Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Propaganda des Tages (Skuriles, Satire, Kommentare, Wahnsinn, Gerüchte, "Fake-News")
Panik

Blanke, nackte Panik.
Wenn ich mir anschau, was in Politik, Presse, Fernsehen in den letzten Wochen so los ist: Blanke Panik. Dass Wähler was anderes wählen könnten, dass Leser die Zeitung nicht mehr kaufen könnten.
Ich frage mich, von welcher geistigen Verfassung man sein muss, um in eine solche Lage zu geraten: Jahrelang dreschen die wie die Bekloppten auf breite Teile der Bevölkerung, alles Normale, alles, was nicht Randgruppe ist, ein. Sie stellen alles Normale als bösartig, verachtungswürdig, kaputt und zu entsorgen dar, bringen jede erdenkliche Quote dagegen in Stellung, machen rund um die Uhr nichts anderes, als den breiten Kern der Bevölkerung abzumelken, zu beschimpfen, mit der Schuld an allem zu belegen, jede Meinungsäußerung zu unterdrücken und abzusägen.
Und dann schieben die plötzlich Panik, dass die, die sie mit aller Macht in die Flucht geschlagen haben, die Flucht antreten könnten.
Wie sind diese Leute drauf?

http://www.danisch.de/blog/2017/09/22/panik/

Antworten
Neoopportunismus
22.9.2017 
SPIEGEL Online fängt 3 Tage vor der Wahl an, schon mal die Fahnen in eine andere Windrichtung zu hängen, meint, dass alle „demokratischen“ Parteien eine nüchterne Debatte verweigert hätten und plädiert für „politisches Umdenken“.
Bin mal gespannt, welche Medien sich dann am Montag neu ausrichten.


Ah, die TAZ jetzt auch
22.9.2017
Ach, guck. Auch der TAZ fällt vier Tage vor der Wahl auf, dass man hätte reden müssen.
Irgendwie habe ich bei solchen Meldungen gerade den Eindruck, dass die andere Umfrageergebnisse haben, als sie uns präsentieren, wenn die jetzt daherkommen und plötzlich verkünden, dass man sich ändern müsse und man was falsch gemacht habe. Auch in verschiedenen Fernsehsendungen – vorhin vor allem ZDF heute show – ist mir aufgefallen, mit welcher Intensität die – mal direkter, mal unterschwelliger – den Leuten eintrichtern wollen, was sie wählen sollen und was nicht.

Antworten
YT: Die absolute Hölle für Merkel in München 2017: Pfiffe, hau ab, hau ab Rufe, kaum was zu verstehen

Focus: Rede in München: Schreikampf von Merkels Gegnern und Fans zeigt Ausmaß der Spaltung
Angela Merkel hat nicht zuletzt in Ostdeutschland Erfahrung gesammelt mit ihren lautesten Gegnern. Obwohl die Pfiffe bei ihrer Abschlusskundgebung in München über weite Strecken so laut gellen, dass sie schreien muss, lässt die Kanzlerin sich nicht aus dem Konzept bringen.

Antworten
Die Staatssender beklagen Demonstrationsaufrufe der AFD gegen Angela Merkel

Die Verlogenheit der regierungsnahen Journaille kennt keine Grenzen der Scham oder Moral. Himmelschreiende Doppelstandards sind keine peinlichen Ausrutscher oder Ausnahmen, sondern die Regel und entlarven damit tagtäglich die ganze Verkommenheit eines Mainstreams, den als korrupt und prostituiert zu bezeichnen wahrlich noch geschmeichelt ist.

Wer die Kampagne der Staats- und Konzernmedien gegen die AFD nicht durchschaut, wer die Partei und ihre Anhänger als „Nazis“ bezeichnet, ist Opfer einer Feindbildungsstrategie, die im Inneren nach den gleichen Methoden funktioniert wie im Äußeren. Wenn Rainer Rupp und Michael Wolfssohn sich in der Analyse einig sind, dass auf diese Weise der Nationalsozialismus verharmlost wird und eine falsche Analyse des rechten Phänomens zu falschen Erkenntnissen führt, dann sollte das eigentlich gerade jenen zu denken geben, die sich selbst für „Antifaschisten“ halten.

