werden auch in Tschechien PCR-Tests intransparent eingesetzt, ihre Zahl nicht öffentlich diskutiert, nicht über die Wirkungen oder auch Nichtwirkungen der „Infektion“ berichtet, und marktschreierische Statistiken veröffentlicht. Gewohntermaßen unterscheidet sich daher auch die Berichterstattung deutscher Medien über Tschechien nicht von der im eigenen Land (10).
Ähnlich wie der Deutsche „Gesundheitsminister“ Jens Spahn schmiegt sich auch sein tschechisches Pendant eng an die Pharma-Lobby. Seit Jahren arbeitet Roman Prymula teils federführend an Studien zu Impfstoffen des britischen Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK) (11 bis 14). GSK wiederum pflegt engste Verbindungen zu Microsoft und den Netzwerken der Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF).
Natürlich ist Prymula auch Vorsitzender der Tschechischen Impfgesellschaft, Mitglied im europäischen „Seuchenministerium“ (dem ECDC = Europäisches Zentrum zur Verhinderung und Kontrolle von Infektionen), und fest in die Strukturen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingebunden (15,16). Dort — in der WHO — treffen sie sich alle wieder: Prymula, GSK, die BMGF und die ECDC.
Um auf den weiter oben vom Verfasser geäußerten Verdacht einer absichtlichen Fälschung statistischer Daten — über die Unwägbarkeiten eines für Diagnosezwecke absolut ungeeigneten PCR-Tests also noch hinausgehend — zurückzukommen, greift dieser Verdacht über Deutschland hinaus. Laut anonymen Quellen des tschechischen Netzwerkes „The Lightning Bolt“ , dass sich mit der sich auf die angebliche Corona-Pandemie berufenden Notstandsgesetzgebung des Landes befasst, wurden auch dort Positivzahlen des PCR-Testes im Nachhinein nach oben „korrigiert“, um eine Verschärfung von Maßnahmen begründen zu können (17).
Noch ein ausdrucksstarkes Beispiel für Manipulation mit “Infizierten” und „COVID-19-Kranken“ möchte ich Ihnen nicht vorenthalten, und mich interessiert brennend, ob das, was man von den tschechischen Nachbarn erfährt, auch gängige Corona-Praxis in Deutschland ist.
So berichtete der Direktor des Prager Thomayer-Krankenhauses, dass 40 von 97, die Betten der die Corona-Abteilung belegenden Patienten — bitte halten Sie sich fest, liebe Leser — symptomfrei sind. Das einzige Merkmal ihrer „Erkrankung“ besteht darin, dass sie positiv auf das „neuartige Virus“ getestet wurden. Man lässt diese Menschen — offensichtlich Pflegebedürftige aus Altenheimen — nicht in ihre vertraute Umgebung zurück, solange der Witztest bei ihnen positiv anschlägt. Und so lange sind es auch „klinische COVID-19-Fälle“ (18).
Auf diese Weise werden Fakten für die Statistik geschaffen, indem man nämlich die der Krankheit COVID-19 zugeschriebenen, klinischen Fälle hochschraubt. Das taugt zur Aufrechterhaltung des Angst-Levels bei den Menschen und „legitimiert“ die Verschärfung von Maßnahmen im „Kampf gegen das Virus“.
Inzwischen herrscht in Tschechien im öffentlichen Raum eine allgemeine Maskenpflicht — sinnlos, gängelnd, krankmachend (19).
Aus dem Schlamassel kommen die Menschen dort genauso schnell wie hierzulande heraus. Dann nämlich, wenn endlich aktiv und gesellschaftlich übergreifend gehandelt wird, lässt sich der Farce recht schnell und — dies sei betont — friedlich ein Ende bereiten.
Bitte bleiben Sie sehr aufmerksam.

Redaktionelle Anmerkung: Dieser Text erschien zuerst auf dem Blog des Autors Peds Ansichten.

https://www.rubikon.news/artikel/das-cor...kunststuck

(Wer wie, wo und warum testet, bleibt das Geheimnis des RKI. Der Autor unterstellt der Behörde Vorsatz, was das Verheimlichen dieser Daten angeht.

(Das würde mich auch mal interessieren. )
Zitat:Kritikpunkte am PCR-Test:

1.) Keine einheitliche Standardisierung (Ct-Wert)
2.) Keine wissentschaftliche Belege dafür , dass eine hohe Viruslast gleich Erkrankung / Infektiosität bedeutet.





Dr.Drosten bestätigt: PCR-Test ist keine Diagnose! Sammelklage gegen Dr. Drosten & Co.!
16.10.2020

Die Elixiere der Fake-Pandemie
Veröffentlicht am 22. Oktober 2020 von Ped
Immer höhere Positivraten beim PCR-Test — eine neue Trickserei?

