Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 4.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Diskussion
5 Strange Things About The Berlin Terror Attack

Written by Elena Troyanova; Originally appeared at TheDuran
As the investigation and manhunt for the truck driver continue, here are five things to consider.
1) Merkel’s reaction. A horrendous terror attack on a Christmas market in Berlin on Monday evening left 12 people dead and 48 injured. Chancellor Merkel, however, only addressed the public next day, some 15 hours after the tragic event. She was ‘appalled, shocked and deeply sad about what happened at Breitscheidplatz’. Merkel admitted that she had ‘no easy answer as to how we can live with what happened’.  She also outlined that: ‘it would be particularly unbearable for all of us if it were confirmed that an asylum-seeker had committed this crime.’
It sounds as if preventing any challenges to her open-door refugee policy is of higher importance to the state than assuring safety of its citizens. At the time of such a tragedy, you would expect words of reassurance and a clear message that the government will take all possible measures to protect its people from possible acts of terror in the future. Instead, Merkel yet once again tried to justify her refugee policy, and her attempt sounded cynical toward those murdered and injured in the attack.
2) The ‘wrong’ guy. The first suspect, a Pakistani asylum-seeker Naved B., was detained by the police after an eyewitness allegedly saw him run from the truck, followed him for a couple of kilometers and informed the police. Naved was questioned till the evening of the following day, when the police concluded that there was not enough evidence to keep him in detention.
According to the German paper Tagesspiegel, Naved was previously detained under accusations of sexual assault but released by the police. Perhaps sexual attacks on women are after all not such a big deal for the German authorities.
3) One well-hidden ID. Only on Wednesday morning did the police find an ID of a 24 y.o.Tunisian asylum-seeker Anis Amri. The paper found in a wallet under the driver’s seat, Duldung, provide that Amri applied for an asylum but his application was rejected thus making Amri a subject for deportation. So why did it take the police almost 40 hours to discover that wallet?
4) A coincidence? Anis Amri spent four years in prison in Italy for burning down a school before he came to Germany in the summer 2015. According to Spiegel, Amri applied for an asylum in Kleve, Nord-Rhein-Westphalia, in April 2016. In June 2016, his asylum application was rejected as ‘unsubstantiated’. Just like another 200.000 asylum-seekers in Germany, whose asylum applications were turned down, he received a paper confirming that he is a subject for deportation but can stay in the country till the deportation takes place.
A rejected asylum-seeker can only be deported if he has a valid document (a passport or an ID), and if his country of origin co-operates with the deportation. Both were not the case with Amri. Tunisia would not admit for months that Amri is indeed a Tunisian citizen. On the other hand, Amri was registered in Germany under several different identities.
On Wednesday, two days after the terror attack, the German authorities finally received all required documents from Tunisia. At a press conference held in Düsseldorf on Wednesday, Ralf Jäger, Interior Minister of NRW, refused to comment on this, what seems to be truly amazing, timing.
5) Flaws in security. Anis Amri was under the police radar for several months as an ISIS sympathizer. It was known to the German authorities that Amri had a connection to a notorious ISIS recruiter Abu Walaa, referred to as a highest representative of ISIS in Germany. Amri sought to buy automatic weapons and tried to recruit an accomplice for a terror attack. As Süddeutsche Zeitung reports, the investigators had information that Amri planned to fight for ISIS in Syria and had trainings in preparation for his fights. And nevertheless, he was still able to remain in Germany.
Amri was associated with a group of ISIS sympathizers whose priority was to carry out terror attacks in Germany, hence his trip to Syria was delayed. One of the group’s plans was assassinations of police officers with hand grenades. Amri was identified by the German authorities as ‘highly dangerous’, detained earlier this year and yet released. For several months Amri was able to move freely across the country.
He was on the police radar in Nord-Rhein-Westphalia till February 2016, and then in Berlin from March till September of this year when his surveillance was lifted. As Amri is still at large, the danger of another terror attack remains very high. What is rather chilling about this whole tragedy is the question: how many more terrorists, of whom the police may well be aware, are there awaiting their turn to attack innocent people?
https://southfront.org/5-strange-things-...or-attack/

comments:

"Yes, and the death of the suspect in the end … just to fool the public that “we know who did it, he’s not dangerous any more, we have everything under control, you are safe”.
Same story always, lack of imagination to invent a different one.
Angela Merkel, give us a Chistmas gift: Resign!"