Die gestrige „Schlussrunde“, der wieder mal ganz offen gleichgeschalteten Staatssender ARD und ZDF, bot für jene Zuschauer, denen der Wahlkrampf noch nicht bis Unterkante Oberlippe stand, in kondensierter Form noch einmal all das, was den Bürgern bereits in den Wochen zuvor eingeimpft wurde: Die AfD ist böse, drum sollt ihr FDP wählen! Die LINKE will partout bei sich keine Schuld am Rechtsruck in Deutschland erkennen, obwohl die Flittchen der Regierungssender sie unablässig (8m20s, 10m40s) dafür verantwortlich machen und die C-Parteien thronen über dem von ihren Medien gelenkten Diskurs, als ob sie mit der ganze Malaise in Deutschland nichts zu tun hätten.

Westliche Destabilisierungen und Kriege als Auslöser von Flüchtlingswelle, Terror, Rechtsruck und gesellschaftlicher Spaltung, horrende Staatsschulden und eine nach den Wahlen eskalierende Finanzkrise wurden von der Regie der Staatssender routiniert ausgeblendet. Neoliberale Ideologie als treibende Kraft hinter alternativloser und der Verelendung der Massen vorschubleistender Politik blitzte allenfalls indirekt kurz auf, bevor Sahra Wagenknecht wieder mal ins Wort gefallen wurde – um es abzuschneiden.
Überraschender Punktsieger im konservativen Lager war Alexander Gauland, dem es mit stoischer Ruhe gelang, Angriffe auf seine Person und Partei in beinahe phlegmatischer Art und Weise zu kontern. Wenn die bereits jetzt allzu deutlichen Parallelen zum US-Wahlkampf nicht täuschen und ähnliche Folgen nach sich ziehen, wird die AFD am kommenden Sonntag einen Triumph einfahren, der das „Nazi“-krakeelende Establishment genauso schockieren – und die Gesellschaft weiter spalten – wird wie die Siegeszüge der beiden Anti-Globalisten Donald Trump und Nigel Farage. Die Ursachen für diese Entwicklung verstehen die Opfer von ARD und ZDF nicht im Geringsten.
Höhepunkt an Verlogenheit waren Vorwürfe von Seiten der Staatssender in Richtung der AFD, die Partei würde Proteste gegen Auftritte von Angela Merkel organisieren.

Bettina Schausten: „Ihr Sprecher, Herr Gauland, hat in der Tat letzte Woche genau das bestätigt, dass jedenfalls auch die AFD diese Kundgebungen da auch, den Protest organisiert. Sie setzen dabei also bewusst auf Störungen. Nicht nur hier in der Runde, auch der Bundespräsident hat sich ja diese Woche geäußert, hat gesagt, dass mache eigentlich eine offene, demokratische Debatte kaputt. Erklären Sie uns, warum fahren Sie diese Strategie, weil Sie am Ende dieses Wahlkampfes feststellen, dass das Radauventil – sage ich jetzt mal – dann doch zu öffnen besser funktioniert als Argumente?“
Die Verlogenheit dieser Anschuldigung manifestiert sich in mehrfacher Hinsicht. Zum einen ist es vollkommen legitim und selbstverständlich legal, wenn Bürger friedlich gegen Parteien demonstrieren, deren Politik sie ablehnen. Deshalb ist es selbstverständlich auch legitim, wenn Parteien zu Demonstrationen gegen ihre Gegner aufrufen.
Gerade das haben die etablierten Parteien selbst in den vergangenen Monaten immer wieder getan, wenn sie zu Demonstrationen gegen AFD-Veranstaltungen trommelten oder sich an diesen Demos beteiligten.
Dass es dabei nicht nur zu lautstarken Protesten kam, sondern immer wieder auch zu gewaltsamen Übergriffen, wurde in den Medien genauso gerne als Nebensächlichkeit abgetan oder verschwiegen wie die zahlreichen Übergriffe, Drohungen und Einschüchterungen von AFD-Politikern und deren Anhängern, sowie gegen Hotels oder Gastwirten, die der Partei Versammlungsräume zur Verfügung stellten.