Nun bereits seit Monaten werden wöchentlich über eine Million PCR-Tests zum vorgeblichen Nachweis des SARS-CoV-2 — Virus in Deutschland durchgeführt. Die dabei von den Laboren gemeldeten Ergebnisse weisen auf einen stetigen Anstieg von Positiv-“Nachweisen” hin. Wie, wer, wo und warum testet, bleibt das Geheimnis des RKI. Der Autor unterstellt der Behörde Vorsatz, was das Verheimlichen dieser Daten angeht, denn das RKI ist der Paniktreiber für eine den Ausnahmezustand als Dauerzustand verwaltende Regierung....

https://peds-ansichten.de/2020/10/corona...-pandemie/

einige Kommentare:

22. Oktober 2020 um 21:14 Uhr
Als ich heute meine Lesezeichen durchwühlt habe und so einige Artikel (auch diesen natürlich) gelesen habe, fiel mir auf das ich nichts positives lese.
Da habe ich mir gefragt https://www.nutze-deinen-kopf.de/wo-sind...chrichten/ ?
Was macht das mit uns und mit der Gesellschaft wenn wir nur mit negativen Meldungen zugedröhnt werden (das ist kein Vorwurf an Dich Ped. Ich freue mich über jeden Artikel der hier erscheint)
Ich befürchte aber, wenn wir nicht bald die Kurve kriegen und mehr positives in unser Leben lassen wird es ein schlimmes Ende nehmen, wie immer es dann auch genau aussehen wird.

22. Oktober 2020 um 23:25 Uhr
Fürwahr, wo sind die positiven Nachrichten? Wo sind sie?
Ich selbst bin kein sehr optimistischer Mensch, denn positives Denken nimmt das gewünschte Resultat vorweg und verleitet damit zu verringerten Anstrengungen. Negatives Denken hingegen spornt an – doch alles hat seine Grenzen dort, wo persönliche Wirksamkeit sich der Nullinie nähert – also z. B. für uns gemeine Bürger hinsichtlich politischer Einflußmöglichkeiten.
Im Jahre 2010 schrieb ich in Reminiszenz an das Jahr 1979, dem Jahr, als Breshnew im Afghanistan einmarschierte, folgende Sätze:
“… Was dem Menschen da noch bleibt, ist der Rückzug ins Private,
scheinbar hält es sich sehr leicht Ordnung in der Kemenate.
Kommt dann der Weltuntergang,
ist man nicht mehr allzu bang.
Die Gedanken werden seicht,
ihr Sinn ja nicht mehr sehr weit reicht,
nur bis zum finalen Blitz –
Apokalypse, das ist Kitsch!”
Welche Klassiker könnte man befragen?
Bertold Brecht: “… Erwarte keine andere Antwort, als die Deine!”
Friedrich Schiller: “Die Worte des Glaubens”, “Die Worte des Wahns”:
Aus letzter Ballade die letzte Strophe:
“… Drum edle Seele, entreiß´ Dich dem Wahn,
und den himmlischen Glauben bewahre!
Was kein Ohr vernahm, was die Augen nicht sahen,
es ist dennoch das Schöne und Wahre.
Es ist nicht draußen, da sucht es der Tor,
es ist in Dir, Du bringst es ewig hervor!”
Aber am nächsten dran ist meiner Meinung nach Viktor Emil Frankl (1905-1997), Wiener Psychologe, Begründer der Logotherapie (in dieser Psychotherapie wird nach dem Sinn gefragt – siehe auch Friedrich Nietzsche: “Wenn der Mensch um das Warum weiß, dann erträgt er fast jedes Wie.”)
Frankls berühmtestes Buch ist: “Trotzdem Ja zum Leben sagen! Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager”
Eine ganz zentrale Aussage Frankls in diesem Buch ist diese: “Frage nicht danach, was Du noch vom Leben erwarten kannst! Frage vielmehr danach, was das Leben von Dir erwarten kann! Denn in höchster Bedrängnis ist es das Leben selbst, welches die Fragen stellt!” (John F. Kennedy hat diese Aussage später in seiner Antrittsrede entsprechend modifiziert.)
Ich will es einmal herunterbrechen auf den Umgang mit einer anderen Krise, der Klimakrise: Ich fahre seit kurzem meine notwendigen Wege mit einem Elektroroller, in dem Wissen, daß die Wirkung auf das Weltklima damit nicht meßbar ist – aber persönlich habe ich doch etwas davon – es macht entschieden mehr Spaß, als im Auto zu sitzen (Okay, ist natürlich wetterabhängig!)
Seinem Gewissen zu folgen kann auch “Spaß” machen, und wenn es nur zur Folge hat, daß man selbst psychisch unbeschadet bleibt.
Mitmenschlichkeit und Liebe haben etwas subversives bekommen – also tricksen wir sie aus, die armseligen Killer da oben, mit Mitmenschlichkeit und Liebe!
(Natürlich stehe ich als Berufspessimist auf dem Standpunkt, daß ich es nicht nötig haben will, tricksen zu müssen, dennoch ist tricksen allemal besser als nur zu verzweifeln.)
Ped – und alle Foristen, sie erscheinen mir wie Sterne in dieser Nacht, dafür bin ich einfach nur dankbar. (Und für Ken Jebsen, und für die Arbeit der Mitglieder des Corona- Untersuchungsausschusses, in welchem diejenigen zu Wort kommen, die von der Politik vernachlässigt, vergessen, absichtlich ignoriert werden, und für Michael Ballweg und für Dr. Bodo Schiffmann und für viele andere …)
Und in der tiefsten Schwärze der Nacht, da beginnt er – der neue Tag!