Das "Script" läuft doch gut. Manch einer wundert sich mal ein wenig und geht weiter. Life goes on.

"It’s completely irrelevant which policy towards war victims you adopt, as long as you keep feeding world wide well known terrorists, on which at least a bunch of state level executives have all eyes on, have full knowledge of their intends, even have knowledge of their terror acts for at least months, eventually up to years in advance.
This terrorist was in no way an unwritten letter. His action was planned WITH the knowledge and assistence of u-boots from the german secret service.
The is no way to change anything on this matter as long as the controlling figures in the secret service and their political advisers in the government remain in their power. THOSE should be executed in first place, before taking on the bloody dumb idiots that fulfill the dirty tasks."

"The hardest enemy to fight is the fifth column that you have in your own house …"

Antworten
(so und jetzt war da noch Wolfgang Eggert):

Schlapphut-Spekulationen über den Tod von Anis Amri

Anis Amri ist tot. Viele dürften´s zufrieden sein: „Gut, der hat´s verdient“ lautet jetzt der Grundtenor. „Hat er?“ fragte ich mich – und rief spontan einen Bekannte an, der – ganz sicher – Polizist ist, den ich aber – zugegeben unsicher – der „politischen Polizei“ zuordne, also dem erweiterten Kreis dessen, was man so landläufig als „Schlapphutfraktion“ bezeichnet. Das gemeinsame Gespräch war befruchtend, interessant, wirklich interessant. Nicht, dass der mann aus dem Nähkästchen geplaudert hätte, Dienst-habende in diesem Bereich tun das grundsätzlich nicht, schon überhaupt nicht am Telefon. aber sie bleiben halt auch irgendwo „Mensch“ und reden manchmal auch wie du und ich. „Sieh mal, was du da denkst…“ oder „ich würde eher sagen, dass…“ sind Floskeln, die da durchaus rüberkommen.

Jeder hat nun seinen eigenen Blick auf die Ereignisse rund um den Berliner „Vorfall“, ich habe meine, er hat seine. Entscheidend ist, was irgendwann unterm Strich rauskommt. Wer auf dieses irgendwann nicht warten will, bitte, hier die conclusio des brainstormings. Furztrocken, wie es sich für einen „Polizeireport“ gehört – die Spannung in den Einzelzusammenhängen mag dem Leser eine gewisse Entschädigung bereithalten:
1. So wie Lee Harvey Oswald Agent des CIA war, so war Anis Amri Agent des Verfassungsschutzes: seine acht Identitäten zeigen es, das dauernde Augenzudrücken der Behörden angesichts seiner beachtlichen Verbrechensvita zeigt es. Er wohnte bei einem Islamisten und hatte Kontakt zum Führer der Bewegung – auch das zeigt es, seine monatelange Observation durch die Dienste zeigt es – sie ist lediglich die „Begleitung“ eines Angestellten.
2. so wie Lee Harvey Oswalds „Fingerspuren“ von einem gegnerisch-ausländischen Dienst in ein Terror-Attentat gelegt worden sein könnten, um die Ermittlungen des angegriffenen Staats (in win win-Situation erpressungstauglich) zu behindern, so wurden Anis Amris „Fingerspuren“ nebst Pass in das Berliner Terror-Ereignis eingelegt – aus dem gleichen Grund: um die Ermittlungen der deutschen Sicherheitsbehörden von Anfang an matt zu setzen und diese zugleich unter Druck zu nehmen.
3. der vemeintliche Täterpass wurde sofort gefunden. Pegida- Gründer Lutz Bachmann twitterte unter Berufung auf Ermittlungen der Berliner Polizei schon zwei Stunden nach der Tat von einem tunesischen Verdächtigen. die geschockten deutschen Behörden gaben den Fund des Ausweises – ihres eigenen Mannes – 36 Stunden nicht an die Presse und verpixelten danach die Suchplakate.