Die Verlogenheit der regierungsnahen Journaille kennt keine Grenzen der Scham oder Moral. Himmelschreiende Doppelstandards sind keine peinlichen Ausrutscher oder Ausnahmen, sondern die Regel und entlarven damit tagtäglich die ganze Verkommenheit eines Mainstreams, den als korrupt und prostituiert zu bezeichnen wahrlich noch geschmeichelt ist.


Wer die Kampagne der Staats- und Konzernmedien gegen die AFD nicht durchschaut, wer die Partei und ihre Anhänger als „Nazis“ bezeichnet, ist Opfer einer Feindbildungsstrategie, die im Inneren nach den gleichen Methoden funktioniert wie im Äußeren. Wenn Rainer Rupp und Michael Wolfssohn sich in der Analyse einig sind, dass auf diese Weise der Nationalsozialismus verharmlost wird und eine falsche Analyse des rechten Phänomens zu falschen Erkenntnissen führt, dann sollte das eigentlich gerade jenen zu denken geben, die sich selbst für „Antifaschisten“ halten.

Die gestrige „Schlussrunde“, der wieder mal ganz offen gleichgeschalteten Staatssender ARD und ZDF, bot für jene Zuschauer, denen der Wahlkrampf noch nicht bis Unterkante Oberlippe stand, in kondensierter Form noch einmal all das, was den Bürgern bereits in den Wochen zuvor eingeimpft wurde: Die AfD ist böse, drum sollt ihr FDP wählen! Die LINKE will partout bei sich keine Schuld am Rechtsruck in Deutschland erkennen, obwohl die Flittchen der Regierungssender sie unablässig (8m20s, 10m40s) dafür verantwortlich machen und die C-Parteien thronen über dem von ihren Medien gelenkten Diskurs, als ob sie mit der ganze Malaise in Deutschland nichts zu tun hätten.

Westliche Destabilisierungen und Kriege als Auslöser von Flüchtlingswelle, Terror, Rechtsruck und gesellschaftlicher Spaltung, horrende Staatsschulden und eine nach den Wahlen eskalierende Finanzkrise wurden von der Regie der Staatssender routiniert ausgeblendet. Neoliberale Ideologie als treibende Kraft hinter alternativloser und der Verelendung der Massen vorschubleistender Politik blitzte allenfalls indirekt kurz auf, bevor Sahra Wagenknecht wieder mal ins Wort gefallen wurde – um es abzuschneiden.
Überraschender Punktsieger im konservativen Lager war Alexander Gauland, dem es mit stoischer Ruhe gelang, Angriffe auf seine Person und Partei in beinahe phlegmatischer Art und Weise zu kontern. Wenn die bereits jetzt allzu deutlichen Parallelen zum US-Wahlkampf nicht täuschen und ähnliche Folgen nach sich ziehen, wird die AFD am kommenden Sonntag einen Triumph einfahren, der das „Nazi“-krakeelende Establishment genauso schockieren – und die Gesellschaft weiter spalten – wird wie die Siegeszüge der beiden Anti-Globalisten Donald Trump und Nigel Farage. Die Ursachen für diese Entwicklung verstehen die Opfer von ARD und ZDF nicht im Geringsten.
Höhepunkt an Verlogenheit waren Vorwürfe von Seiten der Staatssender in Richtung der AFD, die Partei würde Proteste gegen Auftritte von Angela Merkel organisieren.

