geomatiko

Normale Version: Der PCR-Test
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32
Außenminister UK Dominic Raab für die (Un-)Genauigkeit der PCR-Tests



Coronavirus

6.10. MDR

Wie aussagekräftig und zuverlässig sind Corona-Tests?

MDR-AKTUELL-Hörer Jerome Mullan aus Magdeburg verfolgt die Diskussionen um Corona-Tests und stellt fest, dass es immer wieder unterschiedliche, sich teils widersprechende Aussagen gibt. Er fragt: "Sind die PCR-Tests wirklich dazu geeignet, Menschen mit Covid-19 zu diagnostizieren?"
PCR steht für "polymerase chain reaction" (deutsch: Polymerase-Kettenreaktion). Dabei wird mit Hilfe des Enzyms Polymerase in Speichelproben oder mittels Nasen- oder Rachenabstrichen Coronavirus-Erbgut festgestellt. Es ist also ein indirekter Nachweis. Die PCR findet nicht das Virus, sondern Gen-Sequenzen davon.
Falsch-positive Tests sind sehr selten
Kritiker sagen, dass, weil nur Erbgut-Teile gesucht werden, Menschen als Covid-19-positiv gelten, die gar nicht infiziert sind. Für den Virologen Alexander Kekulé erlauben die Gensequenzen hingegen den Rückschluss, dass der betreffende Mensch mit Covid-19 infiziert ist. Er höre oft Sätze wie: "Wir haben ja so viele Falsch-Positive." Aber: "Das stimmt absolut nicht."
Die Falsch-Positiven-Rate ist verschwindend gering.
Prof. Alexander Kekulé
Es gibt keine fehlerfreien Tests
Ganz ausschließen kann man einen falschen Alarm jedoch nicht, sagt Uwe Liebert, der Chef-Virologe der Leipziger Uniklinik. "Jeder hochempfindliche Test hat das Problem, dass er auch mal falsch-positiv ausfallen kann." Oft ist der Mensch selbst die Fehlerquelle: Wenn Abstriche nicht an der richtigen Stelle genommen oder Proben falsch gelagert oder transportiert werden.
Kontroll-Tests verringern Fehlerquote
Das Risiko falscher Ergebnisse ist allerdings gering und wird durch zusätzliche Kontroll-Tests noch weiter verringert. Ein gefundenes Gen-Stück reicht nicht für ein positives Ergebnis. Je mehr Gene untersucht werden, desto sicherer.
Deshalb verlangt das Robert Koch-Institut, dass man zwei oder drei verschiedene Gen-Regionen untersucht. Und nur, wenn übereinstimmend positive Ergebnisse gefunden werden, gilt ein Test als positiv.
Prof. Uwe Gerd Liebert, Direktor des Instituts für Virologie der Universität Leipzig.....

https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/...s-100.html
Hier ist eine richtig gute Quelle zu PCR-Tests. Kernpunkt auf S. 5: Kostengünstige Tests sind hoch sensitiv und erkennen nur das E-Gen, das für SARS-CoV-2 nicht spezifisch ist. Credit to
@QuakDr
http://biovis-diagnostik.eu/wp-content/upl
Operation Moonshot: UK Says Weekly COVID Tests Could Offer "Passport To Freedom"
Everyone who warned us of what was coming was labeled “conspiracy theorists” by media, government “officials,” and hysterical citizens...
Naomi Seibt widerlegt den PCR Test von Prof. Drosten!



Virulenz – Immunität – PCR-Tests: Wie gefährlich ist Corona? (Clemens Arvay)



PCR Test erfüllt den Tatbestand des „Verbrechens gegen die Menschlichkeit“.



Immer mehr positive Coronatests – nicht besorgniserregend
Folgende Abbildung der „Corona-Initiative Deutscher Mittelstand“, cidm.online, zeigt, dass es kein exponentielles Wachstum von sogenannten „Infektionen“ gibt. Aufgrund der steigenden Anzahl von Tests, steigt automatisch auch die Anzahl positiver Testergebnisse. Das wird allerdings medial nicht dazu gesagt, sondern nur die absoluten Zahlen genannt. Es gibt auch deshalb immer mehr positive Tests, weil die alljährliche Grippewelle sich anbahnt. Die entscheidende Größe ist hier aber die Belegung der Intensivbetten und die Todeszahlen, die bei der medialen Berichterstattung keine Rolle spielen. Der Grund ist, dass sie nicht zur Panikmache beitragen würden. Deshalb werden die Menschen mit den sogenannten „Neu-Infektionszahlen“ bombardiert...

weiter http://friedensblick.de/31005/immer-mehr...serregend/
(27.03.2020, 12:57)Rundumblick schrieb: [ -> ]bekir
März 27, 2020 um 9:53 am Uhr
Am Freitag 20. März (heute vor einer Woche) wurde Angela Merkel von einem Arzt geimpft, der anschließend positiv auf Covid-19 getestet wurde. Als Kontaktperson musste sie sich gemäß den von ihr selber vertretetenen Empfehlungen seither in häusliche Quarantäne begeben. Vermutlich zwei Wochen, also bis Freitag 3. April. Denn „die Inkubationszeit – also der Zeitraum zwischen Infektion und Beginn von Symptomen – beträgt 2 bis 14 Tage“,
https://www.lungenaerzte-im-netz.de/kran...tionszeit/
Wer in großer Sorge ist, keine Zeit hat, nicht auf Symptome warten will oder deren Verlässlichkeit nicht traut, kann sich per Test Gewissheit verschaffen. Für wichtige Personen wie eine Kanzlerin sind Tests fast zwingend, und anzunehmen ist auch, dass mit einem einzigen Abstrich mehrere Test-Sets bestückt werden. Entweder mehrere gleiche Test-Sets parallel (um die Fehlerquote zu senken) oder Test-Sets verschiedener Hersteller, die sich in Schnelligkeit, Qualität und Aussagekraft etc. unterscheiden, um ein möglichst schnelles, aber auch vollständiges und fehlerfreies Wissen um den Infektions-Status der jeweiligen (wichtigen) Person zu erlangen.
Der MERKUR meldete vorgestern, 25. März um 17.32 Uhr in einem Artikel-Update jedoch lapidar: „Auch das Ergebnis des zweiten Coronavirus-Tests von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist negativ.“ Merkel „werde sich Anfang der kommenden Woche erneut testen lassen.“ Kommenden Montag, 30. März, werden aber schon 10 von 14 Tagen vergangen sein.
Da muss man sich doch fragen – was taugen all diese Tests, wenn sie auch bei wiederholt negativem Ausgang zu keinem vorzeitigen Ende der Quarantäne führen? Da es kein Mittel gegen Corona (wohl aber gegen die ggf. auftauchenden „erkältungsähnlichen“ Symptome) gibt, könnte man (zusätzlich zu Ruhe und gesunder Kost) doch einfach das Auftauchen von Symptomen abwarten und diese dann behandeln?
Zur oben genannten Katastrophen-Dramaturgie eines Jens Spahn (das Volk muss zu Hause bleiben) passt natürlich keine Kanzlerin, die vorzeitig ihre Quarantäne beendet, sei ihre Viren-Freiheit auch noch so wasserdicht belegt.
Aber sehr gut passt eine Kanzlerin, die dem Volk zeigt, dass die (sowieso nicht ausreichend verfügbaren) Tests eigentlich gar nicht so wichtig sind – hustende „Kontaktpersonen“ zählen ja in der für den Hype so wichtigen Statistik ab jetzt ohne Tests (also ohne Vorbehalt und endgültig) wie bereits Infizierte / Kranke.
Kann sich per Test Gewißheit verschaffen? Da ist Boris Johnson aber ganz anderer Meinung:
https://www.facebook.com/groups/30530461...853087407/
20. Oktober 2020 um 11:11
 
https://www.aier.org/article/the-year-of-disguises/
Ein sehr ausführlicher Artikel von Dr.Biochemie…
Beschreibt warum Virus nicht durch Maske und social distancing verhindert wird!
Darum wichtig und alleiniges Mittel gegen das Ding: Immunsytem!!!
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32