23. Oktober 2020 um 13:19 Uhr
Warum nutzen Sie nicht einfach Ihre Möglichkeit hier im Forum, positive Nachrichten zu verbreiten? Warum das Räsonieren über einen Zustand, den man doch leicht selbst beheben kann?
Schauen Sie zB bei Multipolar auf die Seitenleiste, schauen Sie sich die Kommentare zu einschlägigen Infosperber-Artikeln an.
Aber: begeben Sie sich ja nicht in den verseuchten Sumpf von Telepolis-Kommentar-Foren.
Ich schätze dass da bis über 50% PR-Agenten und andere Einflussorgane unterwegs sind. TP ist ein übler Honigtopf in dem “Content” und Klicks für Heise kostenlos generiert werden und das pseudolinke Meinungsbild massiv gepflegt wird.
ich bin schon früher rausgeflogen und stehe schon wieder auf der Abschussliste. Ohne etwa mir die unflätige Wortwahl und den provokanten Sprachstil der Mainstream-Verteidiger zueigen gemacht zu haben. Also absolut Nettiquette-Konform – aber anscheinend systemgefährdent.

22. Oktober 2020 um 20:47 Uhr
Die Farce will nicht friedlich beigelegt werden, da die EU weitere 10 Milliarden CORONA – ANLEIHEN platzierte mit 10 Jahren Laufzeit. Dies besagt, daß mittels Schuldmaskerade aller in die Pflicht genommenen “Schildbürger” für mindest 10 weitere Jahre die Guthaben dafür Verantwortlicher “Eliten” garantiert werden sollen. Dies besagt des weiteren, daß der KAMPF GEGEN CORONA ein neu inszeniertes altes Theaterspiel globalen Ausmaßes ist. Vor 100 Jahren wurden CORONA – ANLEIHEN noch KRIEGS – ANLEIHEN genannt und zum Zwecke eines gewaltigen Reset platziert. Das Jahr 2020 erstrahlt als determinative des Wahnsinns von 1920. Demnach “blasen” wir in 10 Jahren zum Halali bis 2045….. Gute Nacht.

22. Oktober 2020 um 15:29 Uhr
Von einem Fake zu sprechen ist zwar durchaus richtig, aber es besteht dabei auch die Gefahr sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Der Virus verhält sich saisonal – und man hat ihn jetzt ausgiebig bekämpft während er praktisch nicht da war.
Wenn eine neue Saison startet, kann man sich inzwischen sicher sein, dass der Anfang im Zahlenwust des RKI untergeht. Ein Lichtblick ist nur, dass im Ausland sogar schon brauchbare Statistiken aufgetaucht sind – zur Hospitalisierung und den Verstorbenen pro Tag (Sterbedatum). Dort wird man irgendwann auch darauf kommen nachzuschauen welche Maßnahmen jetzt wirksam waren und welche nicht – die korrekten Formeln um einen Ausbruch zu berechnen gibt es schon lange.
Für Deutschland sehe ich allerdings schwarz. Die Zahlen werden weiterhin mit Meldeverzug zurechtgebogen werden – passend zur Medienkampagne. Und man kann darauf Wetten, dass Politik und Medien mit Lockdowns und Masken versuchen werden Situationen von Länder nachzubauen, die den schlechtesten Verlauf der Erde haben. Wenn Wissenschaftliche Evidenz bei Maßnahmen keine Rolle spielt, kann es schon mal passieren, dass man einen schnell lokal ausbrennenden Virus mit Gewalt so weit verlangsamt, dass er maximal gefährlich wird…

22. Oktober 2020 um 15:45 Uhr
Was die Fake-Pandemie betrifft:
So wir den Gedanken weiterspinnen, hätten wir Jahr für Jahr Tausende von Pandemien. Weil wir eben ständig Tausende verschiedene Arten von Erregern untereinander austauschen, auf die wir auch beliebig positiv getestet werden können. Aber was solls?
Das ist das Problem, man hat die Existenz einer Pandemie an einen Test gebunden, und zuvor kreierte und veröffentlichte (!) man Ereignisse von ganz doll schlimm “neuartig” Erkrankten. Dort wo nicht getestet wird, gibt es auch keine Pandemie. Daher sind die Fake-Pandemien auch immer Test-Pandemien. In dem Augenblick, in dem man aufhört zu testen, hört alles auf und das Leben geht normal weiter. Die Pandemie muss weiter gehen, sonst ist der Kaiser auch für die Gläubigen nackt, also muss auf Teufel komm raus weiter getestet werden.

22. Oktober 2020 um 17:47 Uhr
Danke Ped,
klarer kann man das auch für eine breite, medizinisch unversierte Masse der Bevölkerung,nicht umschreiben. So langsam müsste doch bei jedem der Groschen gefallen sein.