4. durch die Grundbedingungen hatten gleich ZWEI Parteien ein „Problem“ mit Anis Amri: die deutsche, weil die Chance bestand, dass Amris Tätigkeit für sie durch ihn bekannt würde. Und die Tat-abwickelnde ausländische Einheit, weil Amri ein Tatzeitalibi hätte vorlegen können. Das war – so oder so – das Todesurteil des vermeintlichen Täters.

5. weil Amris coming-out innerhab von 48 Stunden hätte passieren können – aber nicht passierte – und weil diese Gefahr durch die Täter im voraus planbar war, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er von ausländischer Hand bereits im Vorfeld der Tat „erledigt“ wurde größer. Dass die Familie Medienberichten zufolge bereits 2 Wochen vor dem LKW-Angriff den Kontakt zu Amri verlor, spricht ebenfalls für ein Vorfeld-„Ausschalten“. Dass man mit diesem Vorgehen zudem „Handhabe“ erhielt, die Fingerabdrücke des Mannes im LKW zu verteilen sei hier einmal geschenkt.

6. die „Überwachungsaufnahmen“ Amris in einer Moschee passen in diesen Ablaufplan, da sie „zufällig“ einen Tat-überleben „dokumentieren“. Die Filmqulität ist nicht gerade exzellent, der Nachweis, wann die Bildstrecke angefertigt wurde, dürfte strittig sein, die Frage, wer die Aufnahme zu welchem Zweck anfertigte, wird von den transatantische Medien nicht hinterfragt. Nur eins bitte beachten: es macht täterseitg überhaupt keinen Sinn, nach einem aufsehenerregenden Verbrechen, bei dem man (angeblich) seinen Ausweis hinterlässt, bei dem man also auch sofort per TV-Übertragung zur Fahndung ausgeschrieben werden kann – öffentlich zu bleiben und ausgerechnet seine ideologische „Einspeisungszentrale“ – eine Moschee – zu besuchen.

So können „befruchtende Unterhaltungen“ laufen. „Food for thought“ nennt das der Brite. Warum nicht? Man wird ja mal laut denken dürfen…
https://www.compact-online.de/schlapphut...anis-amri/

Antworten
Die Basler Zeitung schreibt :

Merkels Tote Der Anschlag von Berlin: Was wir daraus lernen – und manche unserer Politiker nie.

Zitat:Wann immer Politiker schwerwiegende Fehler begehen, so könnte man sagen, dann gibt es Tote in Berlin. Das gilt seit dem Ersten Weltkrieg, und das war diese Woche erneut der Fall, als ein Täter, mutmasslich ein tunesischer Asylterrorist, mit einem Lastwagen in eine Menge fuhr und dabei zwölf Menschen tötete und viele mehr schwer verletzte. Rasch sprachen Kritiker von der rechten Partei Alternative für Deutschland (AfD), von «Merkels Toten», was besonders die Journalisten sogleich als überzogene Verunglimpfung zurückwiesen, ohne dass Merkel sich auch nur eine Sekunde zu wehren brauchte. So haben Politiker die Presse gern.

Dabei ist es einfach wahr: Es sind Merkels Tote. Wenn jemand Bundeskanzler ist, dann trägt sie oder er die oberste Verantwortung für die Organe des deutschen Staates – und diese haben, wir waren in den vergangenen Tagen Zeugen fast stündlicher Enthüllungen, in einem Masse versagt wie seit Langem nicht mehr. Wo war Merkel? Es ist ein Wahnsinn offenbar geworden – und doch hat er Methode: Am Ende muss man gar Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin, in Schutz nehmen, weil nicht bloss sie allein für diese Toten verantwortlich ist, sondern eine ganze Generation von weltfremden Politikern, die sich berauschen liessen von den günstigen Winden der Geschichte. Was sie in den frühen Neunzigerjahren begannen, nach dem Fall der Berliner Mauer, der sie unvorbereitet traf, was sie damals entwarfen und einleiteten: ­dieses Programm der europäischen Erlösung von dem Bösen, sei es vom bösen Nationalstaat, sei es vom bösen Straftäter, sei es von den bösen Gefahren, die ausserhalb Europas lauerten: Es bricht in diesen Tagen vor unseren Augen zusammen.
Antworten
(Friedensblick)

Dezember 24, 2016 um 9:08 am
Wie „islamisch“ war dieser Anis Amri eigentlich – oder kam er einfach nur aus einem islamischen Land, so wie Böhnhardt und Mundlos aus einem „christlichen“ Land kamen? Den beiden Uwes unterstellen Medien und Justiz fanatisch-mörderischen Moslem-Hass, aber nennt sie deshalb irgendjemand gleich „Christen-Fanatiker“? (Massenmörder Breivik sieht sich selber wohl noch am ehesten als Verteidiger des christlichen Abendlandes, aber die christlichen Kirchen fühlen sich – zu Recht – weder verantwortlich für seine Wahn-Vorstellungen noch für sein recht oberflächliches „Christentum“.)
Amri floh nicht aus Tunesien, weil er zuviel oder zuwenig Islam praktizierte, sondern schlicht und einfach, weil er als verurteilter Bankräuber seiner Haftstrafe entkommen wollte.
Als Brandstifter hat er dann in Italien vier Jahre schwedische Gardinen nachgeholt – seine Zündelei war genausowenig „islamisch“ motiviert wie es für die von Zschäpe in Zwickau keine „christlichen“ Motive gab.
Selbst die zwei „selbsternannten IS-Kämpfer“ (FAZ), die im Juli in der Normandie einem katholischen Geistlichen während der Messe die Kehle durchschnitten, waren eher Psychopathen, die im „Islamischen Staat“ Leute mit gleichem Krankheitsbild suchten und zuletzt ihren sowieso anstehenden Selbstmord wie Amok-Täter zur großen Show aufblasen wollten.
Der eine (Adel Kermiche) war seit der Grundschule verhaltensauffällig und seine ältere Schwester sprach von Gehirnwäsche; innerhalb von zwei Monaten sei die Religion vor allem anderen gekommen. Nach einer 10-monatigen Haft war er entlassen worden, obwohl seine Eltern dem Haftrichter gesagt hatten, sie sähen „ihren Sohn lieber in Sicherheit in einem Gefängnis als auf freiem Fuß; er sei unkontrollierbar“.
Und nachdem jetzt alle Deutschen „wissen“, dass ein „islamischer Fanatiker“ namens Anis Amri der Täter in Berlin war, bekommen sie bei der Bescherung unterm Weihnachtsbaum das neueste Dementi der Polizei nicht mehr mit: „Die Person auf den Bildern einer Überwachungskamera [aus der Moschee] in der Perleberger Straße in Moabit ist nicht der mutmaßliche Attentäter Anis Amri“. Dabei hätte es doch so schön gepasst: Von der ISIS-Moschee aufgeputscht, rüber zum Weihnachtsmarkt, Christen morden gehen.

Dezember 24, 2016 um 10:46 am
Neuigkeiten aus Italien:
„Ein Rätsel ist zum Beispiel auch die Tatsache, dass der Lkw, den Amri offenbar für sein Attentat auf dem Berliner Weihnachtsmarkt benutzte, seine Fahrt ursprünglich in Italien begonnen hatte. In Cinisello Balsamo, nur ein paar Kilometer von Sesto San Giovanni entfernt“ (=wo Amri erschossen wurde).
http://www.rp-online.de/politik/ausland/...-1.6485297
Wie er unbehelligt durch halb Europa reisen konnte, fragt die Presse sich auch (ich mich eher weniger); ebenso: Was er eigentlich in Sesto San Giovanni vorhatte.
Nachdem das mit den Berliner Moschee-Fotos nun doch nichts war – was spricht eigentlich gegen die Variante, dass Anis Amri evtl. im Raum Sesto San Giovanni war (und blieb), als der LKW – ausgestattet mit seinen Papieren und seiner DNA – sich Richtung Berlin aufmachte? Das hätte den Vorteil, dass er zu seiner eigenen Erschießung pünktlich anwesend ist und nicht erst auf Reisen muss, wo er irgendwo lebendig verhaftet werden könnte und dann unpassende Dinge sagt.
Jedenfalls sollte man den Fuhrunternehmer und Cousin des getöteten LKW-Fahrers nochmals eindringlich nach den Routen dieses Fahrzeugs befragen. Bisher klang das sehr „nordisch“ nach einem vorwiegenden Pendeln zwischen Stettin (Sitz des Unternehmers und des Fahrers) und Berlin.
Wobei „Ariel“, der Vorname des Unternehmers für polnische Verhältnisse doch sehr „südlich“ (hebräisch) klingt. Während Merkel in ihren ersten Betroffenheits-Worten den Fahrer als erstes Opfer (und evtl. Held) merkwürdigerweise ignorierte.

Dezember 24, 2016 um 1:43 pm
Neuigkeiten aus Berlin:
Am Donnerstag 22.12. habe der zunächst verhaftete Pakistani sein Handy zurückbekommen, so dass ein pakistanischer Journalist ihn kurz danach telefonisch für die „Welt am Sonntag“ erreichte. Wo er sich beim Anruf gerade befand, wusste er auf Nachfrage zwar nicht – aber Hauptsache die WAMS hatte seine Nummer und kann uns mit News versorgen,
https://www.welt.de/politik/deutschland/...schen.html
Damit wäre das nach der Freilassung zunächst gemeldete „Abtauchen“ schon mal nebenbei wegerklärt, ohne es nochmals ausdrücklich erwähnen zu müssen, denn
„Montagnacht war ich noch in Gewahrsam, am nächsten Tag ließen sie mich gehen. Danach schickten sie mich in ein Hotel. Anschließend wurde ich in eine andere Flüchtlingsunterkunft gebracht, aber ich weiß nicht, wo sie sich befindet.“ Aber jedenfalls noch in Berlin sei sie, sagt der Mann, der mit Ablehnung seines Asylantrags rechnet.
Auch von einer zweiten Ursprungs-Nachricht müssen wir uns verabschieden: Der heldenhafte Verfolger, der während der Verfolgungsjagd Kontakt zur Polizei gehalten hatte und den anschließend Verhafteten doch irgendwie verwechselt haben musste, ist jetzt verschwunden.
Denn der beim Straßen-Überqueren wegen der Autos rennende Pakistani (der übrigens dringend auf die U-Bahn musste und „zurück in meine Unterkunft, weil ich schlafen wollte“), wurde bei dieser Rennerei am Hansaplatz festgenommen, „etwa 1,8 Kilometer entfernt vom Breitscheidplatz“, dem Attentatsort. Seine Rennerei begonnen und die polizeiliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte er also weit entfernt vom Tätigkeitsbereich des heldenhaften Verfolgers.
Gab es den heldenhaften Verfolger gar nicht? Oder hat er noch einen anderen, näher am Tatort befindlichen „Pakistani“ der Polizei zur Verhaftung „vorgeschlagen“? Oder weiß der „angerufene Pakistani“ zwar nicht, wo er ist, aber was er laut ihm vorliegenden Handzettel der Presse an Antworten zu geben hat?
Fragen über Fragen …

Quelle: Hintergründe des Berliner Terroranschlages erscheinen immer unglaubhafter
http://friedensblick.de/22992/hintergrue...mment-7296

Antworten
Berlin Christmas market attack: an AFP chronology





Rudy Giuliani on the Berlin attack




Antworten
European Governments Had All Info To Prevent Berlin Terror Attack – Derrick Broze Analysis

By RT
A review of records suggests that mass surveillance does nothing to prevent terrorism. Investigative journalist Derrick Broze joins RT’s Anya Parampil to discuss global security questions and the erosion of privacy raised by the Berlin attack.




Antworten
MEET ANIS ; )

http://www.youtube.com/watch?v=8Dg18lSo5Kk
Antworten
Me, Myself and Media #29 Energiewende statt Terrorbekämpfung!


Die aktuelle Ausgabe von Me, Myself and Media wurde in der Nacht des 22. Dezember aufgezeichnet. Nach Anis Amri, dem am 23. Dezember im Mailand erschossenen Tunesier, wurde bereits in großem Stil gefahndet. Dass er es wohl nicht lebend vor ein deutsches Gericht schaffen würde wird Stunden vor seinem Tod in der Ausgabe formuliert. So kam es.

Was geht hier eigentlich vor? Warum lassen Attentäter mit arabischem Hintergrund seit dem 11. September 2001 immer ihren Ausweis am Tatort liegen und schaffen es
nie vor ein ordentliches Gericht? Dieser Frage gehen wir im ersten Teil von MMM #29 nach, um dann den Blick auf grundlegende Motive von Krieg und Terror zu lenken.

Da draußen tobt ein Ressourcen-Krieg, der eine Gewaltspirale in Gang gesetzt hat. Die tägliche NATO-Propaganda verkauft uns die Botschaft, dass nur noch mehr Rüstung zu mehr Sicherheit führen würde. Stimmt das? Wo haben uns 15 Jahre "Krieg gegen den Terror" hingeführt?

Wer den Terror unterbinden will, muss die Ressourcen-Kriege beenden. Das ist möglich, denn der dezentral erzeugten regenerativen Energie gehört die Zukunft. 

Alle Quellen auf KenFM.de



Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten
Terrorbingo:

fefe:

[l] Dem aufmerksamen Beobachter wird aufgefallen sein, dass wir bisher den ganzen "Verschlüsselung verhindert Strafverfolgung"-Bereich im Bingo noch gar nicht hatten.
Nun, fürchtet euch nicht!
Der Neffe habe gestanden, dass er mit Amri auf einem verschlüsselten Weg über eine Nachrichtenapp in Kontakt gestanden habe.

https://ptrace.fefe.de/fns-bingo/

Antworten
Deutsche wollen stärkere Videoüberwachung
Der Senat in Berlin hält die Pläne von de Maizière für verfrüht. Trotz beschlossenem Gesetzesentwurf soll die Videoüberwachung nicht ausgeweitet werden. Eine Umfrage zeigt jedoch: Die Mehrheit der Bevölkerung befürwortet eine stärkere Überwachung.

Nach dem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin ist die Mehrheit der Deutschen für zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen. In der Politik stehen sich hier Bundesinnenminister Thomas de Maizière und der Berliner Senat gegenüber: Der rot-rot-grüne Senat will die Videoüberwachung trotz beschlossenem Gesetzesentwurf des Bundeskabinetts, das die Überwachung an öffentlichen Plätzen erleichtert, nicht ausweiten. Ein Sprecher von Berlins Innensenator Andreas Geisel sagte, die politische Diskussion zu dem Thema sei verfrüht.

In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprechen sich 73 Prozent für eine Aufstockung der Polizeikräfte und 61 Prozent für eine bessere Ausrüstung der Polizei aus. Eine große Mehrheit von 60 Prozent ist für eine stärkere Videoüberwachung öffentlicher Räume. An der Befragung zwischen dem 21. und dem 23. Dezember nahmen 2083 Personen teil. Am vergangenen Montag war der mutmaßliche Terrorist Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Dabei wurden 12 Menschen getötet und mehr als 50 verletzt.
Der Weihnachtsmarkt wurde nicht von der Polizei mit Kameras observiert. De Maizière forderte den Berliner Senat auf, seine Haltung zur Videoüberwachung "dringend" zu überdenken. De Maizière verwies in der "Bild am Sonntag" auf die Linie der Bundesregierung: "Das Bundeskabinett hat am Mittwoch ein Gesetz beschlossen, das die Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen erleichtert und damit einen wichtigen Beitrag zur Kriminalitätsbekämpfung leisten wird."
Mehr Kompetenzen für die Bundeswehr

Die Berliner Innenverwaltung will sich aber beim Einsatz von Videoüberwachung nicht unter Druck setzen lassen. Nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz sollten erst einmal die Ermittlungen zu Ende geführt werden, sagte der Sprecher von Innensenator Andreas Geisel, Martin Pallgen, auf Anfrage. "Dann können wir in die politische Diskussion einsteigen. Jetzt halten wir das für verfrüht." Zugleich betonte Pallgen, das Thema müsse angesichts der veränderten Lage neu bewertet werden.

In der YouGov-Umfrage fordert jeder zweite Befragte auch mehr Kompetenzen für die Bundeswehr bei Terroranschlägen. Soldaten dürfen bereits jetzt bei großen Anschlägen zum Einsatz kommen, wenn die Polizei um Hilfe bittet. Es ist aber nicht genau festgelegt, welche Kräfte für welche Aufgaben in Frage kommen. Im März soll die erste gemeinsame Übung von Bundeswehr und Polizei für den Terrorfall stattfinden.

Quelle: n-tv.de , jki/dpa
http://www.n-tv.de/politik/Deutsche-woll...11116.html
Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 5 Gast/Gäste