Bettina Schausten: „Ihr Sprecher, Herr Gauland, hat in der Tat letzte Woche genau das bestätigt, dass jedenfalls auch die AFD diese Kundgebungen da auch, den Protest organisiert. Sie setzen dabei also bewusst auf Störungen. Nicht nur hier in der Runde, auch der Bundespräsident hat sich ja diese Woche geäußert, hat gesagt, dass mache eigentlich eine offene, demokratische Debatte kaputt. Erklären Sie uns, warum fahren Sie diese Strategie, weil Sie am Ende dieses Wahlkampfes feststellen, dass das Radauventil – sage ich jetzt mal – dann doch zu öffnen besser funktioniert als Argumente?“
Die Verlogenheit dieser Anschuldigung manifestiert sich in mehrfacher Hinsicht. Zum einen ist es vollkommen legitim und selbstverständlich legal, wenn Bürger friedlich gegen Parteien demonstrieren, deren Politik sie ablehnen. Deshalb ist es selbstverständlich auch legitim, wenn Parteien zu Demonstrationen gegen ihre Gegner aufrufen.
Gerade das haben die etablierten Parteien selbst in den vergangenen Monaten immer wieder getan, wenn sie zu Demonstrationen gegen AFD-Veranstaltungen trommelten oder sich an diesen Demos beteiligten.
Dass es dabei nicht nur zu lautstarken Protesten kam, sondern immer wieder auch zu gewaltsamen Übergriffen, wurde in den Medien genauso gerne als Nebensächlichkeit abgetan oder verschwiegen wie die zahlreichen Übergriffe, Drohungen und Einschüchterungen von AFD-Politikern und deren Anhängern, sowie gegen Hotels oder Gastwirten, die der Partei Versammlungsräume zur Verfügung stellten.

Die besondere Verlogenheit der Staatssender wird aber dann deutlich, wenn man sich daran erinnert, dass es diese Staatssender waren, die regelmäßig – vor allen in den lokalen Hörfunkprogrammen – unter dem Deckmantel der „Nachrichten“ oder in Magazinsendungen zu Demonstrationen gegen AFD-Veranstaltungen aufgerufen und diese Gegendemonstrationen geradezu als einen Akt der Demokratie dargestellt haben. Wohlgemerkt handelt es sich hierbei nicht um Politiker konkurrierender Parteien, für die das durchaus legitim wäre, sondern um „Journalisten“, obendrein um solche, die laut Rundfunkstaatsvertrag verpflichtet sind, unparteilich zu sein.
18.03.2017 Demonstrationsaufruf gegen Maritim-Kette und AFD
– Nur eines von zahlreichen Beispielen, wie der WDR im Vorfeld von AFD-Veranstaltungen unter dem Deckmantel der „Nachrichten“ Werbung für Gegendemonstrationen machte.

Die auch in dieser Frage offensichtliche Verlogenheit und Doppelmoral der beiden Staatssender mag man als Petitesse abtun. Tatsächlich ist deren Agitation und Propaganda die treibende Kraft hinter der Spaltung der Gesellschaft und einer eskalierenden Gewalt zwischen unversöhnlichen politischen Lagern, die ganz gezielt gegeneinander aufgehetzt werden, um die Pfründe, Posten und alternativlose Politik des neoliberalen, bellizistischen und antidemokratischen Establishments zu sichern. Wer noch immer keine Parallelen zu den Ereignissen vor bald hundert Jahren erkennt, als Rechte und Linke in Saalschlachten aufeinander losgingen und auf deutschen Straßen zu den Waffen griffen, könnte in absehbarer Zeit eine böse Überraschung erleben.

https://propagandaschau.wordpress.com/20...en-merkel/

(letzter Absatz hervorgehoben)