23. Oktober 2020 um 10:43 Uhr
Mit den Tests kann man aber nur solange tricksen, wie die Toten in einem, zumindest noch für die breite Masse, erklärbaren Verhältnis stehen. 20000, 40000, oder 60000 “neue Fälle” täglich ohne Übersterblichkeit sind nicht mehr erklärbar. Darum werden jetzt wahrscheinlich die ominösen Folge-und Langzeitschäden mehr in den Fokus gerückt. Die Krankheit ist zwar doch nicht ganz so tödlich, aber das macht sie später dann gerade gefährlich!
Ich glaube sofort, das bei den Tests von einigen bewusst und von vielen unbewusst getrickst wird. Das sich die positiven Quote nun diese m Herbst erhöht halte ich aber für plausibel. Wodarg hat mal was von an die 15% Durchseuchung durch Coronaviren in der Spitze gesagt. Das allein ist eben bloß völlig egal. Würde man auf Herpes testen, wären an die 90% “an oder mit” Herpes gestorben.
Entscheidend ist wer und wieviele wirklich an diesem Virus sterben. Und da lässt gerade auch die Aussage des tschechischen Krankenhausdirektors tief blicken. Jeder weiß das Krankenhäuser selbst nicht ungefährlich sind. Zehntausende sterben jedes Jahr durch Krankenhauskeime. Und da schleppt man die schwächsten und ältesten, obwohl sie höchstens eine Erkältung haben, extra dahin?! Auch wenn sie schwerer erkrankt sind, müssen sie da bleiben nicht bis sie genesen sind, sondern bis ein negatives Testergebnis vorliegt. Gelten dann wohl immer noch als im Krankenhaus zu behandelnde Covid19-Patienten. Was man mit Statistiken alles machen kann. Bei uns wird es wohl nicht anders sein.
Was wirklich in den Krankenhäusern abgeht, wer als was gemeldet und wie behandelt wird, ist überhaupt nicht nachvollziehbar.

22. Oktober 2020 um 16:52 Uhr
@Andreas
“Ein Lichtblick ist nur, dass im Ausland sogar schon brauchbare Statistiken aufgetaucht sind – zur Hospitalisierung und den Verstorbenen pro Tag”
Brauchbare Zahlen zu Sterbefällen gibt es auch beim Statistischen Bundesamt…
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesell...aelle.html
Dort werden wöchentlich die Rohdaten aller Sterbefälle in Deutschland seit 2016 aufgelistet. Die Daten sind nach täglichen, wöchentlichen, monatlichen und jährlichen Sterbefällen für die einzelnen Bundesländer und für Deutschland aufgeschlüsselt. Es gibt keine statistische Auswertung sondern nur die Rohdaten, die als Excel-Datei oder als PDF heruntergeladen werden können. Die Auswertung muss man selbst machen, was mir sehr entgegen kommt, weil statistische Tricks so ausgeschlossen sind.
Ich hab das mal ganz simpel für die täglichen Deutschland-Zahlen gemacht, die ich für die einzelnen Jahre (2016 bis 2020) aufaddiert habe dann die Jahre 2016 bis 2020 miteinander verglichen. Weil in der aktuellen Ausgabe (16.10.2020) für 2020 die Zahlen nur bis zum 20.09. vorliegen, habe ich von den übrigen Jahren auch nur die Zahlen bis zum 20.09. berücksichtigt, um die Vergleichbarkeit zu gewährleisen. Danach erhält man folgendes Ergebnis…
Jahr Sterbefälle bis 20.09.
2016 647994
2017 673469
2018 699608
2019 673618
2020 680858
Den höchste Wert hatten wir 2018, den niedrigsten 2016. Der Wert für das “Armageddon-Jahr” 2020 liegt zwischen denen von 2016 und 2018. Also alles ganz normal. Fakt ist demnach: ES GIBT KEINE ÜBERSTERBLICHKEIT!
Das kann jeder leicht selbst überprüfen. Einfach die Excel-Datei unter dem angegebenen Link herunterladen und die Berechnung selbst durchführen.

22. Oktober 2020 um 19:59 Uhr
Von einem Fake zu sprechen ist zwar durchaus richtig, aber es besteht dabei auch die Gefahr sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen.
Da sehe ich eher die Gefahr der Verharmlosung. Die Sache war von Anfang an ein riesen Hoax. Zum aktuellen Zeitpunkt nicht deutlich von Korruption und Großbetrug zu sprechen ist eher problematisch. Meine sehr verehrten Damen und Herren, es wurden Milliardenschäden angerichtet und Milliardenbeträge an die Pharmaindustrie umverteilt!!
Sogar der Begriff Korruption ist da noch eine Verharmlosung.
Man müsste über Putsch-von-oben und organisierter Kriminalität in diesem Zshg sprechen. Alles andere ist eigentlich eine Untertreibung.
Das der PCR-Test hierbei nur Mittel zum Zweck ist, das wissen wir bereits seit den Darstellungen von Wodarg im März(!). Wenn man das jetzt immer noch zum Diskussionsthema macht, dann frage ich mich schon: Wie lange denn noch?
Eigentlich wäre es langsam an der Zeit darüber zu sprechen wie man mit den Putschisten/Verfassungsfeinden umgehen sollte. O.k., das ist freilich ein heikles Thema.

22. Oktober 2020 um 14:51 Uhr
Erfreulicherweise ist aktuell festzustellen, dass es bezüglich der Corona-Veranstaltung nun auch auf höchster Ebene bemerkenswerte Veränderungen gibt.
So ist die WHO nun offenbar auf die Linie des renommierten Wissenschaftlers John P.A. Ioannidis von der Stanford Universität eingeschwenkt…
https://de.sputniknews.com/gesellschaft/...en-studie/
Ioannidis ist einer der meist zitierten Wissenschaftler der Welt und u.a. dadurch bekannt geworden, die Arbeiten andere Wissenschaftler auf fehlerhafte Methoden zu untersuchen und diese zu veröffentlichen. So kritisiert er auch bei der aktuellen Coronavorführung die Kollegen wegen ihrer Aussagen, obwohl eine solide Datenbasis für diese Aussagen fehlt.
Die nun von der WHO veröffentlichte Studie…
https://www.who.int/bulletin/online_firs...265892.pdf
weist zuverlässig nach, dass die Gefährlichkeit von Cov-19 weit überschätzt wurde. Ob das unter Vorsatz geschah, mag jeder für sich selbst einschätzen.
Schon zuvor hatte Ioannidis die Gefährlichkeit des Virus mit der Gefahr verglichen, bei einem Autounfall ums Leben zu kommen…
https://www.medrxiv.org/content/10.1101/...2.full.pdf
Hier drückt sich Ioannidis unter dem Punkt MAIN OUTCOME MEASURES wie folgt aus…
“… absolute COVID-19 death risk expressed as equivalent of death risk from driving a motor vehicle.”
Dass die WHO diese Sichtweise nun auch übernimmt, könnte einen Umschwung einleiten. Die Frage ist, wie lange sich die deutsche Politik und ihre Hauptprotagonisten gegenüber dem sich ändernden Trend bestehen kann, denn Deutschland/Europa scheint z.Zt. das Zentrum der Angstpropaganda zu sein.

23. Oktober 2020 um 11:10 Uhr
Der Einwand ist berechtigt. Auch ich habe mich natürlich gefragt, woher dieser plötzliche Sinneswandel der WHO kommt, sollte er echt sein. Schließlich wird Impfstoff-Billy seinen Einfluss auf die WHO nicht plötzlich aufgegeben haben.
Andererseits ist auch Wolgang Wodarg der Ansicht, dass die WHO die Studien von Ioannidis nicht einfach ignorieren kann…
https://www.wodarg.com
“WHO kann die Ergebnisse von John P. A. Ioannidis nicht ignorieren-und der Bundestag?”
Das würde dann aber auch nicht auf einen echten Sinneswandel der WHO hindeuten, sondern eben nur darauf, dass die WHO lediglich (temporär?) dem Druck nachgibt, der besonders durch die aktuelle Studie von Ioannidis entstanden ist, die natürlich auch veröffentlicht worden wäre, wenn die WHO das nicht getan hätte.
Insofern versucht die WHO wohl einfach nur das Gesicht zu wahren, was aber auch schon ein Erfolg ist, wenn sich die WHO gezwungen sieht, eine ihrer Politik fundamental widersprechende Studie zu veröffentlichen.

23. Oktober 2020 um 13:21 Uhr
“Insofern versucht die WHO wohl einfach nur das Gesicht zu wahren, was aber auch schon ein Erfolg ist, wenn sich die WHO gezwungen sieht, eine ihrer Politik fundamental widersprechende Studie zu veröffentlichen.”
Meiner Meinung nach ist es das nicht. Ob echter Sinneswandel oder nicht, ist nicht mehr von belang.
Der “Wanderzirkus” WHO ist durch sämtliche Lande gezogen und hat verkündet: “Die Wölfe sind los!” Daraufhin zäunten die Landesfürsten ihre Herden ein.
Jetzt erzählen sie, dass die Wölfe nur streunende Hunde waren, was keinen Landesfürst dazu veranlasst, die Umzäunung wieder abzubauen.
Die Großteil der Herde blökt und fühlt sich sicher. Auch streunende Hunde können beißen.
Die Edelmänner reiben sich die Hände, ist es ihnen doch geglückt, die schwarzen Schafe mit einzufangen.
Eine Win-Win-Win-Aktion!

23. Oktober 2020 um 16:24 Uhr
Mir geht es darum, deutlich zu machen, dass alle, die nicht blind dem Corona-Narrativ folgen wollen, mit John Ioannidis einen mächtigen Verbündeten haben, den auch die von Impfstoff-Billy kontrollierte WHO nicht einfach übergehen kann, schon gar nicht dauerhaft.
Das kann man gut daran erkennen, dass der Mainstream, genau so wie bei Bhakdi, Wodarg und anderen Wissenschaftlern, versucht hat, Ioannidis zu diskreditieren, allerdings hat das nicht geklappt. Ioannidis hat durchgehend immer Medien mit großer Reichweite gefunden, wo er seine Sichtweise vertreten konnte.
Selbst die Dämlichsten der Journaille scheinen sich darüber im klaren zu sein, dass sie von der wissenschaftlichen Berichterstattung abgeschnitten sind, wenn sie sich mit Ioannidis anlegen.

22. Oktober 2020 um 14:46 Uhr
Hier ein zum Artikel passender Link
https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesun...-das-Leben
Der Autor schreibt zwar, dass er keine Probleme mit dem Maskenzwang hat (und das sei ihm zugestanden) aber er benennt trotzdem eindrücklich das Problem:
die unbegründet massiv geschürte Angst und Panik allerorten.
Wie immer sehr erfreulich der Kommentarteil: aktuell 10 Meinungen. Fast alle vernünftig, kritisch, realistisch.
Auf einen aus der Reihe fallenden hätte ich gerne geantwortet:
Herr Heimers,
man hat die Alten nicht aus den Krankenhäuser ausgelagert um Platz für Covid-19-Patienten zu schaffen – sondern um Platz für imaginierte Covid-19-Patienten zu schaffen. Ganze Abteilungen wurden VORBEUGEND leergeräumt. Hysterie-gesteuert.
Und genau damit wurde die Inszenierung perfekt. Wieviele davon sind wegen kopfloser Auslagerung und Mangelbetreuung eigentlich vermeidbar, gestorben? Und wie viele sind durch die in die Heime eingeschleppten Keime (Krankenhauskeim!) gestorben?
Wie viele sind aufgrund der erwiesenermaßen anfänglich völlig falschen Behandlung (nachweislich schädliche Intubierung, falsche Medikamentierung, panikbedingte Überdosierungen) gestorben?
Und das bei einem sowieso bei jeder Grippewelle überforderten, schon totgespartem Gesundheitssystem (bei uns hatte man das noch vor: Bertelsmann und Spahn wollten Anzahl der Krankenhäuser fast halbieren)
Und in New York genauso der gleiche Wahnsinn.
Ich bin mal aus dem Infosperber rausgeflogen und habe keine Lust mehr mich deren Willkür auszusetzen. Vielleicht mag jemand anders sich dort engagieren?

22. Oktober 2020 um 14:17 Uhr
Die Aufrechterhaltung einer Lüge braucht viele Verteidiger:
W.H.O., WEF,, “global shaper”, “Gesundheits”-Behörden aller Länder, internationale Einfluss-Organisationen, RKI, Regierungen, Politiker aller Parteien, medienaffine “philanthropische” Milliardäre, “Star-Virologen”, Spahn, Wieler, Drosten und seine fünf Musketiere, “Edelfedern”, “Faktenfinder”, “Journalisten”, Lautsprecher aller Orten, Schwurbler in allen Foren, heimtückisch agierenden Einflussagenten, PR-Agenturen, …
nur mit solch einem riesigen Apparat lassen sich offensichtliche Lügen immer weiter am Leben erhalten.
Wäre diese angeblich die Gesundheitssysteme bedrohende Pandemie ein Fakt, diese Prediger und Missionare und “Jesuiten Coronas” müssten nicht ständig an vorderster Informations-Front mit Mitteln der Zensur, der Lüge, der Verdrehung, der Beleidigung, der schwarzen Rhetorik gegen angebliche “Leugner” und “Ketzer” anrennen.
Das Elend ist, dass ein Glaubenskrieg herrscht. Und die, denen das nützt, haben schier unendliche Mittel zur Verfügung.

22. Oktober 2020 um 11:38 Uhr
Guten Tag Ped, vorab herzlichen Dank für Ihre unermüdliche Arbeit.
Man muss es immer wieder sagen: Dieser weltweit nirgends validierte und für die aktuelle Aufgabe absolut ungeeignete PCR-Test wird von den Möchtegerne-Eliten missbraucht.
Dr. Michael Mina, Epidemiologe an der Harvard T.H. Chan School of Public Health sagt:
“Der PCR-Test amplifiziert die genetische Substanz des Virus in Zyklen; Je weniger Zyklen erforderlich sind, desto größer ist die Virusmenge oder Viruslast in der Probe. Je höher die Viruslast ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Patient ansteckend ist.
Diese Anzahl von Amplifikationszyklen, die zum Auffinden des Virus erforderlich sind, die als Zyklusschwelle bezeichnet wird, ist niemals in den Ergebnissen enthalten, die an Ärzte und Coronavirus-Patienten gesendet werden, obwohl sie ihnen sagen könnten, wie ansteckend die Patienten sind.
In drei von Beamten in Massachusetts, New York und Nevada zusammengestellten Testdatensätzen mit Zyklusschwellenwerten trugen bis zu 90 Prozent der positiv getesteten Personen kaum Viren, wie eine Überprüfung der Times ergab…….
…Eine Lösung wäre, die jetzt verwendete Zyklusschwelle anzupassen, um zu entscheiden, dass ein Patient infiziert ist. Bei den meisten Tests liegt der Grenzwert bei 40, einige bei 37. Dies bedeutet, dass Sie für das Coronavirus positiv sind, wenn für den Testprozess bis zu 40 Zyklen oder 37 Zyklen erforderlich waren, um das Virus zu erkennen.
Tests mit so hohen Schwellenwerten können nicht nur lebende Viren, sondern auch genetische Fragmente erkennen, Reste von Infektionen, die kein besonderes Risiko darstellen – ähnlich wie das Auffinden eines Haares in einem Raum, lange nachdem eine Person gegangen ist, sagte Dr. Mina.
Jeder Test mit einer Zyklusschwelle über 35 ist zu empfindlich, stimmte Juliet Morrison zu, eine Virologin an der University of California in Riverside. “Ich bin schockiert, dass die Leute denken würden, dass 40 ein Positiv darstellen könnten”, sagte sie.
Ein vernünftigerer Grenzwert wäre 30 bis 35, fügte sie hinzu. Dr. Mina sagte, er würde die Zahl auf 30 oder noch weniger setzen. Diese Änderungen würden bedeuten, dass die Menge an genetischem Material in der Probe eines Patienten das 100-fache bis 1000-fache der Menge des aktuellen Standards betragen müsste, damit der Test ein positives Ergebnis liefert – zumindest eines, auf das es sich zu reagieren lohnt.”
Umkehrschluss: Indem die Grenzwerte auf über 40 angehoben werden, lassen sich beliebig viele “Infizierte” finden. Man schaue sich nur mal die aktuellen, wie auf Bestellung geradezu explodierenden Zahlen an. Wer diesen Stuss noch glaubt ist selber schuld. Dabei wollen wir nicht leugnen, dass Covid-19 für bestimmte Personengruppen gefährlich sein kann.

22. Oktober 2020 um 11:29 Uhr
Das zurecht stark kritisierte RKI empfiehlt seit dem 12.01.2020 eine vielfach gesundheitsschädigende Mund-Nasen-Beckung auch während des Unterrichts sogar für Grundschüler über einer fragwürdigen und hochgradig manipulierbaren “Inzidenzzahl” von 50/100.000/7d:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Ne...cationFile, S. 10
Und zig Millionen Eltern ziehen ihren Kindern die Masken auch noch zu allen möglichen anderen Gelegenheiten auf. Für einen Eltern-Führerschein ist es jetzt aber zu spat …

22. Oktober 2020 um 11:18 Uhr
Ich hatte bereits im Juni eine Anfrage nach dem rheinland-pfälzischen LTranspG an das örtliche Kreis-Gesundheitsamt gestellt, in welcher ich einfach nur mal eine Dokumentationskette zwischen Testung, Laborergebnis, Qurantänebescheid und Eingang in die Statistik angefordert hatte. Etwas später wollte ich noch die Namen und Adressen der beauftragten Labore wissen. Trotz zweier Rügen des Beauftragten für Informationsfreiheit (der allerdings auch in verdächtiger Weise die Fristen extrem großzügig verlängerte) hat mir die Kreisverwaltung bis zum heutigen Tage absolut nichts mitgeteilt.
Ich gehe inzwischen soweit, dass das nahezu alles komplett frei erfunden ist. Hier läuft ein verdeckter Krieg der globalen Eliten gegen die Zivilbevölkerung. Eugenik. Demnächst werden sie dann – wie im Frühjahr – in den Krankenhäusern wieder damit anfangen, die Leute durch “Fehlbehandlungen” umzubringen. Außerdem wird ja auf lange Sicht eh jeder an Corona sterben, der jemals positiv getestet wurde.

22. Oktober 2020 um 19:38 Uhr
Außerdem wird ja auf lange Sicht eh jeder an Corona sterben, der jemals positiv getestet wurde.
Gehen wir doch einfach mal davon aus, daß es nicht mehr lange dauert, bis eine PCR-Testung auf SARS-Cov-2 vor der Einlieferung ins Beerdigungsinstitut zur Pflicht gemacht wird. Daß bloß keineR entkommt…
Report: Infektiologin Petra Apfalter über CoV-Tests



Geschäftsgeheimnisse

Was testet der Corona-Test: Der Berliner Senat hat keine Ahnung


Der Corona-Test und die sich daraus ergebenden "Fallzahlen" bestimmen die Politik und einen erneuten Lockdown. Ausgerechnet in dieser Situation verschweigt die Berliner Senatsverwaltung wichtige Informationen darüber. Oder sie weiß tatsächlich selbst nicht, was da gemessen wird. 
Jeder Tag bringt eine neue Schreckenszahl. Der Wert, mit dem in diesem Corona-Herbst alles steht und fällt, ist die sogenannte Inzidenz. Sie beschreibt, wie viele Personen in der letzten Woche positiv auf das Virus getestet wurden (d.h. als Fall gelten) und setzt diese Zahl in Relation zur Bevölkerung. Auf Basis dieser Zahlen entscheiden die Regierungen über Lockdowns und Einschränkungen: Liegt die Inzidenz über dem Wert von 50 Fällen pro 100 000 Einwohnern, so läuten die Alarmglocken, ohne dass genau aufgeschlüsselt wurde, warum der Warnwert 50 Fälle ist und nicht 60 Fälle oder 70 Fälle oder 25 Fälle. Auf Basis dieser Zahlen wird versucht, die zukünftige Entwicklung der Krankenhausbelegung und Todesfälle zu implizieren. Doch es stellt sich die Frage, wie zuverlässig ist diese Zahl, an der Wirtschaft und Gesellschaft hängen?
Daher ist es für die Einschätzung der Lage extrem wichtig, auch über die Corona-Tests Bescheid zu wissen. Zählen sie zu viele Fälle? Zählen sie zu wenig Fälle? Kann aus den Testergebnissen ein Rückschluss auf die tatsächlichen Fälle von Krankheit geschlossen werden? Welche Fälle sind welcher Fall?  Um diese Fragen zu klären, stellte der freie Abgeordnete Macel Luthe (bis vor Kurzem FDP) eine schriftliche Anfrage an die Senatskanzlei zu verschiedenen Themen rund um die Corona-Bekämpfung und wie Corona-Tests in Berlin durchgeführt und interpretiert werden.
Und die Antworten legen nahe: Zumindest die Senatsverwaltung von Berlin weiß nichts, will nichts wissen oder darf nichts wissen. Die Antwort lautet nur allzu oft: „Labor Berlin verweist erneut auf die Ausführungen zur Offenlegung von Geschäftsgeheimnissen“.
Alles ist Geschäftsgeheimnis
Welche Corona-Tests welcher Hersteller werden in Berlin verwendet?
Antwort: „Zu dieser Frage liegen dem Senat keine belastbaren Daten in entsprechender Detailtiefe vor“ und „Geschäftsgeheimnisse“.
Werden PCR- oder Antikörpertests durchgeführt?
Antwort: Dazu liegen „keine belastbaren Daten“ vor, der Rest sind „Geschäftsgeheimnisse“.
Wie genau und sensibel sind die durchgeführten Tests?
Antwort: Es gibt laut der amtierenden Landesregierung von Berlin keine genauen Untersuchungen für den gesamten Analyseprozess von Probenentnahme bis Befundinterpretation – was verheerend ist, denn selbst der genaueste Test wird wertlos, wenn die Testprobe falsch entnommen wird. Und überhaupt sind all diese Informationen: „Geschäftsgeheimnisse“

mehr https://www.tichyseinblick.de/daili-es-s...ne-ahnung/

Iannis70
Die Politik zeigt sich in so vieler Hinsicht unwillig, ihre Maßnahmen zu begründen. So fordert z.B. der Guru der Bundesregierung Dr. Drosten seit langer Zeit eine Standardisierung der PCR-Tests, ebenso, wie der als Aluhut verunglimpfte Sucharit Bhakdi.
Bis heute ist dieser Test weder standardisiert, noch für die Diagnose geeignet, wie ja auf jeder Testpackung vermerkt ist. Umso skeptischer sollte man den Maßnahmen der Landesregierungen gegenüber stehen.
29. Oktober 2020 um 11:55
Nur Positives:
https://web.archive.org/web/202005091519...ergebnisse

29. Oktober 2020 um 13:39
„Ein Ergebnis ist positiv, wenn mindestens eine der beiden Zielsequenzen des SARS-CoV-2 im Abstrichmaterial nachgewiesen wurde.“
Das ist eindeutig Betrug
https://publikumsrat.blog/2020/10/29/pro...ment-81083
Unglaublich, wie dreist hier manipuliert wird. Unfassbar!

29. Oktober 2020 um 17:28
Dabei steht noch im Artikel: „Das ORF1-Gen ist dabei für SARS-CoV-2 spezifisch, während das E-Gen auch in anderen Coronaviren vorkommt.“ – E-Gen kommt auch in anderen Corona-Viren vor!!!
Und dann machen sie Folgendes: „Unter Berücksichtigung der epidemiologischen Situation und der insgesamt gestiegenen Positivenrate folgen wir ab sofort der WHO-Empfehlung und geben ein Ergebnis bereits dann als „positiv“ heraus, wenn nur das E-Gen amplifiziert wurde.“
Was ist hier nur los? Und laut den Vorgaben im Drosten-PCR-Test sind 3 Zielsequenzen NÖTIG, auf die überprüft werden muss! Stand ja in seinem PCR-Test-Paper…

29. Oktober 2020 um 18:00

Wars nicht das E-gen,das auch in unserem Chromosom 8 vorkommt??? Also auch Abfall nach Zelltod sein kann?
Die positiven PCR-Tests, welche KEINE Infektion nachweisen, siehe Packungsbeilage des RT-PCR TEST von ROCHE, sind großteils nicht nachverfolgbar, wie es heißt, also das Infektionsgeschehen nicht verstanden wird, ermöglicht wilde Maßnahmen rein moralisch zu fordern.
Dies ist fragwürdig. Wieso ist die Situation so? Am ehesten durch unkontrollierte Ausweitung der Tests bundesweit.
Siehe hierzu Deutsches Ärzteblatt von 12.6. zum Thema PCR-TEST.
Um dem Chaos zu entrinnen, sollten nur noch weitgehend eindeutig Symptom Tragende getestet werden und nicht symptomlose Menschen.
Dies ersparte zudem 3stellige Millionen pro Quartal!




PCR - Eine kritische Betrachtung

Aus gegebenem Anlaß soll in diesem Video eine ausführliche Betrachtung von diagnostischen PCR-Tests stattfinden.
Besonderes Augenmerk liegt auf der Rate falsch-positiver Ergebnisse.
http://www.viaveto.de

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32