Kommentare:

saxum sagte:
22. September 2017 
Ich verstehe langsam gar nicht mehr, was in diesem Land abgeht. Die Reden und das Handeln vieler einflussreicher Personen aus Politik, Medien, Kultur und Wirtschaft lassen einen nur noch fassungslos zurück.
Allein der Ruf nach einer Achtung von Kultur, einer Rückkehr zu Gesetz und Ordnung, nach gesteuerter Einwanderung im Sinne einer stabilen gesellschaftlichen Ordnung wird mittlerweile als nationalsozialistische Scheisse weggebügelt. Wohlgemerkt, das waren Programmpunkte, die noch vor wenigen Jahrzehnten Usus in allen Parteien waren.
So dumm kann doch heute niemand sein, mit solchen Nazi-Begriffen so leichtfertig umzugehen. Gauland hatte in dem Punkt absolut recht, als er Schwesig vorwarf, sie wisse wohl gar nicht mehr, was eigentlich Nazis waren.
In meinen Augen lässt dieses Übermaß an Heuchelei, Hysterie und der erschreckende Mangel an Logik der in verantwortlichen Positionen stehenden Personen dieses Landes nur noch eine simple Schlussfolgerung zu:
Die gesellschaftliche Spaltung, der innere Kriegs- und Bedrohungszustand, ist politisch gewollt! Warum? Auflösung der Staaten, Aufbau einer EU-Diktatur, Kriegsvorbereitungen gegen Russland….da fällt einem so manches ein.
Je mehr ich hinter die Fassade dieses Systems blicke, desto angewiderter bin ich.

Anonymous sagte:
22. September 2017 
Ein sehr guter Artikel, und dennoch wird es wieder Pseudolinke geben, die Dok eine Parteinahme zugunsten der AfD vorwerfen werden. Diese Leute haben scheinbar keinen blassen Schimmer was in propagandistischem Sinne läuft. Oder besser gesagt, sie nehmen es durch ihre ideologischen Scheuklappen nicht wahr, dass es ihre sogenannte „einzige Alternative“ genauso treffen könnte, wenn sie dem Establishment in nenneswertem Maße Stimmanteile kosten würde

Herrschaft der Schweine sagte:
22. September 2017 
Man sollte sich nicht an der AfD oder anderen Systemparteien abarbeiten!
Was sind eigentlich die Unterschiede zur VolXkammerwahlen in der Täterä und den Wahlen in der marktkonformen transatlantischen Scheindemokratie?
Man kann nur wählen was man wählen darf.
Der grundlegende Politikkurs seit 1945/49 war niemals /ist nicht abwählbar.
Es kommt nur bei uns noch mediales Waschweibergeschwätz in Tateinheit mit Konsumismus hinzu. Nur wer etwas ausgibt, kann sparen. Und nur wer konsumiert, lebt auch^^
Zur Produktion, Indoktrinierung, Umerziehung Manipulation, Betüttelung, Meinungslenkung etc der Schlafschafe sind in der BRD die öffentlich rechtlichen Bedürfnisanstalten mit ihrem unglaublich grossen Riesenapparat gegründet worden. Denn Schlafschafe begründen die Legitimation der Schein-Demokratie.
Zur einer Scheindemokratie gehört auch ein harmloser, risikolos zu bekämpfender Scheinfeind, idealisiert in der NPD und neuerdings der AfD. Das schafft wieder Solidarität unter den Schlafschafen in „unserer Demokratie“. Dann können sie ja wieder ihr vollgefressenes „Gesicht zeigen gegen rechts“, aber mit Doppelkinn!
Und da kommen wieder die Bedürfnisanstalten mit Politshows und Aktuellen Kameras als Sendeformate ins Spiel.
Es geht hier niemals um Ausgewogenheit der Berichtserstattung, sondern alle Anstrengungen dienen in letzter Konsequenz der Erhaltung des transatlanischen Systems unter Führung der USA sowohl in ökonomischer als auch politischer Hinsicht.
Erst kommen die neoliberalen freien“Märkte“, dann die Umsetzung durch die Politik und zum Schluss der Mensch!

Wie bei den Borg: Ihr werdet assimiliert. Widerstand ist (ceteris paribus) zwecklos!

Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste